Durchsuchen nach
Schlagwort: Heldenkind

18.6.2020

18.6.2020

Das arme Heldenkind. Heute war der KiGa auf Tour und obwohl sie versprochen hatten an einen Ort zu gehen, wo nicht so viel Gras ist, musste ich um 1 schon wieder ein komplett schachmatt gesetztes Kind abholen. Die Augen waren zum Abend hin immer noch geschwollen und der arme Kleine wollte nur im dunklen Zimmer liegen und Hörspiel hören. So geht das echt nicht, das müssen die doch irgendwie besser hinbekommen…. Ich hoffe die Medizin wirkt wenigstens bald. Wenn ich das richtig verstanden habe dauert es etwa zwei Wochen bis da ausreichend Schutz aufgebaut ist…Puh! Immerhin soll es am WE ordentlich regnen,da wird das ganze Zeug einmal weggespült. Es tut mir so leid, dass er das tolle Wetter gar nicht so uneingeschränkt genießen kann:(

Aber noch was schönes: Ich war heute Abend noch ne Runde mit dem Fahrrad zum Strand. Das wollte ich schon länger mal ausprobieren:) Das sind 14 km pro Strecke und es geht auch die ganze Zeit auf super asphaltierten zweispurigen Radwegen längs (theoretisch also kindertauglich, nur etwas wellig und wohl auch noch zu lang). Allerdings ist der Weg dann halt auch direkt an der großen Straße, da kann man schon durchaus mal Musik hören (mach ich sonst eher nicht), denn mit Ruhe ist da nix.

Vom Radparkplatz zum Strand

Dafür war es am Strand dann ganz wundervoll ruhig und friedlich. Und ich hab etwas gemacht, was ich schon seit Jahren nicht mehr gemacht habe, nämlich mich einfach bei Sonne in den warmen Sand gelegt und den Schwappwellen zugehört:) Das war sehr schön!

Um 9 am Solastrand
12.6.2020

12.6.2020

Am 7.6. schrub ich einen Beitrag, aber schickte ihn nicht los. Was heißt das: Sammelbeitragswochen:)

Seit letztem Samstag haben wir neue Mitbewohner:) Von unserem Spaziergang im Arboret haben wir nämlich 5 (eigentlich wollten ich 1 – 2, aber die Männers offensichtlich nicht;)) sehr lebhafte und niedliche Kaulquappen mitgebracht. In den Teichen dort gibt es so unfassbar viele Kaulquappen! Allerdings auch wahre Horden von Kindern mit Keschern, die die einfangen, weshalb im untersten Teich (am leichtesten erreichbaren) schon merklich die Population dezimiert war. Deshalb hab ich nu ein voll schlechtes Gewissen, dass wir überhaupt welche mitgnommen haben, aber ich war überstimmt und wir bringen sie dann einfach als vollwertige Frösche wieder zurück. Die Kaulquappen sausen nun auf jeden Fall im Goldfischglas herum und werden nicht nur vom Heldenkind eifrig bestaunt. Beim Essen stehen sie jetzt immer in der Mitte des Tisches und entertainen uns besser als jedes Fernsehprogramm;)

Keine Suppe;)

