Durchsuchen nach
Monat: September 2019

Lindesnes/Spangereid

Lindesnes/Spangereid

Am Wochende besuchten das Kindelein und ich die urlaubenden Großeltern im fernen Süden. Wir hatten ja viel vor. Früh losfahren z.B. und schwimmen gehen (im von uns aus gesehen nächstgelegenen Spaßbad – nur 3 h entfernt;)). Es scheiterte bereits an Punkt 1, denn irgendwie machte ich noch eine zweite Maschine Wäsche an und musste auf die warten, dann war das Heldenkind komplett nass vom draussen spielen und musste noch umgezogen werden und als wir dann aufbruchsbereit waren mussten wir mangels Handyladekabel nochmal nach Hause. Danach stellten wir uns erstmal in den Feierabendstau. Das Heldenkind frohlockte, denn so konnte es länger Hörspiel hören. Des Heldenmuttertieres Rücken frohlockte nicht, denn der hatte am Donnerstag in der Bücherei zu lange in der Klimaanlagenzugluft gesessen und mochte nicht Auto fahren. Noch eine (landschaftlich hübsche) Umleitung und dann waren wir immerhin zwei Stunden nach geplanter Ankunft da und konnten direkt essen und schlafen gehen:)

Um 6 am nächsten Morgen war das Heldenkind wach. Am Sonntag dann um 5 Uhr. Gut, dass wir nicht noch bis Montag geblieben sind. Urlaub ist echt erholsam, so mit Kind! Irgendwie lief das Heldenkind dann auch das ganze WE nicht richtig rund und geriet sobald es nicht beschäftigt war in Zerstörerlaune. Yeah! Super in einem Ferienhaus voller zerbrechlicher Dinge. Und zerbrechlicher Nerven. Und so…

Punkt 2 der Todo-Liste scheiterte dann am zunehmenden Husten des Heldenkindes – kein Baden dies WE:(

Trotzdem war es ein lohnenswerter Ausflug und wir waren noch eine schöne Wanderung machen und haben uns den obligatorischen Leuchtturm angeguckt. Schön da unten!

Wanderung bei Spangereid
Ausblick vom Leuchtturm
Und so:)
27.09.2019

27.09.2019

Satz mit x und so – hat nicht geklappt mit dem Job. Aber war anscheinend knapp und ich war wohl so überzeugend, dass sich mich fast eingestellt hatten obwohl ich Quereinsteiger bin und noch nicht mal Norwegisch kann;) Is ja auch ein nettes Kompliment, auch wenn man sich davon nix kaufen kann 😀 Ich darf es aber gerne nächstes Jahr nochmal versuchen.

Somit jetzt also erstmal etwas Ruhe. Am WE bin ich nochmal bei den Heldengroßeltern in Lindesnes. Die letzten 3 Tage hab ich also norwegisch nachgeholt und fürs Wochenende vorbereitet. Aber ich hab schon das Gefühl, dass ich bei allem ausser Hörverständnis ganz gut vorwärts komme. Dazu müsste ich vermutlich mal Radio hören oder Fernsehen gucken oder ähnliche Gruseligkeiten…hmm;)

Nächste Woche muss ich dann mal hektisch Herbstcons vorbereiten. Mir fehlt noch eine halbe Gewandung und Handelskram fürs zweite und ich hätte ja auch Lust für das Wikingercon noch 1-2 meiner mittelalterlichen norwegischen Liederlein zu recyceln. Mal gucken wie viel Prozent ich umgesetzt bekomme;)

23.09.2019

23.09.2019

Wir besichtigen fleissig in und um Stavanger herum. Freitag waren wir auf Hundvag, Samstag am Ørrestrand, Sonntag Lysefjordkreuzfahrt + Flørlibesuch und heute nochmal am Ølbergstrand.

Ganz schön viel, wenn man das so liest;) Es ist aber auch gerade wundervolles Wetter und Sonnenschein.

