Durchsuchen nach
Schlagwort: Ski

21.2.2021

21.2.2021

Ob ich den Beitrag wieder mit „Und wieder eine Woche rum!“anfangen sollte? Es ist ja ein bisschen passend, denn gefühlt wartet man ja momentan schon einfach immer, dass die Zeit rum ist: bis endlich alle geimpft sind oder zumindest Sommer ist. Nun…da sind wir wieder ne Woche dichter dran (zumindest beim Sommer kann man sich da ja dankbarerweise noch halbwegs sicher sein…).

Vorletztes Wochenende (lang ist es her) war hier auch tatsächlich nochmal Action in Form eines Fjellskikurses angesagt. Das war allerdings so ein Reinfall, dass ich vor lauter schlechter Laune gar keine Lust hatte darüber zu schreiben. Und das kam so:

Da wir dieses Jahr Skiurlaub Nr. 2 aufgrund akuter Unlust des Heldenkindes und mäßiger Lust meinerseits (Zeit für Frühling!) zu Gunsten eines Alleine-Skiurlaubs für den Heldenmann aufgaben, dachte ich, es sei ja ganz nett auch nochmal zumindest nen Tag Ski zu fahren. Gesucht, gefunden: Fjellskikurs bei dem Mensch, wo ich im Sommer schon paddeln war. Da hab ich doch gleich eine Hüttentour für die ferne coronafreie Zukunft im Kopf. Da die Beschreibung etwas uneindeutig war schnell ne Mail geschrieben: Hallo, ich bin ziemlicher Anfänger und kann bisher nur ein ganz bisschen Langlauf und hauptsächlich geradeaus, ohne Berge – ist das der richtige Kurs für mich? Zurück kam eine Antwort mit vielen Großbuchstaben, in der mir euphorischst versichert wurde, dieser Kurs sei PERFEKT und wie für mich gemacht!!111 Ok, dachte ich mir, dann leihe ich mir mal fancy Ski mit Stahlkanten und gucke was passiert. Am Sonntag fuhr ich dann mit schöner Musik in den Sonnenaufgang im schneebedeckten Hunnedalen, was allein für sich betrachtet eigentlich ziemlich toll war. Beim Kurs dann aber 10 Leute, von denen 9 das schon recht gut konnten und nur noch ein paar Tricks lernen wollten. Hmm, dachte ich mir! Und hmm war es dann auch… Theorieteil war gut, dann musste ich mich erstmal mit der neuen Bindung arrangieren (hatte die Ski ja gerade abgeholt) und schon waren Lehrer samt Gruppe weit voraus. Gar nicht so einfach mit der Koordination im Tiefschnee… Kaum hatte ich aufgeschlossen, wurde dann kundgetan, dass wir zum Üben nun hier steil runter und dann zwei Buckel fahren würden. Ich hab kein Problem mit hinfallen, aber da bekamen sogar die anderen neun leichte Panik im Blick und ich bin bislang nur kleine Hügel in der Loipe runtergerutscht. So nahm das Schicksal seinen Lauf… 9/10 der Gruppe konnten zumindest schon bergauf gehen und aufstehen, womit sie mir Lichtjahre voraus waren. Wenn man das Aufstehen nämlich zum ersten Mal mit seinen unzähligen Skiern und Stöcken, die in allen möglichen und unmöglichen Winkeln 1 m im Schnee stecken versucht, ist das ohne Übung auch nicht so unbedingt trivial. Aufstehen und bergauf übte ich also notgedrungen fleißig – allerdings kam ich so nur zu zwei Hügeltestfahrten am entschärften Teil weiter unten, bevor als nächstes Ziel der in Wirklichkeit noch viel steiler als auf dem Bild seiende Pass da rechts ausgegeben wurde:

Ein Stück ging ich noch mit. Nach kurzer Zeit waren ich und die zweite etwas anfängerige Person allerdings weeeit zurück und der Lehrer so weit weg, dass er uns noch nicht mal mehr rufen hörte. Und dann wurde es richtig steil. Woraufhin ich beschloss, dass es mir egal sei wie PERFEKT!!111 dieser Kurs zu mir passe – denn da würde ich zwar in meinem Tempo sicher irgendwie hochkommen, aber ganz sicher nie kontrolliert und an einem Stück wieder runter, besonders nicht komplett auf mich allein gestellt und mit der reichlichen Praxis von zwei Hügelabfahren. Die andere war ganz erleichtert, dass sie nicht die Einzige mit Panik war und nachdem unsere gebrüllte Erklärung dass wir umkehren mit einem einfachen Winken (Tschüss dann!) quittiert wurde, war das auch die richtige Entscheidung. Aber Boah, hab ich mich geärgert!! Ich gebe normalerweise nicht so schnell auf, und hätte ich irgendwie das Gefühl gehabt, dass ich das im Griff hab, dann hätte ich das echt gern probiert….Grumpf!! Und seinen Anfänger, den man ja selbst eingeladen hat und bei dem man weiß, dass er nix kann komplett unbetreut zu lassen und sich ausschließlich auf die Fortgeschrittenen zu konzentrieren ist halt auch echt nicht ok.