Update: 12.7.: Das Pflegen von Kaulquappen ist gar nicht so einfach!!11 (Jaaa, das hätte man sich denken können …) Und verboten die mitzunehmen ist es sogar auch, uiui…das hab ich vorher gar nicht recherchiert und fühl mich gleich wie ein Verbrecher. Wir hatten hier nun also schon diverse Krisen (die Temperaturkrise war die schlimmste – viel zu warm hier im Wohnzimmer) und bei mir kommt mein akutes Guppytrauma wieder durch. Als mein Opa starb erbte ich nämlich (ich weiss gar nicht wie alt ich da war – irgendwas um die 10?) die Verantwortung für sein Aquarium und obwohl ich mir voll dolle Mühe gegeben hab, starben sogar die Guppies irgendwann! Und die sind echt Anfängerfische, stand in meinem schlauen Buch. Alles war voller Algen, nie stimmten die Werte und das Aquarium und ich waren einfach mal definitiv keine Freunde! Somit verbrachte ich hier nach Kaulquappentod nr.1 eine schlaflose Nacht (sehr zum Unverständnis des Heldenmannes), weiß jetzt mehr über Kaulquappen als ich je wissen wollte und unsere 3 verbliebenen Mitbewohner hausen jetzt in einer sehr geräumigen und kaulquappenfreundlich eingerichteten umgedrehten Tortenglocke im wohltemperierten Gästezimmer. Und ich gucke alle paar Stunden panisch nach ob es denen auch noch gut geht*hust* Ausgehend davon wieviel Output sie produzieren, fressen sie zumindest fleissig. Ich musste also auch schon aus Schlauch und Badetier zum Ansaugen einen „Staubsauger“ improvisieren und Wasser tauschen. Dann aber nächstes Problem: Wenn die zu wenig Licht bekommen wachsen die Beinchen nicht richtig. Aber da wo Licht is, is zu warm. Und wenn sie denn mal groß sind, muss man sie auch nicht irgendwo, sondern im Herkunftsgewässer (welches jetzt nicht gerade um die Ecke liegt) freilassen. Und auch früh genug, sonst können die das zum Laichen niemals wiederfinden. Und die wichtigste Frage: Warum genau kümmere ich mich nun eigentlich alleine um all diese Dinge? 😀 Und wie ist eigentlich aus all den Kaulquappen im Gurkenglas früher ein Frosch geworden?

Aber süß sind sie schon und das Heldenkind und alle Nachbarskinder lieben sie sehr.

Ausserdem:

Wir haben eine Quelle für Biofleisch aufgetan. Wir essen ja nur noch ziemlich wenig Fleisch, aber das war bisher immer normales, weil wir noch keine Bezugsquelle gefunden haben (ausser Huhn, das kostet zwar ein halbes Vermögen, aber ist immerhin in Bio erhältlich gewesen, also gabs das auch). Das wird jetzt zwar gefroren geliefert, dafür reicht es aber vermutlich ewig und kommt auch nur aus Kristiansand, das Lieferkonzept wirkt ressourcenschonend und das Fleisch war gar nicht schlimm verpackt. Ob das nun ökologisch sinnvoll ist? Keine Ahnung. Dafür aber ausschließlich von freilaufendem Viehzeug und ohne industrielle Schlachtung. Nach den ganzen schönen Berichten aus den Schlachthäusern is das ja auch schonmal was…(hoffe ich).

Kindergarten läuft jetzt innerhalb der Gruppen wieder normal. Und somit durfte hier das erste Mal seit März ein anderes Kind ins Haus;) Das Heldenkind war delighted! Überhaupt ist es gerade voll schön, er kann einfach rausgehen und findet immer irgendwen von seinen Kumpels (eine einsame Kumpelinin gibt es auch, die ist hier klar in der Unterzahl gegenüber den 4 Jungs) zum spielen und es ist voll schön! Hab ich je erwähnt wie froh ich bin, dass wir dieses Haus genommen haben? 😉

Nicht so schön: Das Heldenkind hat offensichtlich eine Allergie gegen Gräserpollen. Zwar nur wenn man ihn in eine Wiese tunkt, aber offensichtlich kann der KiGa nur gar nicht auf Tour gehen oder genau in so eine Wiese. Wir sind jeden Tag draußen und haben keinerlei Probleme, aber obwohl die das mit der vermutlichen Allergie wussten, sind sie genau in die Wiese zum spielen gegangen und ich musste ihn gestern Mittag wegen roter Triefaugen abholen. Heute musste er dann alleine drinne bleiben, als die anderen auf dem Außengelände waren – wie albern ist das denn! Wenn man normal draußen ist, ist gar nix! Naja, nu gehen wir Montag erstmal zum Arzt, aber ich will ihm nicht präventiv irgendein Zeug geben, nur damit die von 35678 möglichen Lokationen die eine aufsuchen können, die nicht geht. Grumpf!