Ørrestranden – erinnert sehr an Dänemark:)

In Flørli durfte ich diesmal die Rundtour laufen, während das Kindelein bei den Groẞeltern blieb. Über Stock und Stein und durch den Matsch vom Wasserfall zur Treppe hinüber. Da ging es dann etwa 1/4 der 4444 Stufen runter. Das hat mir definitiv auch gereicht – man ist das stumpf;) Keine Stufenwanderung für mich, weder bergauf noch bergab!

Ab nach unten:)

Auf dem Weg zur Flørlinese entdeckten wir dann noch eine wirklich süße Hütte: Es passt genau ein Bett rein und ansonsten besteht sie hauptsächlich aus Fenstern mit großartigem Fjordblick:) Daneben eine kleine Holzterrasse und etwas weiter hinten dann noch ein wundervoller sonniger Felsen, der auch am späten Septembernachmittag noch Sonne hat (im Gegensatz zum restlichen Ort – Notiz an mich selbst: nix Sonne im September! Andere Fjordseite ansteuern!)

Blick durch die Hütte
Sonnenfelsen:)

Morgen gehts für die Heldengroßeltern weiter nach Lindesnes, da muss hier dann erstmal wieder fleissig norwegisch gelernt werden!

19.9.2019

19.9.2019

Vorstellungsgespräch Teil 3/3 (hoffentlich) hat nun auch endlich stattgefunden. Wieder fast 2 Stunden ausfragen lassen, Projekt präsentiert, diesmal immerhin auch ein paar eigene Fragen reingequetscht aber jetzt irgendwie immer noch nicht klüger… Der Job an sich ist supergut glaube ich und würde mich total weiterbringen. Allein die Work Live Balance Frage stellt sich… ich muss innerhalb des nächstes halben Jahres norwegisch lernen. Soweit so super. Aber während der Arbeit bekomme ich keine Zeit dafür und der Arbeitsaufwand für den Kurs den ich aktuell mache ist ca 7 h Anwesenheit und nochmal so viel Hausaufgaben. Und Kind + Vollzeitjob + 15 h norwegisch lernen am Abend…oh, puh! Ich hoffe da findet sich (falls sie mich nehmen) noch ne Lösung: dass ich erstmal weniger arbeite oder später anfange oder was auch immer. Grumpf. Bleibt spannend…

Ansonsten: Besuch am Start und deshalb Funkstille;)

16.9.2019

16.9.2019

Das schönste zuerst: Morgen gibts Besuch von den Heldengroßeltern. Das Heldenkind freut sich wie verrückt und zählt die Stunden. Sehr süß!

Gestern waren wir beide erstmalig in der Stavanger Svømmehall, da es uns unter freiem Himmel doch langsam etwas zu frisch wird. Das ist auch ein sehr interessantes Gebäude – so halb unterirdisch aber mit einem großen Dachfenster, das oben wie so ein Schlot aus dem Boden ragt. Innen dann Beton und Kunst, aber irgendwie cool. Das Beste ist auf jeden Fall das Nichtschwimmerbecken, das an der einen Seite 0.8 und der anderen 1m tief ist. Da kann man super entspannt üben. Gestern haben wir des Heldenkindes neue Schwimmbrille getestet und es ist Wahnsinn wie das Kind plötzlich nur noch am Tauchen ist. So cool! Am Ende hat er mir ganz stolz ohne Schwimmscheiben einen Ring hochgetaucht – hachach 😀 Das war toll.

