21.1.2021

21.1.2021

Die letzten Tage waren wir hier ganz schön eingeeist. Erst fror es sehr lange, dann gab es 2 Tage gewaltige Regenmassen und dann fror es wieder (aber diesmal mit Schnee). 2 Tage lang wünschte ich mir sehnlichst die Spikes gekauft zu haben, vor deren Regal ich die Woche vorher stand, denn stehen war nun das einzige was man ohne Spikes noch tun konnte. Es sei denn man versuchte das mit dem Stehen auf einer Grundstücksausfahrt, dann rutschte man einfach gemütlich hinab auf die Straße… Spikes waren dann natürlich ausverkauft und von Räumen oder Streuen hält man hier offensichtlich nix. So gingen zwei Tage ins Land in denen wir 25 min für den Weg zum KiGa brauchten… Dann kam ein Streufahrzeug, woraufhin es zwei Tage später wieder genau so viel taute, dass der Split unter der nächsten Eisdecke verschwand… Der Hügel am See war mittlerweile auch ohne Schlitten befahrbar und die Kinder rutschten einfach auf dem Bauch runter. Ich frage mich immer noch wie sie wieder hoch kamen, ich beendete meinen Spaziergang jedenfalls nach 200 m und kehrte um:) Ich hab auch keine Ahnung wie oft das Heldenkind die letzten Tage hingeknallt ist, der ist ja einfach chronisch abgelenkt und sich aufs Gehen zu konzentrieren ist unter seiner Würde…:D Ich hab ersthaft überlegt ihn zu einem Helm zu überreden, aber seit gestern taut es jetzt wirklich und heute konnte man das erste Mal seit 1,5 Wochen normal gehen. Die reinste Freude:) Ich kaufe mir also Spikes, auf dass wir dann nie wieder Frost hier haben…;)

Ansonsten: Corona ist in Stavanger von 50 wieder auf 10 Fälle am Tag runter, eine Woche lockdownen noch alle außer den Schulen und dann hoffen wir mal, dass es wieder unten bleibt und die ziemlich geschlossenen Grenzen die ollen Mutationen draußen halten. Es sind niedliche 50 000 Leute geimpft. 3 750 000 to go bis mein Alter dran ist 😀

7.1.2021

7.1.2021

Zurück im Alltag.

Am Montag war hier noch planleggingsdag (man kann erraten was das heißt;)) im Kindergarten, deshalb war da noch Ferienverlängerung angesagt. Zum Glück ist gerade mal kein Regen sondern strahlender Sonnenschein und -4 °. Besserer Winter wirds hier glaub ich nicht. Somit waren das Heldenkind und ich nochmal lange draußen und haben fleißig Eis zerknackt. Danach (so als Elementargegensatz) haben wir dann ein verwaistes Lagerfeuer adoptiert, nachdem wir bzw. das Kindelein (das vermute ich zumindest;)) deren Besitzer durch unseren lärmenden Einfall auf der bis dato idyllischen Halbinsel verschreckt hatten. Aber vielleicht waren die auch einfach fertig mit Feuer:) Auf jeden Fall war das ein Feuer mit super Kamineffekt, da konnte man draufwerfen was man wollte und es brannte immer weiter. Das hat das Heldenkind fleißig ausgenutzt und hatte einen ziemlichen Experimentierflash:)

Die letzten Tage waren wir dann Abends immer noch fleissig am See rodeln, da geht es nämlich super schön steil runter. Es liegt zwar kein Schnee, aber durch die hohe Luftfeuchtigkeit wuchsen hier die tollsten Eiskristalle am Boden. Das reichte um das johlende Heldenkind samt Zipfelbob nach Abfahrt vom Hügel noch im 50 m entfernten Trolleskogen verschwinden zu lassen;) Außerdem werden hier eimerweise Eiskristalle gesammelt und jeden Morgen begleitet uns die Armee der Glitzer (= Lichtreflexe) auf dem Weg zum Kindergarten (die haben da nämlich nebenan ihren KiGa;)). Das ist auch sehr süß.