Irgendwie kam ich also dann mit der anderen wieder lebend runter (aufregend genug) und übte dann noch 2 Stunden für mich alleine. Am Ende hab ich es fast geschafft den Hügel vom Anfang zu stehen und sogar Kurven zu fahren. Yeah. Trotzdem war ich so wütend, dass ich die gesamte Rückfahrt im Kopf ausufernde Beschwerdemails formulieren musste. Und ich selbige dann auch tatsächlich mal geschickt habe – und das will was heißen bei mir. Und das ich nun schon wieder so viel geschrieben hab, dass der Rest der Woche wann anders dokumentiert werden muss. Das waren auf jeden Fall verschenktes Geld + Zeit. Grumpf!

13.2.2021

13.2.2021

Hmm, was ist denn diese Woche passiert… Es war kalt mit Sonne – das war schon mal gut:)

Am Sonntag wagten das Heldenkind und ich uns auf Erkundungstour auf den See und fanden massig Lawinen-Riesel-Schnee, Höhlen in die man nur vom Wasser aus kommt und tolle Eiszapfen (und was macht man mit tollen Eiszapfen? Richtig – zerschmettern!;)). Das war sehr ein schöner Ausflug, auch wenn es gerade ein Drama ist, das Heldenkind zum rausgehen zu bewegen. Der will lieber stundenlang in seinem Zimmer sitzen, Hörspiele hören und Malen und Puzzlen und Bauen. Eigentlich voll gut und ich kann es auch verstehen, dass er genug von der Kälte hat, allerdings wird er davon irgendwann sehr unausgeglichen und dann müssen wir halt mal lüften;) Draußen findet er es dann eigentlich toll, aber uneigentlich darf er es ja blooooß nicht zugeben, weil er ja vorher ne halbe Stunde gemeckert hat – ein Drama, ein Drama…

Aber es war dann nun auch kalt genug um um den Store Stokkavatnet langzulaufen. Als der Heldenmann das am Montag tat war es noch toll. Als ich das am Mittwoch tat war gefühlt irgendwie hauptsächlich Eis statt Schnee vorhanden und ich fühlte mich ein wenig wie Pluto im Trickfilm, da mir all meine Ski in unterschiedliche Richtungen davonglitschten. Aber ich wollte ja einmal rum, also zog ich das durch, nahm die blauen Flecken in Kauf und brauchte dann auch gleich mal ne Stunde länger als der Heldenmann. Aber: Langlaufen um den See? Check, erledigt:)

Am Donnerstag ging ich dann mit der Norwegischkursfreundin spazieren, und da das letzte Mal auch schon wieder ewig her war mussten wir einen seeehr langen Spaziergang machen um allen notwendigen Informationsaustausch unter zu bekommen;)

Wenn ich so darüber nachdenke war das seit Ende Oktober das erste Mal, dass ich das Haus spezifisch mit dem Grund verließ einen anderen Menschen treffen zu wollen. Sonst nur zufälliger Smalltalk mit den Nachbarn. Schon etwas krass irgendwie. Gut, dass ich bei ESO eine nette Gilde habe, das sorgt hier gerade für den nötigen Sozialkontakt. Da muss man dann auch gar kein schlechtes Gewissen haben wenn man jeden Tag spielt, es gibt ja sonst abends eh nicht viel zu tun;)

Tagsüber waren wir dafür heute über den See (jetzt isser nämlich freigegeben) zur Insel spazieren. Das Heldenkind meuterte nur 15 min, es war also fast entspannt;) Ein bisschen schade ist es aber schon, dass man ihn gerade nicht zum Schlittschuhlaufen oder Ski fahren bewegen kann. So ne Gelegenheit gibts bestimmt so schnell nicht wieder. Aber was solls, dann hat er halt Pech gehabt.