Danach Nachbarbesuch zum Kuchen essen (laaaaaut). Und heute wieder Kiga. Da läuft es leider gerade nicht so gut, denn das Heldenkind ist sehr frustriert nachdem die erste Begeisterung vorbei ist. Achach…möge es schnell norwegisch lernen. Heute Abend war dann mal wieder eine „Familienveranstaltung“ von Seiten des Heldenmannes-AG. Die bestand aus zwei Blöcken a 45 min Reden und Essen dazwischen. Kann mir kurz nochmal wer erklären was das mit familienfreundlich zu tun hat? Naja, das Heldenkind durfte bei den großen Kindern mit Verstecken spielen, also hab ich Reden geschwänzt, im Vorraum Geschirr und Kerzen behütet, kurz was gegessen und dann ab nach Hause. Es warten ja immer noch Vokabeln;)

14.09.2019

14.09.2019

Hachja….weiter gehts mit dem Vorstellungsmarathon. Aufgabe zu Mittwoch: Projekt auf das ich stolz bin vorstellen, auf die Technik eingehen und erzählen warum das relevant fürs Konsulententum ist. Pfui…da passt alles nicht so wundervoll zusammen wie ich es gerne hätte und bislang hatte ich auch noch keinen Geistesblitz zu einem roten Faden. Zudem muss der Heldenmann das ganze WE arbeiten, was den zur Verfügung stehenden Zeitrahmen zum Nachdenken echt etwas einschränkt. Grumpf! Außerdem frag ich mich ob es auffällt, wenn man bei zwei Vorstellungsgesprächen das gleiche Outfit hat. Wider dem Konsum und so! (nee, ganz ehrlich hab ich einfach nix gefunden…)

Außerdem regnet es sinnflutartig.

Aber: Bei meinen Hörverständnisübungen hab ich beschlossen es mal mit Musik zu versuchen. Und ich war wirklich fest entschlossen, dass es diesmal mal etwas zeitgenössisches sein soll. Das habe ich zwei Lieder durchgehalten. Woraufhin ich bei norwegischem Folk landete. Und dann bei sehr altem norwegischen Folk. Und dann dort mehrere Stunden lang hängen blieb… Ich glaube moderne Musik und ich sind einfach nicht mehr kompatibel 😀 Ob mir abstruse ausgestorbene Dialekte nun aber beim Norwegisch lernen helfen sei mal dahingestellt;)

Favorit: https://m.youtube.com/watch?v=414mrPgK5Yk

Ich buk außerdem heute einen Kuchen (spektakulär, ich weiß;)). Leider hat aber unser Backofen offensichtlich eine Funktionsstörung, welche uns vor kurzem schon einmal einen nicht-gestocken Auflauf bescherte und heute einen nach 1,5h Stunden innen noch flüssigen(!) Kuchen, der aber oben braun war(???). Für Marshmallows und gerösteten Käse ist das ja erstrebenswert, aber für Kuchen? Zusammen mit unserer Geschirrspülmaschine, die nur bei 60° überhaupt in irgendeiner Art warmes Wasser produziert, ergibt das folgendes Fazit: Keine Küchengeräte bei Ikea kaufen! Echt mal…

Der Kuchen war dann nach knapp drei Stunden und pünktlich zum Abendbrot fertig…yeah 😀

10.09.2019

10.09.2019

So ganz langsam beginnt sich hier sowas wie ein Alltag herauszukristallisieren. Das entspannt ja immer vieles. Wir frühstücken weiter zu Hause (alles andere funktioniert irgendwie nicht – im KiGa dann second breakfast), radeln zum Kindergarten, ich geh zum norskkurs oder lerne und nachmittags brauchen wir ewig für den Heimweg, weil wir meist unterwegs irgendwo auf dem Spielplatz hängenbleiben oder noch einen Umweg fahren oder so. Und ich überlege wirklich ganz dolle ob ich Vollzeit arbeiten mag. Dann müsste der Heldenmann immer abholen und wenn ich dann um 5 heim komme ist echt nur noch ganz schön wenig Zeit mit dem Heldenkind übrig. Und in dieser kurzen Zeit muss dann auch noch gekocht werden. Kind vor 7 wecken mag ich auch nicht. Die letzten Monate war definitiv zu viel Zeit zusammen, aber 1 h am Tag ist echt gar nichts… oder man müsste halt zwei Tage ganz lange machen und dann die anderen früher gehen. Achach… oder ich versuche (falls es überhaupt) was wird wenigstens die 90% irgendwie durchzukriegen. Hmpf…

