Durchsuchen nach
Kategorie: Allgemein

25.10.2020

25.10.2020

Kategorie „undsonstso“:

Dazu muss hier für meine internen Aufzeichnungen zunächst das schöne Herbstwetter am Litle Stokkavatnet dokumentiert werden:

Leider ist selbiges seit letzter Woche vorbei und stattdessen regnet es nun seeehr ausgiebig. Ich hoffe sehr, dass das jetzt nicht wieder bis April so weitergeht…

Das Heldenkind will Halloween als Monsterman gehen (falls sich jemand wundert was das ist: kein Serienhighlight verpasst, es ist selbstausgedacht;)) und hat sich das ganze Kostüm selbst überlegt. Ich finde das ziemlich cool, auch wenn es mit bunter paillettenbeklebter Maske und pinkem Zauberarmband jetzt tendenziell nicht soooo gruselig ist. Aber so viel großartiger als einfach was kaufen. Wir hatten sehr viel Spaß beim ausdenken:)

Corona ist wieder beim Höchststand vom Frühling – jippie… Somit wird ab jetzt wieder draussen gespielt und zu Halloween versuchen wir uns an einer Reflex-Schatzsuche mit Taschenlampe im Wald statt von Tür zu Tür zu gehen. Die Fähre nach D wurde auch wieder eingeschränkt. Es ist schon alles schön…

Zum Thema Vereinsamungstendenzen wurde nach Erkenntnis und Analyse des Problems nun gezielte Gegenmaßnahmen eingeleitet. Punkt 1: Endlich mal wieder mit der Freundin aus dem Norskkurs treffen. Punkt 2: Freiwilligenarbeit anfangen. Punkt 3: Wandergruppe wieder anfangen. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Na wir wollen es mal hoffen;)

15.10.2020

15.10.2020

Aktuell bin ich gerade etwas schreibunmotiviert, was hauptsächlich daran liegt, dass hier zu viele Unsicherheiten bezüglich Zukunftsplanung bestehen und ich keine Lust habe da Abends drüber nachzudenken. Da lese ich dann lieber oder spiele ESO. Trotzdem hier mal ein kleines Update:

Das mit dem Studium läuft, ist aber in seiner Gesamtheit nicht erfüllend. Deshalb nun doch wieder verstärkte Jobsuche, auch wenn das momentan eher zu schlechter Laune führt. Grumpf!

Corona ist hier leider ebenso wie überall anders auch wieder auf dem Vormarsch und ich hoffe einfach nur sehr doll, dass sich das noch wieder eindämmen lässt. Noch ist es alles regional begrenzt, aber das kann sich ja schnell ändern… Ich mag nicht mehr bei jedem Kontakt mit anderen Menschen nachdenken müssen ob er jetzt zwingend notwendig ist und sich nicht vielleicht auch vermeiden lässt. Das führt bei tendenziell vernünftigen und selbstgenügsamen Personen irgendwann zu vernunftbegründeter Vereinsamung. Ich brauche also dringend ein Draußenhobby mit anderen Menschen. Aber zur Wandergruppe fahren mag ich auch nicht, denn dann muss ich ja die Umwelt verschmutzen und das Auto nehmen, weil Mitfahrgelegenheit und Bus (der dazu noch eeeewig dauert) gerade auch nicht der Renner sind. Das kann man sich halt auch alles sehr kompliziert machen, wenn man ich ist. Immerhin kann ich jetzt einmal die Woche mit den anderen beaufsichtigenden Eltern beim Fußballtraining smalltalken (yeah, Smalltalk!!!). Doppelgrumpf!

So, das klang jetzt alles etwas negativ, aber eigentlich ist alles ok soweit;) Dienstag schreib ich die nächste Klausur und danach geh ich wieder Belohnungswandern! Da freue ich mich schon drauf:)

Das Heldenkind hat gestern mit mir Siedler von Catan gespielt und es hat überraschend viel Spaß gemacht (auch wenn man ja schon viele Tipps geben muss und gewissermaßen gegen sich selbst spielt;))! Das ist ja schon so ein richtig echtes Spiel! Voll gut! Außerdem ist hier gerade eine extreme Musikleidenschaft eingetreten. Wir hören also viel Musik zusammen und singen lauthals Disneylieder und Abends werden wir jetzt schon seit einigen Wochen rausgescheucht, weil das Heldenkind lieber alleine seine Einschlafplaylist hören möchte, die wir dafür jeden Tag hegen und pflegen und nach Bedarf umsortieren müssen;) So schnell kann das gehen… die Einschlafbegleitungszeiten kommen bestimmt nochmal wieder, aber plötzlich hat man Abends locker ne halbe Stunde früher Zeit. Ansonsten werden in der Vorschulgruppe die ersten Buchstaben kennengelernt und das Kind ist sehr interessiert. Es guckt nun auch seeehr ausgiebig Bücher an und ich freue mich schon wie ein Schneekönig auf die Zeit, wo wir an regnerischen Novembertagen einfach alle drei zusammen auf dem Sofa hängen und lesen können. Nicht mehr viele Jahre!! Mein kleiner großer Kind…