Coronastatus: Das mit den Impfungen geb ich auf, zu deprimierend. Dafür aber die ganze Woche nur ein Fall in Stavanger. Die Staatsministerin verkündete, dass man wenn alles optimal läuft eventuell im August wieder die Grenzen für Touristen öffnen könne… na wenn das keine guten Aussichten sind :D*IronieOff*

6.2.2021

6.2.2021

Eine weitere Woche mit Sonne und -10 bis -4 Grad. Das ist mal ein vernünftiger Winter:) Sonntag bin ich dann nochmal alleine langlaufen gewesen: 4 mal um den See, das sind immerhin 6 km. Und wenn man es nicht gewöhnt ist ausreichend Anlass für Muskelkater:) Um mich herum skateten elegant die Norweger über den Schnee. Ich war schon gut damit gefordert beim überqueren der Eisflächen mit ohne selfmadeloipe nicht in alle Richtungen davonzurutschen. Dafür war meine Spur nach 4 Runden sehr schön und es ging dann richtig gut. Das Heldenkind hat schon echt keine Lust mehr auf Kälte und Schnee, aber der ist ja auch jeden Tag im KiGa draußen. Freitag waren wir dann allerdings nochmal am See, denn dort hatte er Donnerstag bei der Tour entdeckt, dass man an manchen Stellen Löcher ins Eis hauen kann. Dort war das Eis offensichtlich in mehrere Schichten gefroren und es verbargen sich solche Wunderbarkeiten an den Schilfstängeln:

Das war schön! Und seit heute können offensichtlich auch Fahrzeuge aufs Eis, denn nu ist teilweise geräumt und daneben sogar ne richtige Loipe gespurt. Da war ich dann heute nochmal.

Ansonsten hatte das Heldenkind 1. diese Woche seinen ersten Wackelzahn (Hilfe, er wird gerade sooo schnell groß!) und 2. drei Tage Sport hintereinander und aus Versehen totalen Freizeitstress. Zu Schwimmkurs und Fußball gesellte sich nämlich zu unserer vollkommenen Überraschung plötzlich im KiGa auch noch ein Schwimmkurs, von dem es immer hieß es sei nicht sicher ob er stattfände. Da hätten wir uns den anderen Kurs ja sparen können. Das Heldenkind ist prinzipiell auch für beide Kurse total motiviert, aber die Kurse hier sind seeeeeeehr langsam. Ein Kurs mit 10 Terminen x 30 min fürs Tauchen. Ein 10 Termine Kurs fürs Treiben lassen. Und dann lernt man endlich Schwimmen. Ich sehe ja ein, dass das sinnvoll sein kann, aber ich wäre schon gerne vor dem Sommer so weit, dass man zumindest ein bisschen schwimmen kann. Das Heldenkind sagte dann schon selbst es wolle bitte keine blöden Spiele spielen, sondern es solle ihm einfach einer sagen wie das geht. Das fand ich ein bisschen lustig;) Vielleicht kann man ja auch das Niveau wechseln, wenn man das mit dem Tauchen drauf hat.

Ich hab gestern Klausur in Objektorientierter Programmierung geschrieben, das war ein nettes Fach. Als nächstes mache ich wohl wieder ein Auswendiglern-Fach. Oder ich höre doch auf, denn (Fanfarenklang: Neuigkeit der Woche): im September 22 geht es vermutlich zurück nach D. Also werd ich eh nicht vorher fertig und nen schicken Job hab ich nu ja eigentlich auch. Tjatja.

Ein bisschen traurig bin ich schon, dass es mit Verlängerung bis 23 nicht geklappt hat. Ich freu mich zwar auf Menschen und Larp und Tanzen und Konzertauswahl, aber ich wohne so unglaublich gern hier, mit dem See vor der Tür und der schönen Stadt in Radreichweite und vor allem dem ganzen Friluftsliv. Das dass man einfach wenn man Lust hat zelten gehen kann ohne sich wie ein Verbrecher zu fühlen. Das man in 30 min sowohl am Sandstrand als auch in den Bergen sein kann. Und Lagerfeuer und paddeln und tolle Natur*seufz* Deutschland ist auch schön, aber einfach zu voll. Naja, aber immerhin wissen wir jetzt woran wir sind, wenn auch noch nicht wo es hingeht.

