Durchsuchen nach
Monat: Juni 2022

21.06.2022

21.06.2022

So, jetzt kommt der komplizierte Teil: Was haben wir eigentlich so gemacht die letzten Wochen? Die gingen so schnell vorbei…

Es waren auf jeden Fall massig Kindergeburtstage, u.a. da man hier in Norwegen ja irritierenderweise Geburtstage auch gerne mal vorfeiert – da feiern dann also auch alle Kinder, die in der ersten Ferienhälfte Geburtstag haben. Das artete schon richtig in Stress aus.

Außerdem beim Heldenkind: Judo. Da war Gradering angesetzt, d.h. man kann da seinen nächsten Gürtel bekommen. Das Heldenkind war ja erst zwei Monate dabei, deshalb war das eigentlich noch ein bisschen früh. Aber die Trainerin meinte, sie schaut sich das während des Trainings einfach mal ganz ergebnisoffen an – und siehe da was das Heldenkind alles kann, wenn er wirklich will (nicht das ich je dran gezweifelt hätte, allerdings halten sich die Gelegenheiten wo er wirklich will eher in Grenzen;)). Somit hat das (verdienterweise) sehr stolze Heldenkind nun einen gelb-weißen Gürtel und andere Leute in diesem Haushalt sind auch sehrsehr stolz:)

Der Heldenmann war die Woche im Anschluss an den Großelternbesuch in Potsdam zur Wohnungsübernahme und hat sehr fleißig die Wohnung in allen Details vermessen und gefilmt und all sowas. Es sieht sehr schön grün aus da (außerhalb der Wohnung zum Glück;)) und scheint auch (zumindest vom Verkehrlärm her) sehr schön ruuhig zu sein. Und die Wohnung ist auch immer noch recht schön, da werden wir also hoffentlich gut klarkommen. Gemalert wird auch nächste Woche, wir haben fleißig Möbelpuzzle gespielt und bekommen fast alles rein und brauchen im ersten Anlauf noch nichtmal so sonderlich viel neues, außer sowas wie Mückengittern und nen Kleiderschrank:) Passt dann zwar alles nicht so 100% zusammen, aber Hauptsache erstmal kein Stress…

Den Stress den machen wir uns statt dessen lieber fürs Drachenfest. Da hatte uns ja der Heldenmann Karten gekauft und erst danach stellten wir fest, dass das dann diesmal 9 statt 5 Tage Larp sind. Da braucht man plötzlich eine ganze Menge Klamotten…. insbesondere wenn man so ein Kind einkleiden muss. Und wenn man den eigenen Char in den letzten jahren immer nur im Winter gespielt hat. Und es wird ja entweder unfassbar heiss oder fürchterlich regnerisch sein (zumindest war das sonst immer so), bzw. bei 9 Tagen ja eventuell sogar beides. Und dann muss man ja sinnvollerweise schonmal vorsortieren und sich Gedanken um Beschäftigung und Essen machen und Gitarre üben und all solche Dinge, die soooo viel spannender sind als Umzugsplanung…tralala;) Nicht förderlich! Aber ich freu mich total drauf. Ich hoffe das Heldenkind versteht sich mit dem anderen Kind in unserem Lager, dann kann das glaub ich sehr schön werden.

Am letzten Wochenende war hier weiterhin Rikssammlingsjubileet zum Jubiläum der Vereinigung Norwegens nach der Schlacht im Hafrsfjord. Da gab es einen Wikingermarkt, was den Effekt hatte, dass wir nun noch mehr Lust auf Larp haben. Und nun eine Menge sehr schöner Holzsachen besitzen, denn da war ein toller Schnitzer:) Außerdem gab es eine Shuttlefähre über den Hafrsfjord, die einen noch zu zwei weiterern Eventlocations brachte, wo allerlei Handwerk (Location 1) bzw. Kultur (Location 2) auf den geneigten Besucher warteten. Nr. 1 besichtigten wir mit der ganzen Familie am Samstag, aber weil wir wegen zu viel Bootsshuttleschlangenstehen Nr.2 nicht mehr schafften, radelte ich (man lernt ja dazu) dort am Sonntag nochmal hin um ja die Kultur nicht zu verpassen. Im stömenden Regen zwar, aber immernoch besser als nochmal ewig über den Hafrsfjord zu gondeln;)