Was noch? Schönes Herbstwetter! Leider aber nur noch bis morgen. Ich gehe jetzt immer nach dem Kindergartenhinbringen am See zurück und das war unglaublich schön diese Woche, mit Herbstlaub und Nebel über dem See. Ein Glück, dass wir dieses Haus genommen haben:)

20.09.2020

20.09.2020

Huch, schon wieder 2 Wochen rum… Es passierte nicht viel, ausser dass wir alle nacheinander krank waren. Aber obwohl der Heldenmann im gemeingefährlichen Berlin war, war es nur ne ganz normale Erkältung. Haben wir so nen Test nun also auch mal gemacht…

Letzten Samstag waren wir nochmal Geocachen, und nachdem wir cache1 nicht fanden, weil er wirklich unfassbar hoch oben in einem Baum war, war das Heldenkind immer noch extremst motiviert und wir sind noch mehrere km zum nächsten Nicht-Micro gelaufen. Den haben wir tatsächlich gefunden und war ein Lego – Ninjago drin (wer tut denn teures, originalverpacktes Spielzeug in Caches? Is ja verrückt…) – die Motivation bleibt also hoch;) Gestern waren das Heldenkind und ich dann Lagerfeuer machen (am 15.9. ist hier das Lagerfeuerverbot vorbei:)), Würstchen und Marshmallows grillen und stocherten ausgiebig im Feuer herum. Das war sehr harmonisch und schön.

Das Heldenkind war vor zwei Wochen auch das erste Mal beim Fußball und ist Feuer und Flamme. Nun mag man von Fußball halten was man will, aber man lernt dort zumindest, dass Spiele Regeln haben an die man sich tendenziell halten sollte (schwieriges Thema;)), dem Trainer nicht in einer Tour nen Knopf an die Backe zu labern (sehr schwieriges Thema!) und dass so ein Team aus mehr als einer Person besteht. Bin gespannt wie lange die Begeisterung anhält;)

9.9.2020

9.9.2020

Es ist Herbst und da merke ich immer, dass ich irgendwo in meiner DNA so ein Zugvogel-Gen haben muss. Zumindest habe ich dann immer ganz fürchterlich dolle Lust auf Wandern, am liebsten einfach raus aus der Tür und dann wochenlang weiterlaufen… Da das ja nu aus betreuungstechnischen Gründen eher nicht so aktuell ist, habe ich als Ersatzdroge gerade Dokumentationen über norwegische Abenteurer auf NRK für mich entdeckt und gucke jetzt fleißig alle 8765 Staffeln Expeditionen mit Lars Monsen. Und stelle fest, dass ich zumindest nicht da wandern will, wo es Bären und Wölfe gibt und auch nicht so lange, dass ich mich monatelang hauptsächlich von Fischen ernähren muss. Ist das also auch mal geklärt!

Eine der Serien setzt selbigen Abenteurer dann irgendwo in der norwegischen Wildnis aus, wo er dann innerhalb von 6 Tagen zu einem vorgegebenen Ziel finden muss. Mal ohne Karte, mal ohne Kompass, mal ohne Essen und mal in Klamotten (und Schuhen) von vor 100 Jahren. Und es ist wirklich ganz erstaunlich wie gut sich dieser Mensch orientieren kann. Und wie lange man ein Ally-Faltboot über Steine schleifen kann ohne dass es kaputt geht. Und das man mit selbigem Faltboot auch 6 Hunde + Gepäck transportieren kann, wenn man muss. Ich bin schwer beeindruckt und fest entschlossen ab jetzt die Karte-und-Kompass-Navigation nicht mehr immer dem Navigator-Heldenmann zu überlassen;) Und vielleicht schlaf ich sogar doch mal unter nem Tarp in meinem Leben;)

Wenn ich meine erste Klausur geschrieben habe, dann geh ich auf jeden Fall nochmal auf Hüttentour über Nacht. Allerdings ohne Fische und dafür mit Karte, markiertem Weg und leckerem Essen;)

Ansonsten habe ich jetzt 6 von 9 Lektionen meines ersten Moduls durch. Dann kann ich das also so in 2 Wochen mit der Klausur in Angriff nehmen. Ich bin sehr gespannt auf selbige. Klausuren schreibt man zu Hause und wird dabei über Video von einem netten Mensch aus Indien überwacht, damit man nicht schummelt. Das ist bestimmt sowohl datenschutz- als auch bezahlungsmäßig irgendwie zweifelhaft, aber alle vier Wochen nach Oslo fahren und die Klausur für viel Geld da schreiben kommt auch nicht so richtig in Frage. Sonst ist das je sehr komfortabel.