So viel zum positiven. Ansonsten ist seit dem 23.12. auch im bisher glückseligen Rogaland nun wieder Corona angesagt. Eine große Feier und dann noch eine ganze Reihe Taxifahrer (da die sich offensichtlich bei Pausen immer zum schnacken in einem der Autos versammelten) und schon sind wir auch bei 50 Fällen statt 1 Fall am Tag. Im restlichen Norwegen ist es auch nicht so super, deshalb ist seit Montag nun also auch hier Lockdown 2 angesagt. Gleichzeitig wurde die Einreise nochmal verschärft, ich vermute der Hintergrund ist, dass diese diversen Virusmutationen energisch niedergeknüppelt werden sollen bevor sie sich hier festsetzen können. Ich hoffe das klappt. Hier darf man jetzt privat als nicht-single gar niemanden mehr zu Besuch haben und Maskenpflicht haben wir in öffentlichen Gebäuden nun auch. Ansonsten haben Schulen, Sport und co auch komplett zu, einzig die Kindergärten sind noch auf. Hoffen wir mal, dass das reicht…

Der Impfstatus ist etwas niedlich und liegt irgendwie so bei wenigen 100 in Stavanger. Irgendwer hat eine lustige App geschrieben wo man seinen Position in der Imfschlange ausrechnen kann. Vor mir sind ermutigenderweise noch mindestens 3 800 000 Leute dran. Dauert also potentiell noch etwas…:D

Vernemodammen Tag 3&4

Vernemodammen Tag 3&4

Gestern und heute waren wir fleissig Ski fahren. Der Heldenmann hat sich Alpinski gekauft und kurvte fleissig die Hänge herunter und das Heldenkind und ich waren langlaufen. Ich hatte eigentlich gar nicht zwingend vor Ski laufen zu gehen, aber das Heldenkind wollte witzigerweise unbedingt. Und war dann auch wild entschlossen, obwohl es am ersten Nachmittag aufgrund von anfängeruntauglicher Loipe mehr lag als lief;) Aber beim aufrappeln war er unermüdlich und als wir endlich ein gerades Stück gefunden hatten ging es dann auch richtig gut. Ich lief dann Abends noch ein wenig im Mondschein bei der Hütte, aber so vereist wie die Straße war, machte das nur eingeschränkt Spaß – da wäre etwas Zivilisation in Form von gespurten Loipen auch ganz nett gewesen;)

Aussicht aus der Hütte

Heute hatten wir dann strahlenden Sonnenschein und es war so unfassbar schön draußen!

Aussicht auf die Hütte

Wir hatten gestern noch eine schöne ebene Loipe ausgekunfschaftet und so warfen wir heute nur fix den Heldenmann am Skisenter raus und machten uns dann auf zum See. Da ging es dann ganz wundervoll am Ufer bzw. auf dem Eis entlang und das Heldenkind war mit Feuereifer dabei. Mir ist noch etwas unklar wie ich ihm je beibringen soll einen Hügel hochzukommen, aber auf der Ebene war er fix unterwegs und trällerte zufrieden vor sich hin. Auf dem Rückweg waren wir dann leider etwas trödelig, weil das Heldenkind sich nicht vom spielen losreißen konnte und als dann die Sonne unterging wurde es eisig! Brr! Da schlug dann die Stimmung etwas um, aber als wir wieder am Auto waren, da waren wir doch beide recht stolz. Ich kann das ja eigentlich auch noch gar nicht;)

Jetzt fahrn wir übern See, übern See…

Mein heutiger Abendspaziergang fand dann bei -13° statt. Der Schnee knirschte und quietschte so laut unter den Schuhen, dass von Ruhe nicht sooo viel zu merken war;)

Morgen geht es dann wieder nach Hause und auch wenn es hier sehr schön ist, freue ich mich jetzt doch schon sehr auf eine warme Dusche und ein vernünftiges Klo 😀

Der idyllische Weg zum wahrhaft stillen Örtchen
Vernemodammen – Tag 2

Vernemodammen – Tag 2

Erste Nacht an neuem Ort = gäähn;) Nachts durch den Schnee zum Utedo (also sowas wie Außenklo:)) = brr! Sonst ist es aber ganz wundervoll. Das Heldenkind grub heute voller Elan Labyrinthe und Trollgärten in den Schnee und für den Schlitten gibt es hier auch nen Hügel direkt vor der Tür. Unsere Hütte liegt am Ende des befahrbaren Teils eines Schotterweges und ist zwar dicht an einem großen Winterparkplatz, aber es ist trotzdem ganz ruhig hier, weil keine anderen Hütten in der Nähe sind. Nur ab und zu startet da jemand mit dem Scooter (oder einem Hundeschlitten:)) zu einer der höhergelegenen Hütten und dann ist auch schon wieder Ruhe.