Coronastatus: Stavanger ist die ganze letzte Woche bei 0 oder 1 Fall gewesen:) Möge es so bleiben. In anderen Landesteilen werden halbwegs erfolgreich die Mutanten bekämpft, ich hoffe das klappt. Und dann solls bitte unten bleiben. Geimpft: 160 000 – 3 640 000 to go. Ich sollte aufhören das zu verfolgen, das ist deprimierend. Ziel ist, dass bis Mitte Juli alle ein Impfangebot haben. Schauen wir mal…

30.01.2021

30.01.2021

Diese Woche ist tatsächlich einiges losgewesen. Da hätte man ja schockierenderweise glatt mal 2 Blogeinträge schreiben können. Aber ich muss ja Abends ESO spielen, da hab ich keine Zeit:D

Am WE haben wir mal begonnen das Heldenkinderzimmer umzugestalten. Jetzt gibt es dort einen Tisch und danach mussten wir dann erstmal ganz viel puzzeln und Lego bauen an selbigem 🙂 Sieht gleich gemütlicher aus.

Dann ward Montag auch der Lockdown beendet, da wir jetzt in Stavanger wieder bei 2-3 Fällen am Tag sind und somit fand schockierenderweise der Schwimmkurs statt, zu dem ich das Heldenkind in besseren Zeiten mal anmeldete. Drinnen! Mit anderen Menschen! Hui, das fühlte sich gruselig an. Aber da man momentan die normalen Plätze im Schwimmbad immer 7 Tage vorher um Mitternacht buchen muss (wie bei Konzerttickets, als es sowas noch gab…), erschien es mir damals wie eine gute Idee. Und 2-4 Fälle in der ganzen Stadt sind ja auch nicht so viel. Trotzdem seltsam! Aber das Kind muss ja auch mal irgendwann schwimmen lernen.

Mittwoch war ich beim Freiwilligencafe vom DNT und kann jetzt ggf. knapp ein Jahr nachdem ich mich da anmeldete auch mal was tun;) Nämlich Hyttevakt sein. Schickschick! Außerdem war ich noch ne Runde spazieren. Das war lustig, denn Wanderwege sind ja gern mal gleichbedeutend mit Bächen, selbige waren wieder gefroren, unter dem Schnee nicht zu sehen, und Spikes gab es immer noch nicht (ich habe statt dessen jetzt ne Rettungsweste fürs Heldenkind gekauft, denn die gibts ja im Sommer nicht – antizyklisch kaufen ist die Devise!). Ich habe jetzt also viele blaue Flecken und bin froh, dass es in der Woche Mittags war und mich keiner sah 😀

Da es so schön fror ist seit gestern auch das Eis auf dem Litle Stokkavatnet freigegeben. Somit waren wir gestern nach dem Kindergarten noch eine Runde Schlittschuhfahren im Sonnenuntergang:) Und heute dann Ski fahren auf dem See im Sonnenschein. Da es dort wenig Parkplätze gibt, lud ich Kind und Ski in den Fahrradanhänger (sowohl Kind als auch Ski sind dafür eigentlich zu groß, aber ersteres hatte Angst bei Schnee Rad zu fahren und zweitere standen dann halt nen Meter hinten raus) und hatte somit dann den Hauptteil meiner sportlichen Betätigung beim Hin- und Rückweg. Puh, das war anstrengend! Da das Heldenkind immer viel erzählen muss kommen wir mit Skiern nicht so superschnell voran, dafür war es aber voll schön! Und Herr Kind ist fast gar nicht mehr hingefallen! Als wir gerade zurück wollten trafen wir dann noch das Nachbarskind, blieben gleich nochmal zwei Stunden und die beiden spielten verstecken im Schilf und lieferten sich wilde Skirennen (da ging es plötzlich schnell;)) Und heute Nacht soll es die ganzen Eishockeybahnen die da geschippt wurden wieder zuschneien, also will ich morgen auf jeden Fall nochmal. Voll gut!

Impfstatus: 100 000 geimpft, 3 700 000 to go!

Vernemodammen Tag 3&4

Vernemodammen Tag 3&4

Gestern und heute waren wir fleissig Ski fahren. Der Heldenmann hat sich Alpinski gekauft und kurvte fleissig die Hänge herunter und das Heldenkind und ich waren langlaufen. Ich hatte eigentlich gar nicht zwingend vor Ski laufen zu gehen, aber das Heldenkind wollte witzigerweise unbedingt. Und war dann auch wild entschlossen, obwohl es am ersten Nachmittag aufgrund von anfängeruntauglicher Loipe mehr lag als lief;) Aber beim aufrappeln war er unermüdlich und als wir endlich ein gerades Stück gefunden hatten ging es dann auch richtig gut. Ich lief dann Abends noch ein wenig im Mondschein bei der Hütte, aber so vereist wie die Straße war, machte das nur eingeschränkt Spaß – da wäre etwas Zivilisation in Form von gespurten Loipen auch ganz nett gewesen;)

Aussicht aus der Hütte

Heute hatten wir dann strahlenden Sonnenschein und es war so unfassbar schön draußen!