27.05.2020

27.05.2020

Geburtstag, Geburtstag! Am Samstag hatte das Heldenkind selbigen und bekam zum Glück einen Riiisenberg Lego (die gesammelten Legosteine vom Familiendachboden wurden feierlich übergeben), denn den ganzen Sonntag regnete es dann wie aus Kübeln und wir konnten sehr viel bauen;) Der Geburtstag selbst war aber sehr schön und es gab Schokotorte und Pfannkuchen (sehr wichtig!). Wir machten erst einen langen Spaziergang mit dem Fernsteuerjeep und dann noch mal einen mit Redespiel (sprich wir erzählen uns irgendwelche Geschichten während wir gehen) zur Halbinsel. Da passierte dann das einzig Blöde an diesem Tag, denn das Heldenkind zerstörte aus Versehen seinen neuen Zauberstab (so einer wo Glitzer in einer Flüssigkeit schwimmt), weil er es nicht lassen konnte damit gegen Bäume zu klopfen. Der vorherige war sein ein und alles, weshalb er ihn dauernd in den Kindergarten mitschleppte und ihn dann dort verlor. Deshalb hab ich mich total gefreut, dass ich nen neuen für ihn gefunden hab. Der war bloß offensichtlich nicht so stabil wie der alte und somit musste das arme Heldenkind dann mehr als eine halbe Stunde ganz fürchterlich weinen (wer ihn kennt weiß: das passiert nicht oft, eigentlich beruhigt er sich immer megaschnell wieder). Das tat mir so fürchterlich leid:( Armes Kindelein:(

Montag nach dem KiGa war dann Kindergeburtstag Nr. 2. Wir haben einiges gelernt:

  • Man sollte nicht mündlich einladen (oder wenn doch, dann wenigstens nachfragen wer kommt). Sonst ist das mit dem Essen etwas unkalkulierbar.
  • Wenn man eine Schnitzeljagd macht (und der Vorausläufer künstlerische Ambitionen hat) sollte man mehr Vorsprung geben als man denkt;) So wurde der Dieb fast schon vor dem Ziel eingeholt und konnte nur noch hektisch sein Schokogold hinter sich und die Kiste hinter den Baum werfen, bevor er von der johlenden Kinderschar eingeholt wurde;)
  • Dieb jagen fand das Kinderrudel viel spannender als alle anderen Geburtstagsspiele. Der Heldenmann brach also in Dauerschleife aus dem Gefängnis aus;)
  • Wenn man dann aber doch Topfschlagen macht, dann sollte man keine Ü-Eier reintun, sonst macht bei den letzten Kindern keiner mehr mit beim anfeuern;)

Sonst lief es aber ganz gut und wir haben ein schönes, halbwegs coronakonformes Picknick auf der Wiese gemacht. Und das Heldenkind war auch sehr zufrieden und das ist ja das wichtigste:)

6.9.2019

6.9.2019

Regn = Regen

Den gibt es gerade reichlichst. Trotzdem haben das Heldenkind und ich gestern und heute richtig lange Radtouren gemacht. Im strömenden Regen. Bei Wind. Ich musste einen kurzen aber heftigen Kampf gegen meinen inneren Schweinehund ausfechten aber das Heldenkind hat ja recht: Ist trotzdem schön!

Er kann mittlerweile schon bergab fahren, gelegentlich denkt er daran auf der richtigen Straßenseite zu fahren (uiuiuiui!! Meine armen Nerven!) und wir sind heute schon bis zum Litla Stokkavatnet gekommen. Da haben wir dann durch reichlich ausprobieren festgestellt, dass wenn man selbst und der Gegenverkehr beide rechts fahren, man tatsächlich nicht gegeneinander fährt, Hihi. Jetzt glaubt er es mir.

Ansonsten: Viel Norwegisch & Zeug lernen, Hausputz, ImmernochkeineKlamottenkaufengewesen, ImmernochkeinehalbeStundeaufdemSofarumgehangen, alles okee, Kartoffelpüree!

4.9.2019

4.9.2019

Wort des Tages: har det travelt – hat leider nix mit reisen zu tun, sondern heißt „viel zu tun haben“;)

Hier geht es gerade etwas rund und aufgrund von akuter Nachdenkeritis, hustendem Heldenmann und dadurch insgesamt zu wenig Schlaf hielt sich die Motivation zum Bloggen etwas in Grenzen.