Was noch so? Der Heldenmann musste dienstlich nach Deutschland und muss jetzt 10 Tage in Quarantäne…ob sich das nun gelohnt hat? Das Heldenkind und ich waren am Sonntag ausprobieren ob Geocaching jetzt Spaß macht (letztes Jahr noch nicht) und in einem der Caches war ein Diamant aus Plastik zum tauschen. Das Heldenkind ist bezaubert und will am liebsten gleich wieder los;) Und es regnet…und regnet und regnet und regnet… ich hoffe es hört vor April nochmal wieder auf damit;)

6.9.2020

6.9.2020

Wir haben wieder einmal neue Mitbewohner. Diesmal sind es ca. 150 Regenwürmer, die wir zwecks Erzeugung von Kompost in einer DIY Ikea-Wurmkistenkonstruktion ansiedeln wollen. Selbige Regenwürmer retteten wir also am Samstag zur großen Begeisterung des Heldenkindes aus dem Fischereibedarf und überführten sie nach ausgiebiger Betrachtung unter der Lupe in ihr neues Heim. Merke: Regenwurm ungleich Kompostwurm! In D kann man Kompostwürmer einfach kiloweise im Internet bestellen, denn dort scheint es allgemeines Hipsterhobbie zu sein, sich zusätzlich zu den Bienen auf dem Dach auch Regenwürmer in der Küche zu halten. Hier ist es wie üblich etwas komplizierter, aber ich bin nach unserer hochwissenschaftlichen Bestimmung halbwegs optimistisch, dass wir die richtigen erwischt haben;)

Das Internet lehrte mich auch, dass die neuen Mitbewohner in den ersten 10-14 Nächten sehr bedacht darauf sind ihr neues Heim wieder zu verlassen und auch erst danach anfangen irgendwas zu kompostieren. Man solle deshalb das Licht anlassen, denn das mögen sie nicht und bleiben in der Kiste. So getan – als ich gestern ins Bett wollte streckten allerdings doch einige neugierig den Kopf aus der Kiste. Somit sind sie jetzt über Nacht nach draußen umgezogen, denn das Gästezimmer ist nur für menschliche Gäste gedacht;) Da verfallen sie vermutlich direkt in Kältestarre, denn es sind nur 11° dort… brr! Kompostiert wird auch nur zwischen 15 und 25 Grad. Über den Winter müssen sie also rein…Ich bin gespannt wie sich das weiter entwickelt 😀

Maudlandsområdet

Maudlandsområdet

Nachdem wir hier ja schon auf einigen parkplatznahen Bergen waren, wollte ich mir nochmal die etwas entfernteren Ecken anschauen. Auf Berg hatte ich auch keine Lust, also bin ich einfach 4 Stunden im Wald herumgelaufen. Dabei fleissig potentielle Zeltplätze gesucht und einen sehr belebten See gefunden. Wenn man sich dort auf die warmen Steine am Ufer legte und die Augen zumachte, kam man sich vor wie auf der Insektenautobahn, so sehr summte es dort. Ausserdem sprang alle paar Sekunden irgendwo ein Fisch aus dem Wasser, das war sehr cool zu beobachten.

Danach ging es dann weiter über zwei Pfade, die irgendein Liebhaber der Gegend in OSM sogar mit Namen versehen hatte. Die sahen in guten Augenblicken etwa so aus

und waren in schlechten gänzlich unsichtbar;) Gut, dass man ein GPS am Telefon hat! Somit dauerte aber alles etwas länger und ich kam ausgiebig mit Sumpfgebieten und Kuhzäunen in Konflikt. Aber irgendwann war ich dann doch wieder am Auto… Merke: Nur weil ein Weg einen Namen hat ist es noch lange kein Weg;)