Man lief dann über so einen Pfad durch den Wald und traf auf allerlei Aufführungen, u.a. einen Chor der ein paar mittelalterliche Stücke sang, so ne Trommeltruppe und allerlei Deko, was insgesamt alles recht schön war. An einer Stelle saßen allerdings so 7 Leute mit einer Art langen Birkenhörnern in einem Dings aus Weiden was vermutlich ein Schiff darstellen sollte. Es sollte eine 8-minütige moderne Komposition auf alten Instrumenten aufgeführt werden – da wurde ich schon misstrauisch. Und was dann kam war schon wirklich seeeehr Kunst. Man stelle sich also diese Leute vor, wie sie so tun, als ob sie mit ihren langen Birkenhörnern rudern. Vorne der Dirigent, der auf irgendwas kratzigem herumkratzte, was vermutlich Rythmus sein sollte. Hinten eine… ich nenn es mal Sängerin? Die machte so eine Art Jaulen und Quietschen. Von Zeit zu Zeit tröteten dann einer oder mehrere Leute in ihre Hörner und zwar so, dass es immer genau nicht zusammenpasste. Das konnte man sich wirklich nur mit fassungslosem Stauen ob so viel Schrägheit für eine Minute anhören und dann voller Entsetzen fliehen…. Ein paar sehr höfliche Norweger haben sogar bis zum Ende ausgehalten (meine Hochachtung!), aber ich frage mich da immer: Meinen die das ernst? Finden die das schön was die da machen? Wer schreibt sowas und warum um Himmels Willen??? Hört sich das jm. freiwillig an (wenn er vorgewarnt ist)? Ausgehend von der Partitur vor dem Dirigenten haben sie das auch alles auch sehr viel geübt, die war mehrseitig und sehr kompliziert… Hurz, sag ich da nur!

So und alles was mir jetzt noch an Ereignissen entfallen ist, wird einfach die nächsten Tage nachgereicht:)

07.06.2022

07.06.2022

Du meine Güte, ich gehe so dermaßen nach… ich weiß gar nicht wo anfangen…

Also: Die Heldengroßeltern waren da. Im Zuge dieses Ereignisses haben wir fleißig besichtigt und hier kommt zumindest die Kurzbeschreibung. Unter anderem waren wir auf Vassøy, denn diese Insel fehlte mir noch in meiner Byøysammlung. Dort sahen wir süße kleine rote Babyanemonen, fingen weiterhin eine Krabbe, welche danach vom Heldenkind im Eimer um die ganze Insel getragen wurde und stellten fest, dass auf dieser Insel aus irgendwelchen sinnlosen Gründen auch Autos fahren. Warum das so ist, erschloss sich uns nicht ganz – nur damit man weniger Garten hat und dafür vor der Tür sein Auto parken kann? An der Größe der Insel kann es jedenfalls schon mal nicht gelegen haben…

Ansonsten war das auch sehr hübsch, aber das Wetter nur so mäßig und die anderen beiden bisher besichtigten Inseln fand ich schöner. Aber: Häkchen dran;)

Weiterhin muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich trotz der Nähe zwar schon oft durch Sandnes gefahren bin, aber dort noch nie angehalten habe. Auch diesen unhaltbaren Zustand haben wir beseitigt indem wir dort (gemäß Werbung) Norwegens längste Einkaufsstraße entlangschlenderten. Das war ganz nett, aber wäre ich ohne dies Erlebnis umgezogen wäre ich auch nicht gestorben. Ich hatte außerdem einen Anfall von Verschwendungssucht und kaufte ein ganze Tüte Basilikum auf diesem Ausflug…man mag diesen finanziellen Exzess ja kaum glauben 😀