Wie stelle ich mir eigentlich meine berufliche Zukunft vor? Das ist hier die Frage! Vorstellungsgesprächstechnisch bin ich immerhin erfolgreich in Runde zwei vorgedrungen. Montag deshalb erstmal fröhlich einen ausführlichen Persönlichkeitstest im Internet absolvieren dürfen zu dem es dann Dienstag zwischen Norwegischkurs und Kindabholen noch ein ebenso ausführliches Nachgespräch gab. Aber immerhin: ich passe da gut rein, sacht sie… Na das is ja schonmal was 😀 Nun werden noch Referenzen durchtelefoniert und hoffentlich nur positive Dinge erzählt;) Und dann kommt wenn alles klappt Vorstellungsgespräch Teil 2 wo es dann ums fachliche geht. Blöd, dass ich in den letzten Monaten doch etwas eingerostet bin….das also auch noch fix wieder auffrischen. Also: das die nicht gründlich bei der Kandidatenauswahl sind kann man echt nicht behaupten…

Heute dann Norwegisch Hausaufgaben (3.5 h) und Fachwissen-Auffrisch-Action und schwupps ist schon wieder Zeit zum Kind abholen. Da fliegt die Zeit dahin… ist aber (jetzt wo ich wieder ausgeschlafen bin) auch eine schöne Abwechslung zu den letzten 5 Monaten. Nur mit dem rumhängen wirds irgendwie nichts. Morgen dann wieder Norskkurs und (tadaaa!) mehr Hausaufgaben. Damit mir Freitag nicht langweilig wird;)

Das Heldenkind schlagt sich weiter wacker. Am Montag ist er selbst mit dem Fahrrad zum Kindergarten gefahren – Nervenkitzel pur! Er kann eigentlich relativ präzise fahren aber das klappt offensichtlich nur auf Parkplätzen wo es wenig Ablenkung gibt. So fuhr Herr Kind wildeste Schlangenlinien und alle 0.5 Sekunden gab es ne Vollbremsung, weil er sich offensichtlich dauernd an der Nase kratzen muss und dafür die Hände frei braucht…manman! Wenn man selbst mit dem Rad hinterher fährt machen es solche Stunts irgendwie nicht einfacher 😀 Basierend auf diesen Erlebnissen hab ich also die Route nochmal modifiziert. Dann war sie zwar länger, aber dafür 100% Radweg. Testergebnis: die ist zumindest morgens aufgrund von rudelweise auftretenden (und an Gegenverkehr komplett uninteressierten) Schulkindern auch nicht weniger halsbrecherisch. Es bleibt spannend.

Heute Abend wäre dann noch irgendeine gesellige Veranstaltung gewesen. Hab sie geschwänzt und stattdessen Larpcharakter gebastelt. Böse Sarah…

21.08.2019 Ein aufregender Tag

21.08.2019 Ein aufregender Tag

Und zwar gleich aus mehreren Gründen.

Das wichtigste war natürlich der Kindergartenstart des Heldenkindes. Gestern noch schnell die Nachbarn aufmalen lassen wo wir eigentlich hin müssen (zum Kennenlerntag waren wir ja noch im anderen KiGa), alle Klamotten beschriftet, Matpakke gepackt und um 9 gings los. Wir betraten den Raum, das Heldenkind verschwand zum Spielen und ward nicht mehr gesehen… Also kurz mit den Erziehern geredet, alles angeguckt, ne halbe Stunde ignoriert am Rand gesessen und dann bin ich einfach nach Hause gegangen und Herr Kind war 3 Stunden alleine da. Schon cool, der Kleene:) Die weniger coole Mama ist natürlich zuhause tausend Tode gestorben ob des komplett unkommunikationsfähigen Kindes, aber lief alles gut:) Und der Kindergarten ist wirklich toll: Ganz neues Gebäude mit insgesamt 3 Räumen für seine Gruppe, schönes großes Außengelände und von den zwei Erzieherinnen die heute da waren ist mindestens eine schon mal supernett:) Nummer 3 ist dann morgen wieder da, bin gespannt!

Auf dem Fahrrad auf dem Weg zum Abholen dann noch ein erfreulicher Anruf, denn nächste Woche darf ich zum ersten Vorstellungsgespräch antreten;) Supertoller Job, allerdings in norwegischsprachiger Firma – urgs! Seit ich mich da beworben habe lerne ich seeeeehr motiviert norwegisch:D Chancen schätze ich aufgrund möglicher norwegischsprachiger Konkurrenz eher gering ein, aber trotzdem: Daumen drücken!