Naja, ansonsten tut es mir aber ungemein gut mal wieder etwas „für den Kopf“ zu tun zu haben. Dieses Zeit-totschlagen der letzten Monate war sowas von ätzend auf die Dauer. Norwegisch ist weiterhin reichlich å gjøre und den Rest der Zeit lerne ich fleißig arbeitsrelevante Dinge. Wollte ich ja eh machen und mit Interview hab ich auch Motivation;)

Die Fortschritte im norwegischen Hörverständnis sind bisher leider eher infinitesimal. Heute beim Elternabend vom KiGa hab ich gerade einmal das grobe Thema identifizieren können. Nu weiß ich also über was alles gesprochen wurde, aber was nun zu tun ist: Keine Ahnung;) Habe mir deshalb täglich eine Folge „Dyra fra Hjorteparken“ (Tiere vom Thalerwald) verordnet. Da treffen wildeste Dialekte und hilfreiche Untertitel aufeinander, hihi. Mal gucken ob es was hilft.

Hverdagstur: Tastaturen

Hverdagstur: Tastaturen

Diese Tour war etwas städtischer, wenn auch erfreulich grün und mit utsikt. Man kann mit den Touren wirklich gut seine Umgebung kennenlernen. Nochmal muss ich die aber nicht gehen, war mir zu verkehrslärmig;) Und wenn es in der Nähe des Hafens immer so randalig ist bin ich auch nochmal froh, dass wir zwar ohne Aussicht, dafür aber wunderbar ruhig in Stokka wohnen:)

Dafür einen netten neuen Weg vom Litla Stokkavatnet zum Byhaug entdeckt. Auch gut!

Aussicht auf den Hafen
8.9.2019

8.9.2019

Dieses Wochende war verhältnismäßig ereignislos. Gestern waren wir hauptsächlich einkaufen. Und haben Hähnchen gegessen. Da wir versuchen nur Bio Hähnchen zu kaufen passiert das aufgrund des Preises sehr selten und ist deshalb immer ein Fest und definitiv auch in einem Blog erwähnenswert;) Ich bin mir aber diesmal untreu gewesen und hab nur ein freilaufendes Hähnchen uten sojafutter gekauft, denn das Biohähnchen kostet hier knapp 35€. Wird also noch seltener in Zukunft:( Immerhin gibt es aber Hühnchentorso (also ohne Keulen, Flügel und Filet) in Bio für sehr wenig Geld, dann machen wir also ab jetzt mehr Hühnersuppe. Auch lecker! Die gabs dann heute auch, mjammjam.

Blick über den Hafrsfjord

Ansonsten (ansonsten ist ein in diesem Blog sehr häufig gebrauchtes Wort) machten das Heldenkind und ich heute eine lange Radtour mit buddeln am Fjordstrand, das war sehr schön. Und locker 3 km selbst gefahren:)

6.9.2019

6.9.2019

Regn = Regen

Den gibt es gerade reichlichst. Trotzdem haben das Heldenkind und ich gestern und heute richtig lange Radtouren gemacht. Im strömenden Regen. Bei Wind. Ich musste einen kurzen aber heftigen Kampf gegen meinen inneren Schweinehund ausfechten aber das Heldenkind hat ja recht: Ist trotzdem schön!

Er kann mittlerweile schon bergab fahren, gelegentlich denkt er daran auf der richtigen Straßenseite zu fahren (uiuiuiui!! Meine armen Nerven!) und wir sind heute schon bis zum Litla Stokkavatnet gekommen. Da haben wir dann durch reichlich ausprobieren festgestellt, dass wenn man selbst und der Gegenverkehr beide rechts fahren, man tatsächlich nicht gegeneinander fährt, Hihi. Jetzt glaubt er es mir.

Ansonsten: Viel Norwegisch & Zeug lernen, Hausputz, ImmernochkeineKlamottenkaufengewesen, ImmernochkeinehalbeStundeaufdemSofarumgehangen, alles okee, Kartoffelpüree!