Süße Gärtnerei

Danach waren wir am Vaulen Badeplass, das ist immer wieder sehr schön. Bei den aktuellen Temperaturen wirds es allerdings nix mehr mit dort nochmal baden gehen…oder man muss halt doch noch härter werden;)

Wir besichtigten weiterhin (es ist ja nicht so, dass man uns Faulheit vorwerfen könnte) den neuen Grapahuk am Fisketjørn in Gramstadt. Das war allerdings bemerkenswert unspektakulär.

Deutlich schöner wars dann am Lutsivatnet und der dortigen Alsnes Friluftsområde. Da hätte man durchaus auch schonmal früher hinfahren können. Und ich würd auch gern nochmal dort paddeln..aber es sind nur noch 3 Wochen, das wird also eher schwierig…

Und dann hatte ich der Heldenoma noch versprochen, dass wir zusammen wandern gehen und mich auch wirklich schon wochenlang drauf gefreut was ich ihr hier alles zeigen will. Das war planungsmäßig nur irgendwie leider ein verhältnismäßiges Drama, weil ich natürlich die schönste aller Wanderungen aussuchen wollte, es aber dreisterweise an allen Orten wo man schöne Aussicht hatte noch massig Schnee oder unüberwindliche Schmelzbäche gab. Und auf der Hütte wo ich ursprünglich hinwollte, da fand natürlich exakt an den beiden Besuchswochenenden so ein Schauspiel statt, weshalb man genau dann dort nicht schlafen konnte. Da hab ich mich soooo geärgert, ich hätte da echt gern nochmal übernachtet.

Nach viel Überlegen und zahlreichen verworfenen Plänen, entwarf ich dann ein kompliziertes Konstrukt, welches es uns ermöglichte, die schöne Aussicht auf dem Weg zwischen Bakken und Bratteli (die mMn auch nicht sooo viel schlechter als vom Preikestolen ist) doch noch mitzunehmen und dann aber halt statt in Bakken in Flørli zu schlafen. Ich war auch gaaanz fest überzeugt, dass ich alle Fährverbindungen nachgeguckt hatte…..bis auf dass ich dann – natürlich erst nach der Buchung der Hütte – feststellte, dass die Fähre von Flørli zurück voll war. Was natürlich super ist, bei einem Ort ohne Straßenanschluss…. Es folgte weiteres Hin- und Herüberlegen, dann fand ich noch ne Tourifähre, mit der wir zum 10-fachen Preis trotzdem weg kamen. Vielleicht hätte ich das als Zeichen sehen sollen, den Plan doch nochmal zu ändern…hab ich aber nicht. Was dann den Effekt hatte, dass wir am Bakken Kai anlegten – und uns 350 Leute auf dem schmalen Pfad nach oben entgegen kamen. Das war eine Freude!! Gut, dass das Schauspiel genau in der gleichen Minute aufhörte als wir da anlegten (wozu wohlgemerkt extra noch die Tourifähre, die die 350 Leute da hingebracht hatte ablegen musste)…. Wir brauchten also seeeeeehr lange bis wir oben waren. Und ich musste mir seeehr oft eine launige Antwort auf dem Kommentar, dass wir ja wohl in die falsche Richtung gingen und hätten wir was vergesssen, haha, ausdenken. Was bei mir schon leichte Stressanfälle auslöste, weil wir ja auch nicht soooooo viel Zeit hatten, bis uns unsere Fähre in Bratteli wieder abholen würde…

Aber wir schafften es dann immerhin doch irgendwann zur Aussicht. Die war dafür dann aber auch wirklich ganz untadelig 🙂

Leider hatten wir sie nicht ganz alleine für uns, denn offensichtlich waren Teilmengen der Schauspielbesucher nicht abgereist. Unter anderem jemand, der sich im Nachhinein als der DNT-Verantwortliche für Wege und Hütten herausstellte. Und der uns mitteilte, dass auf unserem Weg nach Bratteli eine potenziell gefährliche Treppe lag, bei der die Stufen verrottet seien. Das trug nur eingeschränkt zu meiner Entspannung bei muss ich sagen.