3.9.2020

3.9.2020

Nachdem der Besuch weg war, war hier erstmal schlechte Stimmung angesagt. Die Anwältin der Berufsgenossenschaft hatte mir ja bestätigt, dass das mit der Prüfung für den Job ein bisschen nach schnellschnell und treffenwollnwaunsnichtmitihrwegenCorona aussah, deshalb schrub ich ja eine Beschwerde. Da warte ich jetzt natürlich auf das Ergebnis und konnte das ganze Thema für mich irgendwie noch nicht so wirklich abschließen. Da hartnäckiges Spazierengehen gegen die Verstimmung nicht half, musste ich dann Donnerstag nochmal stärkere Geschütze auffahren und erstmal ne Runde wandern gehen. Das hilft irgendwie immer. Bei wunderschöner Natur um mich herum schaffe ich es dann doch einfach nicht über mehrere Stunden eine miese Laune aufrecht zu erhalten;)

Das Unternehmen Nicht-verstimmen-lassen wurde dann noch mehrfach durch mitleidige/geschockte Nachbarn ins Wanken gebracht, aber nu wissen es glaub ich alle und das hat auch ein Ende.

Nach drei Wochen KiGa brachte dann das Heldenkind am Freitag die erste Erkältung nach Hause und war dann wegen Laufnase noch bis Dienstag zu Hause. Somit war der erste Tag des Fernstudiums Informatik, das ich jetzt gerade ausprobiere, nicht soooo effektiv;)

Aber nu hab ich mal zwei Tage was gemacht und echt keine Ahnung ob das das richtige ist. Machbar? Definitiv. Spannend? Eingeschränkt… Man arbeitet da halt im stillen Kämmerlein sein Skript durch, lernt alles auswendig und schreibt dann alle 4 Wochen ne Onlineklausur. Praxisanteil in den ersten 3 Semestern geht gegen 0 (ok, da ist halt Grundlagenkram dran). Die Themen sind aber schon welche, die z.b. relevant für meinen vorherigen Job gewesen wären. Aber hab ich da jetzt Lust drauf? Und was sind die Alternativen? Alles schwierig…

20.8.2020

20.8.2020

Besuch, Besuch! Pünktlich mit selbigen begann hier das schlechte Wetter. Hurra! Somit war nach dem Preikestolentag am Donnerstag nicht so richtig Action möglich. Was tun wenn man aktuell nicht weiss was man tun will: paddeln;) Also wagten wir uns bei auffrischendem Wind (zum Glück lieber) nicht auf den Hafrsfjord sondern mal wieder auf unseren Haus- und Hofsee. Wir dachten uns das sei ganz klug, denn so ein See hat ja bekanntlich auf allen Seiten Ufer (was vorteilhaft ist, falls man dann doch abgetrieben wird;) Tütet man das Boot halt ein und geht zu Fuß zurück;)). Und war dann auch sehr beruhigend, denn als wir versuchten quer zum Wind zu fahren, hatte das wüste Schlangenlinien zur Folge, da uns ohne Steuer dauernd der Bug in den Wind gedreht wurde. Und mit annähernd Maximalbeladung und nur zwei Paddeln auf 3 Erwachsene war der Hinweg zur Insel tatsächlich ein eher schwieriger. Nach kurzer Inselpause, in der der Wind nochmal deutlich auffrischte, führte uns der neue Kurs dann aber gegen den Wind. Und hach, war das lustig! Es hatten sich richtig Wellen aufgebaut, allüberall spritzte die Gischt (der See ist so warm, das störte gar nicht) und obwohl es echt anstrengend war machte es sowas von Laune 🙂 Voll gut.

Hinterher merkten wir deutlich die Arme und hatten die verbliebene Lastkapazität des Bootes mit Wasser aufgefüllt. Ergibt schon Sinn mit dem Verdeck;) Es fing dann aber eh an zu regnen, deswegen war den restlichen Tag relaxen (die Gäste unter uns) bzw. Beschwerdebrief gegen Jobablehnung schreiben (die Sarahs unter uns) angesagt.

Zusage fürs Studium hab ich aber nu (Beschwerde ist eher Formsache, der Job ist eh schon anders vergeben), am 1.9. gehts los. So!