17.8.2019

17.8.2019

Motivation – an der fehlt es mir gerade ein wenig. Wir bekamen ja vor unserem Urlaub die Nachricht, dass wir doch noch einen Platz in unserem Wunschkindergarten bekommen haben. Das ist total Klasse, weil wirklich alle Nachbarskinder dort hingehen nur leider geht es dort erst nächsten Mittwoch los und somit sind nun doch unvorhergesehenerweise nochmal 1.5 Wochen mehr Vollzeit-Heldenkindbetreuung angesagt als gedacht. Und während es natürlich deutlich schlimmeres gibt, hatte ich irgendwie gedacht ich sei damit durch… Nun also 5 Tage Regenwetter diese Woche und ich noch kaputt vom Urlaub (so bescheuert es klingt) und wirklich gänzlich unmotiviert irgendwas zu unternehmen. Und alles was irgendwie produktiv ist, ist einfach so unglaublich anstrengend mit diesem Kind. Und rumhängen und den ganzen Tag spielen macht mich wahnsinnig… gnah! Nächste Woche noch 2 Tage und dann hoffe ich einfach, dass es super läuft und er auch zumindest ein paar Stunden im KiGa bleibt.

So, fertig mit jammern.

Grumpf!

Aber um auch nochmal was positives zu vermelden: Das Heldenkind kann jetzt alleine mit dem Fahrrad losfahren. Und hat im Schwimmbad ein 8jähriges Mädchen getroffen, dass ihm beigebracht hat den Kopf unterzutauchen(yeah! Das versuche ich seit Monaten zu erreichen!). Und wir waren Dienstag bei den Nachbarn zum Essen eingeladen. Und ich habe locker 20 min mit einer Mutter auf dem Spielplatz auf norwegisch smallgetalked. Und außerdem kann das Heldenkind wenn ich schlechte Laune hab auch manchmal ganz hinreißend lieb und fürsorglich sein. Und wir sind norwegischer als die Norweger und waren heute bei 16° und Regen im See schwimmen – muahahaha! Also bis aufs Motivationstief alles OK soweit*seufz*

19.7.2019: So!

19.7.2019: So!

Heute waren es 19° und nur unwesentlich viel Wind und somit der Tag an dem das Heldenkind und ich das erste Mal im See schwimmen waren. Es war sehr kalt aber auch sehr großartig und dringend wiederholungswürdig;) Im Gegensatz zu meinen Erwartungen springen übrigens nicht alle Norweger bei 15° zum Baden in den Fjord. Nur die Kinder.

Außerdem zum Thema „So!“: Das Heldenkind kann (wieder) Fahrrad fahren. Diesmal hoffentlich dauerhaft;) Es kurvt wie besengt über den Parkplatz, der jetzt Schulferien sei Dank leer ist. Zwischendurch zurück aufs Laufrad zu wechseln war also definitiv die richtige Entscheidung. Wasbinichstolz!

Ansonsten waren wir gestern bei Regen nochmal am anderen Ufer der Altstadt von Stavanger und es ist ja schon sehr idyllisch da. Auch wenn die Kreuzfahrtschiffe eeeeetwas überdimensioniert sind;)

Trotz Regen…
…sehr idyllisch!
Suchbild: Was passt hier nicht? (Richtig, der hässliche Zaun:D)
3.7.2019 Und ewig wehte das Vorzelt…

3.7.2019 Und ewig wehte das Vorzelt…

Um es mal vorweg zu nehmen: Brr! Unser Ausflug gen Süden hat sich auf drei statt fünf Tage verkürzt, denn es war dort vor allem eins: kalt! Und in meinem jugendlichem Leichtsinn hatte ich das gleiche Bettzeug wie auf dem letzten Trip dabei und das war definitiv zu wenig. Da ich so wie üblich für das Heldenkind alles doppelt und dreifach mithatte, für mich selbst aber irgendwie nichts (offensichtlich bin ich nur in der Lage für eine Person sinnvoll zu packen) habe ich nachts so dermaßen gefroren, dass eher wenig Schlaf zusammenkam….brrr!