Heute Abend war ich bei vollkommener Stille und Vollmond noch ne Stunde den Weg hoch Richtung Hardangervidda unterwegs. Das war schön! Und weil ich den ganzen Tag vergessen habe Fotos zu machen, gibt es halt ein verpixeltes Mondscheinbild:)

Vernemodammen – Tag 1

Vernemodammen – Tag 1

So, das Erreichen der Hütte haben wir schonmal erfolgreich hinter uns gebracht:)

Gestern war noch Unwetter und kolonnekjøring übers Haukelifjell, heute dann aber zum Glück Windstille und Rieselschnee. Das Heldenkind war so aufgeregt, dass es trotz 4 h Fahrt noch nicht mal Hörspiel hören wollte und kommentierte enthusiastisch jedes bisschen Schnee am Wegesrand. Am Pass ist es dann immer sehr karg und gar nicht einladend, aber auf der Ostseite der Berge warteten Winterwunderwald und bestimmt 70 cm Schnee auf uns. Nachdem wir im letzten Tageslicht noch unsere Hütte aufgespürt hatten galt es dann erstmal halbwegs erträgliche Temperaturen herzustellen – brrr! (fanden wir Erwachsenen, das Heldenkind warf sich mit Genuss in den Schnee;).Aber irgendwann wurde es langsam warm und wir schafften es auch nach 356788 Versuchen die Gasflasche anzuschließen (Gewalt ist hier das Stichwort:D), so dass es zur Freude des Heldenkindes Hotdogs geben konnte:) Mit warmen Würstchen. Jetzt ist es mittlerweile sehr kuschelig, meine beiden Männer schlafen schon und ich sitze bei absoluter Stille und Kerzenlicht vor dem warmen Ofen. Draußen leuchtet der Schnee so hell, dass man ganz weit über den See gucken kann und morgen baue ich mit meinem Heldenkind irgendwas riesiges aus Schnee:)

27.12.2020

27.12.2020

Coronaweihnachten halbwegs über die Bühne bringen – check!

Tatsächlich hatten wir zwar letztes WE noch eine leichte Baumkrise (bzw ich – weil hier einfach außer mir keiner einen Baum für nötig hielt! Einerseits schnöselig, andererseits ja viel besser für die Umwelt und janeinvielleichtwollnwirjadochkeinenaberohneisteshässlich -> Krise!) die der Heldenmann dann dadurch löste, dass er (zu Recht) wutschnaubend ob der Unentschlossenheit losfuhr und einfach einen Baum kaufte. Tüdelü…

Heiligabend hatte ich dann nochmal ne leichten Anfall von Krise (ich wäre wirklich gern zu Hause), aber dann haben wir den Rest ganz ordentlich über die Bühne gebracht. Zum Glück schien Heiligabend und am 25. wenigstens die Sonne, und weil wir außer Suppe kochen eigentlich nix zu tun hatten, gabs dann zwar keinen Kartoffelsalat, aber immerhin Würstchen zum Mittag:)

Abends gabs dann Heldenschwester sei Dank die traditionelle Hochzeitssuppe (die gibt es seit Immerundewig bei den Helden an Weihnachten) und danach Geschenkewürfeln über Zoom. Team Flora hatte das ganze Wohnzimmer in der Heldenbase verkabelt und so konnten wir sogar mit zwei Kameras das Geschenke auspacken aus mehreren Perspektiven betrachten. Das war auch tatsächlich ziemlich gut, auch wenn man sich ganz schön konzentrieren musste um alles zu verstehen. Das Heldenkind durfte eigentlich schon vor dem Essen auspacken, aber hob sich mehrere Geschenke für später auf, weil er auch mitwürfeln wollte. Das fand ich ganz schön cool:)

Die restlichen Tage gab es dann hier zwar leckeres Essen und viel gemütliches Lego-bauen, aber trotzdem freue ich mich wenn wir nächstes Jahr wieder alle zusammen feiern können! So ist es einfach irgendwie langweilig.