Aussicht auf die Hütte

Wir hatten gestern noch eine schöne ebene Loipe ausgekunfschaftet und so warfen wir heute nur fix den Heldenmann am Skisenter raus und machten uns dann auf zum See. Da ging es dann ganz wundervoll am Ufer bzw. auf dem Eis entlang und das Heldenkind war mit Feuereifer dabei. Mir ist noch etwas unklar wie ich ihm je beibringen soll einen Hügel hochzukommen, aber auf der Ebene war er fix unterwegs und trällerte zufrieden vor sich hin. Auf dem Rückweg waren wir dann leider etwas trödelig, weil das Heldenkind sich nicht vom spielen losreißen konnte und als dann die Sonne unterging wurde es eisig! Brr! Da schlug dann die Stimmung etwas um, aber als wir wieder am Auto waren, da waren wir doch beide recht stolz. Ich kann das ja eigentlich auch noch gar nicht;)

Jetzt fahrn wir übern See, übern See…

Mein heutiger Abendspaziergang fand dann bei -13° statt. Der Schnee knirschte und quietschte so laut unter den Schuhen, dass von Ruhe nicht sooo viel zu merken war;)

Morgen geht es dann wieder nach Hause und auch wenn es hier sehr schön ist, freue ich mich jetzt doch schon sehr auf eine warme Dusche und ein vernünftiges Klo 😀

Der idyllische Weg zum wahrhaft stillen Örtchen
Vernemodammen – Tag 2

Vernemodammen – Tag 2

Erste Nacht an neuem Ort = gäähn;) Nachts durch den Schnee zum Utedo (also sowas wie Außenklo:)) = brr! Sonst ist es aber ganz wundervoll. Das Heldenkind grub heute voller Elan Labyrinthe und Trollgärten in den Schnee und für den Schlitten gibt es hier auch nen Hügel direkt vor der Tür. Unsere Hütte liegt am Ende des befahrbaren Teils eines Schotterweges und ist zwar dicht an einem großen Winterparkplatz, aber es ist trotzdem ganz ruhig hier, weil keine anderen Hütten in der Nähe sind. Nur ab und zu startet da jemand mit dem Scooter (oder einem Hundeschlitten:)) zu einer der höhergelegenen Hütten und dann ist auch schon wieder Ruhe.

Heute Abend war ich bei vollkommener Stille und Vollmond noch ne Stunde den Weg hoch Richtung Hardangervidda unterwegs. Das war schön! Und weil ich den ganzen Tag vergessen habe Fotos zu machen, gibt es halt ein verpixeltes Mondscheinbild:)

Vernemodammen – Tag 1

Vernemodammen – Tag 1

So, das Erreichen der Hütte haben wir schonmal erfolgreich hinter uns gebracht:)

Gestern war noch Unwetter und kolonnekjøring übers Haukelifjell, heute dann aber zum Glück Windstille und Rieselschnee. Das Heldenkind war so aufgeregt, dass es trotz 4 h Fahrt noch nicht mal Hörspiel hören wollte und kommentierte enthusiastisch jedes bisschen Schnee am Wegesrand. Am Pass ist es dann immer sehr karg und gar nicht einladend, aber auf der Ostseite der Berge warteten Winterwunderwald und bestimmt 70 cm Schnee auf uns. Nachdem wir im letzten Tageslicht noch unsere Hütte aufgespürt hatten galt es dann erstmal halbwegs erträgliche Temperaturen herzustellen – brrr! (fanden wir Erwachsenen, das Heldenkind warf sich mit Genuss in den Schnee;).Aber irgendwann wurde es langsam warm und wir schafften es auch nach 356788 Versuchen die Gasflasche anzuschließen (Gewalt ist hier das Stichwort:D), so dass es zur Freude des Heldenkindes Hotdogs geben konnte:) Mit warmen Würstchen. Jetzt ist es mittlerweile sehr kuschelig, meine beiden Männer schlafen schon und ich sitze bei absoluter Stille und Kerzenlicht vor dem warmen Ofen. Draußen leuchtet der Schnee so hell, dass man ganz weit über den See gucken kann und morgen baue ich mit meinem Heldenkind irgendwas riesiges aus Schnee:)

