21.06.2022

21.06.2022

So, jetzt kommt der komplizierte Teil: Was haben wir eigentlich so gemacht die letzten Wochen? Die gingen so schnell vorbei…

Es waren auf jeden Fall massig Kindergeburtstage, u.a. da man hier in Norwegen ja irritierenderweise Geburtstage auch gerne mal vorfeiert – da feiern dann also auch alle Kinder, die in der ersten Ferienhälfte Geburtstag haben. Das artete schon richtig in Stress aus.

Außerdem beim Heldenkind: Judo. Da war Gradering angesetzt, d.h. man kann da seinen nächsten Gürtel bekommen. Das Heldenkind war ja erst zwei Monate dabei, deshalb war das eigentlich noch ein bisschen früh. Aber die Trainerin meinte, sie schaut sich das während des Trainings einfach mal ganz ergebnisoffen an – und siehe da was das Heldenkind alles kann, wenn er wirklich will (nicht das ich je dran gezweifelt hätte, allerdings halten sich die Gelegenheiten wo er wirklich will eher in Grenzen;)). Somit hat das (verdienterweise) sehr stolze Heldenkind nun einen gelb-weißen Gürtel und andere Leute in diesem Haushalt sind auch sehrsehr stolz:)

Der Heldenmann war die Woche im Anschluss an den Großelternbesuch in Potsdam zur Wohnungsübernahme und hat sehr fleißig die Wohnung in allen Details vermessen und gefilmt und all sowas. Es sieht sehr schön grün aus da (außerhalb der Wohnung zum Glück;)) und scheint auch (zumindest vom Verkehrlärm her) sehr schön ruuhig zu sein. Und die Wohnung ist auch immer noch recht schön, da werden wir also hoffentlich gut klarkommen. Gemalert wird auch nächste Woche, wir haben fleißig Möbelpuzzle gespielt und bekommen fast alles rein und brauchen im ersten Anlauf noch nichtmal so sonderlich viel neues, außer sowas wie Mückengittern und nen Kleiderschrank:) Passt dann zwar alles nicht so 100% zusammen, aber Hauptsache erstmal kein Stress…

Den Stress den machen wir uns statt dessen lieber fürs Drachenfest. Da hatte uns ja der Heldenmann Karten gekauft und erst danach stellten wir fest, dass das dann diesmal 9 statt 5 Tage Larp sind. Da braucht man plötzlich eine ganze Menge Klamotten…. insbesondere wenn man so ein Kind einkleiden muss. Und wenn man den eigenen Char in den letzten jahren immer nur im Winter gespielt hat. Und es wird ja entweder unfassbar heiss oder fürchterlich regnerisch sein (zumindest war das sonst immer so), bzw. bei 9 Tagen ja eventuell sogar beides. Und dann muss man ja sinnvollerweise schonmal vorsortieren und sich Gedanken um Beschäftigung und Essen machen und Gitarre üben und all solche Dinge, die soooo viel spannender sind als Umzugsplanung…tralala;) Nicht förderlich! Aber ich freu mich total drauf. Ich hoffe das Heldenkind versteht sich mit dem anderen Kind in unserem Lager, dann kann das glaub ich sehr schön werden.

Am letzten Wochenende war hier weiterhin Rikssammlingsjubileet zum Jubiläum der Vereinigung Norwegens nach der Schlacht im Hafrsfjord. Da gab es einen Wikingermarkt, was den Effekt hatte, dass wir nun noch mehr Lust auf Larp haben. Und nun eine Menge sehr schöner Holzsachen besitzen, denn da war ein toller Schnitzer:) Außerdem gab es eine Shuttlefähre über den Hafrsfjord, die einen noch zu zwei weiterern Eventlocations brachte, wo allerlei Handwerk (Location 1) bzw. Kultur (Location 2) auf den geneigten Besucher warteten. Nr. 1 besichtigten wir mit der ganzen Familie am Samstag, aber weil wir wegen zu viel Bootsshuttleschlangenstehen Nr.2 nicht mehr schafften, radelte ich (man lernt ja dazu) dort am Sonntag nochmal hin um ja die Kultur nicht zu verpassen. Im stömenden Regen zwar, aber immernoch besser als nochmal ewig über den Hafrsfjord zu gondeln;)

Man lief dann über so einen Pfad durch den Wald und traf auf allerlei Aufführungen, u.a. einen Chor der ein paar mittelalterliche Stücke sang, so ne Trommeltruppe und allerlei Deko, was insgesamt alles recht schön war. An einer Stelle saßen allerdings so 7 Leute mit einer Art langen Birkenhörnern in einem Dings aus Weiden was vermutlich ein Schiff darstellen sollte. Es sollte eine 8-minütige moderne Komposition auf alten Instrumenten aufgeführt werden – da wurde ich schon misstrauisch. Und was dann kam war schon wirklich seeeehr Kunst. Man stelle sich also diese Leute vor, wie sie so tun, als ob sie mit ihren langen Birkenhörnern rudern. Vorne der Dirigent, der auf irgendwas kratzigem herumkratzte, was vermutlich Rythmus sein sollte. Hinten eine… ich nenn es mal Sängerin? Die machte so eine Art Jaulen und Quietschen. Von Zeit zu Zeit tröteten dann einer oder mehrere Leute in ihre Hörner und zwar so, dass es immer genau nicht zusammenpasste. Das konnte man sich wirklich nur mit fassungslosem Stauen ob so viel Schrägheit für eine Minute anhören und dann voller Entsetzen fliehen…. Ein paar sehr höfliche Norweger haben sogar bis zum Ende ausgehalten (meine Hochachtung!), aber ich frage mich da immer: Meinen die das ernst? Finden die das schön was die da machen? Wer schreibt sowas und warum um Himmels Willen??? Hört sich das jm. freiwillig an (wenn er vorgewarnt ist)? Ausgehend von der Partitur vor dem Dirigenten haben sie das auch alles auch sehr viel geübt, die war mehrseitig und sehr kompliziert… Hurz, sag ich da nur!

So und alles was mir jetzt noch an Ereignissen entfallen ist, wird einfach die nächsten Tage nachgereicht:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.