Apropos Essen: Wir dachten uns, dass wir am 26. ja mal ein typisch norwegisches Weihnachtsessen kochen könnten. Der Inbegriff dessen ist (nach Umfrage zwischen Nachbarn und Bekannten) wohl Pinnekjøtt. Pinnekjøtt ist getrocknetes gesalzenes Schaffleisch. Aus meinem Norwegischbuch wusste ich schon, dass das nicht unbedingt Jedermanns Fall ist, aber wir ließen uns davon nicht abschrecken und heldenhaft kaufte der Heldenmann die kleinste verfügbare Packung vom empfohlenen Produzenten mit einem Gewicht von mickeligen 2 kg (es gibt hier offenbar nur Großfamilien….). Ich hätte ganz eventuell kurz gezögert mit dem Kauf…:D Aber gekauft ist gekauft, Probierportionen sind für Anfänger und is ja eh alles nur Fett und Knochen! Keine halben Sachen im Hause Exilheld!

Erster Schritt: um das Ganze wieder so weit zu entsalzen, dass es überhaupt genieẞbar ist, muss man es 24 h einweichen. Das sieht dann schon mal voll lecker aus (nicht!):

Danach wird es dann 3 h gedünstet. In dieser Zeit durchdrang hier ein so unfassbar intensiver Geruch nach Schaf das Haus, dass dann eigentlich auch schon nur noch der Heldenmann Appetit hatte 😀 Nichtsdestotrotz, 2 kg müssen ja irgendwie weg (leichtes deja vue mit unserem Fenelår vom letzten Jahr) und somit essen wir nun seit gestern zu jeder Mahlzeit Schaf. Es schmeckt auch nicht wirklich schlecht, aber es liegt irgendwie wie ein Fels im Bauch und wir haben nach zwei Tagen vielleicht die Hälfte geschafft 😀 Also esse ich bevor ich jetzt schlafen gehe noch ein Stückchen und dann krache ich ins Bett.

Morgen packen wir und Di geht es auf die Hütte. Aktueller Status: seeeehr viel Schnee! Problem wird es also da irgendwie hinzukommen:D

15.12.2020

15.12.2020

Und schon wieder ne Woche rum. Das geht absolut rasant nun mit so ungewohnt viel Tätigkeit 😀 Da ich leichtsinnig beschlossen hab diese Woche noch Requirements Engineering zu schreiben bin ich jetzt tatsächlich auch gerade leicht bis mittelschwer im Stress. Eine Sache die ich definitiv nicht im geringsten vermisst habe…:) Aber diesmal ist der Klausurtermin am Freitag schon gebucht und wird auch eingehalten, am WE will ich nämlich frei haben (um dann vermutlich festzustellen, dass es keine Weihnachtsbäume mehr gibt weil der gemeine Nordmann den schon seit Anfang Dezember aufstellt;)). Außerdem muss ich mich noch um Thüringer Mett kümmern. Und unsere Kekse sind alle! Skandal! (Homeoffice ist nicht gut für den Kekskonsum. Bzw für den schon aber für die Figur nicht;))

Arbeit macht weiterhin Spaß, am WE hat es nicht geregnet (!!111), am Sonntag war Weihnachtsskatteejakt im Walde mit der Nachbarschaft und ansonsten eigentlich auch alles ok soweit. Bis auf dass das Heldenkind am Freitag seinen ersten Chotauftritt im KiGa hatte und wir nicht zuhören durften 🙁 Dabei hat er so viel Lucialieder geübt. Coronastatus Stavanger: Weiterhin überschaubar. Das ändert sich sicher nach Weihnachten, wenn alle Besuch aus Oslo hatten :/

7.12.2020

7.12.2020

Huch, den Beitrag hab ich ja gar nicht losgeschickt…dann also mit Verspätung:)

Die erste Woche mit neuer Tätigkeit ist vorbei und war sehr entspannt 🙂 Arbeit nicht zu stressig und nicht zu langweilig, Leute nett, alles gut. Und es macht mich gerade unglaublich zufrieden irgendwas zu tun womit dann jemand anderes was anfangen kann. Und wo es nicht nur mich selbst interessiert ob das nun erledigt wurde oder peng;)

Das Thema welches die allgemeine Zufriedenheit wieder etwas ruinierte war das Weihnachtsthema. Schweren Herzens haben wir uns jetzt entschieden nicht zu fahren, denn wir kommen zwar problemlos nach D rein (Stavanger hat momentan wieder durchschnittlich 0-1 Fälle am Tag und Norwegen gesamt ist zwar nicht gut, aber zumindest nicht soooo schlimm), aber wir kommen nicht ohne Quarantäne, Test und sonstiges Gedöhns zurück nach Norwegen. Somit wird das mein allererstes Weihnachten im Leben das ich nicht in der Heldenbase verbringe. Also koche ich wohl Hochzeitssuppe und Ente selbst. So! Und die Eierstichinstruktionen gibt es dann von der Profi-Heldenschwester über Skype. Brauch ich nur noch ein Rezept für DIY Thüringer Mett!