28.02.2020 Hovden Tag 6

28.02.2020 Hovden Tag 6

Schon wieder vorbei der Urlaub 🙁 Gestern war es dann doch nochmal ganz schön. Das Heldenkind hat in der Skischule zumindest soweit mitgemacht, dass es nicht die ganze Gruppe aufhielt und ist auch ein paar Mal ganz gut gebremst und als Abschlussevent gab es Tauziehen gegen die Skilehrer. Fragt mich nicht warum, aber das war das Highlight des Urlaubs. Die Kinder haben natürlich gewonnen und das Heldenkind ist fest überzeugt, dass das sein alleiniger Verdienst war 😀 Und es hat tatsächlich doch Lust nochmal Ski fahren zu gehen. Das hatte ich zwischendurch nicht erwartet. Währenddessen waren der Heldenmann und ich nochmal langlaufen, mit ganz viel Stille und sanftem Rieselschnee – so schön!

Nachmittags ging es dann ins höchstgelegene Badeland Norwegens (yeah!), das war auch gut. Schwimmen geht irgendwie immer;) Eine Sauna gab es da tatsächlich auch. Ich glaube das war die erste Sauna, die so in etwa dem gleicht, was man aus Deutschland so kennt. Auch wenn man mit Badesachen rein geht (was irgendwie seltsam ist, zudem man offensichtlich auch trotz Holzbänken kein Handtuch unterlegt) und einen alle etwas seltsam angucken wenn man sich danach in den Schnee legt;) Auf jeden Fall war es sehr schön warm da und wir wechselten uns mit Rutschen-mit-dem-Kindelein und Sauna ab.

Abends spielte dann die wilde Kinderhorde noch ewig im Hotel und das Heldenkind schlief bei dem Versuch sich für ein Schlaflied zu entscheiden schon ein. Sehr süß;)

Heute fuhren wir dann über Haukeli zurück. Das ist nochmal ein Stück höher als Hovden und die Schneelandschaft dort war wunderschön und für so eine Flachlandkartoffel wie mich unglaublich beeindruckend. Bei Wind will ich da oben aber nicht sein…

Leider konnten wir uns nicht zu einem Fotostopp durchringen

Unter der Baumgrenze war es dann gefühlt landschaftlich etwas „vertrauter“, aber die schneebedeckten Berge, die sich in den Seen spiegelten waren auch einfach nur schön.

Also trotz stressiger Anteile ein insgesamt schöner Urlaub, das machen wir auf jeden Fall (alleine schon wegen des Essens;)) nächstes Jahr wieder!

26.2.2020 Hovden Tag 4

26.2.2020 Hovden Tag 4

Ski und frische Luft macht müde, deshalb wenig Blog;) Wir haben hier ganz wundervoll sonniges Wetter und massenweise Schnee! Einzig das Heldenkind findet es irgendwie zu kalt, mag auch nicht wirklich Ski fahren lernen und Schlitten fahren ist nach dem ersten Crash auch doof. Und all diese Verweigerung auf eine recht nervige Art und Weise, die den Heldenmann absolut auf die Palme bringt und uns hier leider doch etwas den Spass verdirbt. Nichtsdestotrotz fahren zumindest der Heldenmann und ich fleissig und freuen uns während der Skischule über ganz frische Loipen, die wir ganz für uns haben und wechseln uns den Rest des Tages halt ab:)

Ich und viel Schnee

Und zumindest heute Nachmittag hatte das Heldenkind dann auch gute Laune und zumindest Lust zum draussen spielen, so dass wir ein paar sehr schöne Stunden den Schnee umgegraben haben;) Und morgen gehen wir einfach schwimmen.

Ansonsten: Sehr, sehr leckeres Essen, wild durch die Katakomben tobende Kinderhorden im Hotel und insgesamt alles ziemlich hervorragend:)

23.02.2020 Hovden Tag 1

23.02.2020 Hovden Tag 1

Juhu, Winterurlaub! Wir sind für 5 Tage in Hovden, es liegt sogar Schnee, die Sonne scheint, unser Hotel ist schön, das Essen sehr lecker, das Heldenkind hat total den Snowflash und morgen werde ich vielleicht endlich *schnellaufHolzklopf* das erste Mal in meinem Leben Ski fahren. Ich freu mich total:)

Abendsonne in Hovden