Wir brachen also halbwegs zügig auf um uns das Elend mal anzusehen. Und da ging es in eine echt tiefe (und großartige) Schlucht. Und die Treppe war auch wirklich rott. Aber zum Glück nicht gefährlich und noch gut gangbar. Puh, Glück gehabt!

Da ist die Übeltäterin

Danach war zwar der Weg nach Bratteli noch etwas unklar, aber auch das konnte uns nicht stoppen;)

Und am Ende mussten wir sogar noch auf die Fähre warten….

Die Spannung hatte für diesen Tag aber noch kein Ende, denn wir mussten ja noch unsere Hütte in Flørli beziehen. Nachdem uns die Hyttevakt schon am Kai auflauerte und namentlich ansprechen konnte (ich war sehr perplex woher der wildfremde Mensch mich kennt), gab es erstmal ein Eis, denn schließlich war es der zweite Tag mit mehr als 20° dieses Jahr;) Ich hatte vorab Betten gebucht und es gab zu dem Zeitpunkt tatsächlich noch ein freies Zweibettzimmer. Voll passend dachte ich in meinem jugendlichen Leichtsinn. Das war dann bloß leider das Durchgangszimmer zum Spielzimmer, hatte zu selbigem keine Tür und zudem noch kein Fenster (da war es nicht so super mit den 20° ….). Hmmm….so hatte ich mir das nicht mit der DNT-Hüttenprämiere der Heldenoma vorgestellt, denn normalerweise hat man voll schöne Aussicht und Wasserfallrauschen und solche Dinge…seufz… Kurz etwas bedröppelt, aber dann auf zum Sonnenfelsen um die Ecke, Sonne genießen, ziellose Kanus auf dem Wasser beobachten und relaxen. Das war dann sehr schön:)

Noch die seltsame Hochzeit besichtigt und dann, weil der Fjord hier irgendwie nicht so schön zu erreichen war, stattdessen noch in den Wasserfall gehopst. Der brachte Schneeschmelzwasser und war…naja…auf jeden Fall sehr erfrischend;) Und dann tatsächlich trotz Fenstermangel halbwegs akzeptabel geschlafen.

Bis dann um ziemlichfrüh jemand die Tür zum Spielzimmer aufriss um da hektisch aufzuräumen. Äh..hallo? Der Morgen war dann bemerkenswert unentspannt, weil die Dame schon ein paar Tage mit ihren Kindern da war und das Bedürfnis zu haben schien, jetzt alles supergründlich zu putzen. Also haben wir schnell ein bisschen mitgeputzt und sind dann entsetzt geflohen. Naja…so kamen wir immerhin gut aus dem Knick und konnten noch die kleine Aussichtsrunde laufen. Die war allerdings steil…konnte mich gar nicht erinnern, dass die so steil war als ich mit B. da hoch lief… Und um 11 ging ja leider schon unsere Tourifähre… Also etwas schneller geschnauft – waaaarm!

Aber auch diese Aussicht war sehr schön

Wir waren dann natürlich viel zu früh…aber das teure Teil wollten wir ja nu auch nicht verpassen, sonst ist man da ja doch sehr gestrandet.

Somit war das ein Wetter- und Aussichtsmäßig wunderschöner, anderweitig allerdings etwas stressigerer Ausflug als geplant. Aber: immerhin keine Schneefelder 😀 Immer positiv denken!

So….Mammutbeteitrag…und ich hinke trotzdem noch 14 Tage hinterher…:D