Schön ist das trotzdem alles nicht und nur so zu dritt wird das vermutlich eine sehr trübselige Veranstaltung. Aus lauter Frust haben wir nun aber zumindest über Sylvester ne Hütte in den Bergen gebucht. Mit ohne Strom (das werden wir vermutlich spätestens beim Ofen anheizen morgens bereuen) aber dafür hoffentlich mit Schnee. Dann bauen wir halt Schneelaternen und fahren Schlitten. Oder sitzen halt im Regen und bauen Schlammlaternen und glibschen durch Pfützen….Aber 750 m Höhe reichen ja wohl hoffentlich für Schnee und in 30 min Entfernung geht es notfalls auch bis auf 1000 m rauf. So! Grumpf!

Tengedalsvatnet

Tengedalsvatnet

Eigentlich wollte ich dieses WE unser schniekes neues leichtes 1-Personen-Zelt ausprobieren, denn es sollte mehrere Tage am Stück nur maximal nieseln und größtenteils sogar sonnig sein! Da das Heldenkind aber befand, dass es unbedingt mal wieder in seinem Schlafsack schlafen müsse, wurde es statt dessen doch das große Zelt und das Heldenkind und ich machten uns bei 4 Grad und Sonne auf zum Tengedalsvatnet. Dort solle ein Zeltplatz direkt am See und mit geringer Parkplatzentfernung sein, was insofern wünschenswert war, als dass wir dann Lagerfeuerholz, Felle und Extradecken mitnehmen konnten um es uns richtig kuschelig zu machen. Das klappte auch alles wunderbar, nur leider fehlte das Wildnisfeeling an diesem Platz komplett. Leider war nämlich in 200m Entfernung gleich die Straße, auf der auch Nachts noch fleissig die Autos vorbeirauschten. Da hatte ich mit deutlich weniger Betrieb gerechnet.

Trotzdem haben wir ein schönes Feuer gemacht, den Mond bewundert, gemütlich Hörspiel im Zelt gehört und kein bisschen gefroren:) Auch wenn das Heldenkind dann heute etwas müde und grummelig war, war das sehr schön. Das nächste Mal aber trotzdem erst wieder, wenn länger als von 9 -16 Uhr hell ist. Besonders morgens hat der Gedanke an Nachtwanderung mit Taschenlampe nicht mehr soooo den Reiz;)

29.11.2020

29.11.2020

Das mit der Anstellung ist tatsächlich so kompliziert wie es schien und mehrere offizielle Menschen, die sich damit auskennen bestätigten uns, dass das mit der Selbstständigkeit die beste Lösung sei. Immerhin was. Zu Informationszwecken besuchte ich deshalb am Donnerstag Abend noch spontan einen Kurs zum Thema Enkeltpersonforetak und selbiger war so ungefähr der schlechtesten Kurs an dem ich je teilnehmen durfte 😀 Du meine Güte…erstens konnte der Mensch kein Englisch, zweitens hatte er mindestens zwei grobe fachliche Patzer in dem Vortrag und von den Fragen der Teilnehmer konnte er genau keine beantworten. Dafür weiss ich jetzt dass man Netzwerken müsste um Aufträge zu erlangen…um mal Simbas Onkel Skar zu zitieren: Uiiii, toooll! Zum Glück las ich vorher schon das Internet durch und somit ist mein Miniunternehmen jetzt trotzdem seit Freitag angemeldet. Schaun wir mal:)

Statistik hab ich auch hinter mir, nun mache ich passend zum neuen Job „Requirements Engineering“ und werde das dann gleich nutzbringend anwenden um zu ermitteln was die Herrschaften da eigentlich brauchen um erfolgreich das Land mit Solarparks zu versorgen:) Aber eins steht mal fest: Die 6 Hüte Methode werde ich nicht verwenden 😀