Sonst war der Dienstag eigentlich sehr schön, weil zwar stürmisch aber wunderbar sonnig. Leider hatte das Heldenkind einen Anfall akuter Trotzigkeit und hat sich schlicht geweigert irgendetwas zu tun, was ihm nicht in den Kram passte. Nichts war möglich: Auf Klo gehen, Abwaschen, Zelt abspannen…alles ein riesiges Drama, denn es waren nur zwei Aktivitäten zugelassen: Hörspiel oder Strand. Alles andere wurde torpediert, sich unmöglich verhalten und selbst am Strand wurde keine Sekunde gehört und genau das Gegenteil von dem gemacht was ich gesagt hab. Mittags hatten wir einen riesigen Krach und ich war kurz davor wieder abzureisen. Wir haben uns dann aber nochmal gefangen und der Nachmittag war halbwegs OK. Aber Spaß hat das alles nicht gemacht.

Zu allem Überfluss wechselte der Wind noch die Richtung und pustete dann sehr unangenehm ums Zelt. Das Vorzelt zum Dachzelt ist eigentlich für höhere Autos gedacht und lässt sich leider extrem schlecht abspannen. Somit hat man dann ein riesiges Segel unten am Zelt hängen und wenn es da reinpustet, dann wackelts ganz gut oben. Somit Abends bei schlafendem Kind das Vorzelt noch fix wieder abgebaut. Dann aber Feierabend…

Am nächsten Morgen ging es mit dem Heldenkind ähnlich weiter und da es zusätzlich zum Wind auch noch bedeckt war, ich wieder gefroren hab und total müde war, haben wir die Aktion abgebrochen.

Sehr schade aber wieder was gelernt und definitiv ein sinnvoller Test vor unserer Fahrt gen Norden. Da nehmen wir definitiv die wärmsten Decken + Fleecedecken + Notfallschlafsäcke mit. Und alle Wollsachen die ich habe. Howgh, ich habe gesprochen!

25.6.2019

25.6.2019

Gestern und heute waren mal wieder im höchsten Maße ereignislos. Momentane Lieblingshobbys (des Kindes natürlich;)): 1. Regenwürmer ausbuddeln 2. Feuerwehrmann Sam hören

Ersteres hat den Effekt, dass wir nun jeden Stein im Wald schonmal umgedreht haben und unser Hochbeet spektakulär gut durchlüftet sein dürfte, denn irgendwo müssen die Gesellen ja wohnen. Füttern mit altem Laub tun wir auch fleißig – sowas merkt sich das Heldenkind ja…;)

Zweiteres lässt mich frohlocken, dass ich bisher 4 Jahre um den lieben Sam herumgekommen bin…. Leider hat Spotify diese automatische Abspielfunktion, von der ich fest überzeugt war sie ausgeschaltet zu haben und nun haben wir den Salat… Ich frage mich auch wirklich, ob mit der Serie der gewünschte Effekt erzielt wird – ich hab das dumpfe Gefühl, dass das Heldenkind Norman eher nachahmungswürdig findet als abschreckend…

Ansonsten habe ich heute versucht, gemeinsam mit dem Heldenkind eine Hose zu kaufen. Für mich. Ich frage mich oft wie andere Mütter es schaffen, dass ihre Kinder bei solcherlei Aktivitäten brav bei Fuß bleiben… Das Heldenkind jedenfalls findet, dass so ein Laden ein toller Abenteuerspielplatz ist auf dem man herrlich wild zwischen den aufgehängten Klamotten verstecken spielen kann. Und im Katastrophenbegrenzungsmodus kann man wirklich extrem schlecht Klamotten shoppen… Kind nach diversen anderen Ansätzen am Ende mit Hörspiel ruhiggestellt und in der Umkleide abgestellt. Pädagogisch wertvoll war das jedenfalls nicht…

Da freue ich mich doch sehr auf das morgige Damenfrühstück, wo ich mich ja nun auch mal irgendwann sehen lassen muss. Selbiges findet in einem Cafe statt…das wird bestimmt voll entspannt :#

Achja, das Wort des Tages: kjedelig = langweilig

Aber am Donnerstag soll das Wetter schön werden, da gehts hoffentlich zum Strand:)