16.8.2020

16.8.2020

Unser Wochenende war irgendwie eher durchwachsen. Freitag war Planungstag im KiGa und selbiger somit zu. Es war aber Sa + So wundervolles Wetter vorhergesagt, weshalb ich voll Lust hatte nochmal mit dem Dachzelt zum Strand oder Boot und Zelt auf den See zu fahren. Leider war das Heldenkind Freitag total grumpelig und müde. Um sicherzugehen, dass das nu nicht irgendwelche asymptomatischen Symptome für Dinge die man nicht haben will sind, sagte ich also das Treffen mit meiner Freundin aus dem Norskkurs + Sohn vorsichtshalber ab (dabei hatte ich mich so riesig drauf gefreut. Ich dachte die meldet sich nicht mehr und ich hatte schon dreimal gefragt ob sie mal Zeit hat und ich hoffe einfach sehr, dass wir das nu nochmal auf die Reihe bekommen). Samstag war das Heldenkind wieder fit aber irgendwie den Rest des Wochenendes voll auf Krawall gebürstet. Heute waren wir tatsächlich noch paddeln und egal was man ihm gesagt hat es wurde genau das Gegenteil gemacht. Das ging soweit, dass er aus Protest sogar Sand gegessen hat, nachdem wir ihm sagten, dass es nicht klug ist das Gesicht da rein zu legen. Bitte beweg dich im Boot langsam – wildes wackeln. Guck mal, wenn du die Hand so längs reinhälst ist es für uns nicht so anstrengend – beide Arme quergestellt. Lieb erklären, hatte null Effekt. Man hätte auch mit einer Wand reden können (bis auf das die zumindest nicht das Gegenteil macht). Somit saß ich zwischen dem wütend Rachegelüste ausformulierenden Heldenkind und einem Heldenmann, der sein Deeskalationspotential irgendwann verständlicherweise auch aufgebraucht hatte und hatte eine tolle Fahrt… Zudem gabs noch Nebel statt dem versprochenen Sonnenschein und das von oben so hübsch aussehende Lutsivatnet ist auch eher überall mit Hütten zugebaut und zudem auch irgendwie „verwohnt“. Man merkt der Natur an, dass sie im Nahbereich von Städten gerade deutlich mehr frequentiert wird, alles ist irgendwie beansprucht und plattgetrampelt.

Abends war dann alles wieder gut (vielleicht musste da auch nur jemand Dampf ablassen), aber schön fand ich den Ausflug jetzt nicht gerade.

Bei der Bewerbung hab ich so wie erwartet eine (immerhin extrem positive) Absage bekommen, aber so kann ich das gedanklich wenigstens abhaken. Somit fange ich in zwei Wochen wohl an zu studieren. Das Thema finde ich total interessant, allerdings hab ich keine Lust auf Klausuren. Und auf so nen Schmuh wie Bachelorarbeit ja auch mal gar nicht. Aber wer weiß, ich guck ja nebenbei weiter und dann einfach mal sehen.

11.08.2020

11.08.2020

Pünktlich mit Ende unseres Urlaubs brach hier das gute Wetter herein – ein bisschen gemein ist das schon, denn nun sind es 24° und kein Wind. Das wäre schon schön im Urlaub gewesen!

Zum Glück haben wir einen See vor der Haustür und da ich ja neuerdings stolze Bootsbesitzerin bin, war ich gestern und heute fleissig paddeln. Unser Boot ist ja eigentlich als Seekajak und nicht als Familienvehikel gedacht und somit puzzelte ich gestern morgen erstmal zwecks Test die zugehörige Steueranlage zusammen um die dann samt Verdeck mal auf den See auszuführen. Fazit: Klappt alles gut, aber bei Sonne und Windstille braucht das kein Mensch;) Außerdem ist die Pedalebefestigung der Steueranlage irgendwie akut dämlich gelöst – bei Seitenwind mag sich das lohnen, aber sonst finde ich es mit Finne deutlich komfortabler. Heute Abend bin ich dann also nochmal ohne den ganzen Kladderadatsch losgepaddelt. Da das Ufer von Musik hörenden Jugendlichen besetzt war und meine Lieblingsabendsonnenstelle an der ich gern sitze und lese neuerdings von jemand besetzt ist, der da dreisterweise sitzt und liest (Frechheit!), packte ich Cola und Kekse ein und fuhr halt raus auf den See. So! Das war sehr schön friedlich dort:) Das Boot ist auch echt ziemlich bequem und man kann ganz gemütlich da sitzen und die Füße ins Wasser baumeln lassen:) Dann bin ich noch 5 km gepaddelt, hab mir angeguckt wie die Sonne hinter den Bäumen verschwand und jetzt bin ich gerade ganz zufrieden;)

Tagsüber hab ich noch ne letzte Bewerbung geschrieben und mich ansonsten damit beschäftigt einen Inhaltsnachweis für meine Mathekurse zu beschaffen. Ich hoffe ich kann mir die anrechnen lassen – wenn ich nochmal Mathe machen muss dreh ich am Rad!