Durchsuchen nach
Schlagwort: Bergen

16.04.2022 – Bergen Tag 3

16.04.2022 – Bergen Tag 3

Das Museum des heutigen Tages: VilVite, so ein Wissensmuseum. Das Heldenkind hat wie immer klare Präferenzen und landet nach einer Kurzbesichtigung der restlichen Stationen – wer hätte es gedacht – beim Wasser. Somit baute es dann 1.5 von 3.5 Stunden Dämme… Aber der Vorteil bei etwas größeren Kindern ist ja, das man die alleine lassen kann und somit hatten der Heldenmann und ich dann viel Zeit zum gucken.

Danach waren wir dann etwas planlos, denn alle interessanten Museen hatten zu. Am Ende besichtigten wir also das Outland (= Rollenspiel und Legoladen) und fanden tatsächlich das eine Modell was das Heldenkind sich unbedingt kaufen wollte + ein paar dringend benötigte Ersatzteile. Und dann ging der Heldenmann Kaffee trinken und wir anderen zwei ins Hotel zum legobauen/schlafen. Auch sehr entspannt.

Unser abendliches Restaurant war dann nicht so der Renner. Der Heldenmann und ich wollten dann Abends noch ohne Kind in den (auf dem Bild) sehr urigen Weinkeller unseres Hotels, bereiteten alles vor mit Telefon und co (so ein bisschen aufregend finde ich es schon, das Heldenkind allein zu lassen) gingen frohgemut los – und dann hatte der einfach zu! So viel zu „wir machen mal was zu zweit“. Aber wir waren dann wagemutig und bewegten uns 50 m die Straße runter in ein italienisches Restaurant und tranken unseren Wein dann da. So! Auch wenn ich mich dann schon etwas unwohl fühlte, soooo weit weg zu sein;) Aber als wir zurück kamen war das Heldenkind gemütlich mit Hörspiel und Lego beschäftigt und sehr guter Dinge und meinte wir könnten jetzt auch sehr gerne öfter mal weg… und das obwohl noch alle Kekse da waren 😀 Also eigentlich ziemlich gut, aber in Stavanger in die Stadt trau ich mich noch nicht.

17.04.2022 – Bergen Tag 4

17.04.2022 – Bergen Tag 4

Abreisetag. Eigentlich hatten wir auch nicht mehr so viel Zeit, weil wir um 12:30 wieder an der Fähre sein mussten, aber wir machten trotzdem noch einen Kurzbesuch im Fischereimuseum (der dann auch tatsächlich viel zu kurz war, weil wir den interessantesten Teil der Ausstellung erst kurz vor Schluss entdeckten). Nun sitzen wir wieder auf der Fähre, diesmal zwar mit Aussicht, aber dafür leider mit falscher Fahrtrichtung. Naja, man kann nicht alles haben und Schären statt schneebedeckter Berge sind auch schön. Um 19 Uhr sind wir wieder in Stavanger, Kurzurlaub beendet:)

15.04.2022 – Bergen Tag 2

15.04.2022 – Bergen Tag 2

Nach einem wirklich guten Frühstücksbuffet waren wir irgendwie viel zu früh fertig, aber so liefen wir ganz in Ruhe zu Fuß zum Aquarium und gingen da noch ne Runde auf den Spielplatz. Im Aquarium war es dann wirklich schön, mit Ottern und Kaimanen und Schlangen, Spinnen und Pfeilgiftfröschen. Das Highlight für das Heldenkind waren aber die Königskrabben, auch wenn die trotz 30 minütiger genauster Beobachtung und Ermutigung einfach nicht die Fischköpfe essen wollten, die noch in ihrem Becken lagen. Eine Schande! Fische gab es auch ne Menge, die waren diesmal aber eher semiinteressant;)

Danach gingen wir (tadaaa!) was Essen und fuhren dann auf den Fløyen hinauf. Das war auch wirklich schön, einmal wegen der Aussicht und auch wegen des tollen Spielplatzes. Das Heldenkind nutzte diesen ausgiebig, während das müde Drittel der Familie im schattigen Wald vor sich hinfror. Aber schön wars.

Abends gingen wir dann in ein Ostafrikanisches Restaurant, was ziemlich ungewohnt aber auch recht gut war.

Nächste Nacht dank reparierter Heizung mehr Schlaf, was dem Allgemeinbefinden sehr förderlich war:)

14.04.2022 – Bergen Tag 1

14.04.2022 – Bergen Tag 1

Nachdem wir ewig rumüberlegt haben wie wir unsere Osterferien verbringen, und im Fjell ja noch überall Schnee liegt haben wir uns entschieden mal richtig Geld zu verbrennen und nach Bergen zu fahren;) Wir waren die letzten zwei Jahre ja hauptsächlich irgendwo in der Wallachei, da kann man das schonmal machen.

Also Hotel gesucht (teuer) und Fährreise gebucht (überraschend günstig) und zu nachtschlafender Stunde (morgens um 6 an der Fähre sein) nach Bergen aufgebrochen. Bei so viel Homeoffice in den letzten Jahren hab ich echt ganz gut ans aufstehen um 7 gewöhnt – voll verweichlicht.

Das Heldenkind verbrachte 4 von 5,5 Stunden damit riesige Bauwerke aus den großen Schaumstoffbausteinen im Schiff zu bauen und selbige zu erklimmen, während wir Eltern die Aussicht auf Fragmente norwegischer Natur hinter einem dekorativen Rettungsboot „genossen“;)

In Bergen verpassten wir zwar die Öffnungszeiten aller Museen, weil die Ostern ganz anders waren als geplant, aber aßen lecker Fisch, schlenderten gemütlich durch die Altstadt und gingen Abends dann gleich schon wieder lecker Burger essen (sehr zur Freude des Heldenkindes). Essen gehen in Norwegen ist eine sehr effektive Art Geld zu verbrennen, aber dazu waren wir ja da;)

2 von 3 Helden schliefen dann gut nach dem frühen Aufstehen, 1 von 3 scheiterte in ihrem Bemühungen an einer Heizung die man nicht ausschalten konnte und einem 1.4 m breiten Trampolinbett. Seufz. Wäre ja zu einfach, wenn man einfach schlafen könnte wenn man müde ist…