03. & 04.08.2021 – Syndle

03. & 04.08.2021 – Syndle

Nachdem wir die Nacht auf einem Campingplatz verbracht hatten, der eher so die Bezeichnung basic verdiente (wir waren so spät dran, es war sonst alles voll), beschlossen wir nochmal paddeln zu gehen. Es gab im Paddelführer zwei Seen mit vielen Inseln in der Nähe und so landeten wir auf einem mit der schönen Bezeichnung Syndle. Der ist sehr idyllisch und da es in der Woche und außerhalb der Hauptferien ist auch gar nicht voll, gestern sahen wir genau 1 Sup und ein Boot.

Bucht mit eigenem Sandstrand und Badefelsen

Wir badeten also, bauten auf und dann warf der Heldenmann 5 x die Angel aus um unmittelbar einen riesigen Hecht zu fangen. Also 60 cm circa, aber meine Güte, was für ein Biest! Ich möchte bitte immer nur kleine Barsche und Forellen fangen, ich wäre voll überfordert von so einem riesigen Vieh mit massig Zähnen im Maul. Wir besiegten ihn aber, und in Scheiben geschnitten passte er gerade noch so in die Pfanne. Der war sehr lecker:)

Danach verzog ich mich in die Hängematte, allerdings frischte der Wind entgegen aller Ansagen so sehr auf, dass mir erstmal das nachmittagsnieselregenbedingt noch fix installierte, aber baumabstandbedingt etwas schlampig gespannte Tarp um die Ohren flog und ich das dann mitten in der Nacht noch abbauen musste. Das war also nicht sooo viel Schlaf.

Heute dann Sonne, kein Wind und 20°. Das Heldenkind war den halben Tag im Wasser, wir paddelten zu einem tollen Sandstrand und weil es so schön hier ist auch nochmal fix am Auto vorbei um den Proviant aufzufüllen, damit wir noch ne Nacht bleiben können. Heute dann ohne Hecht, aber hoffentlich auch ohne Nieselregen und Sturm.

Strandausflug

02.08.2021 – Dyreparken

02.08.2021 – Dyreparken

Der legendäre Dyrepark, Heim von Kaptein Sabeltann(man erinnere sich: der mit den ohrwurmigen Piratenliedern), Julius dem Schimpansen (über dessen Aufzucht mit der Flasche es eine Fernsehserie gab und der hier eine nationale Berühmtheit ist), dem Hakkebakkeskogen (irgendwas mit Tieren, das Heldenkind war voll im Bilde) und Kardemommebyen (irgendwas mit Räubern, auch hier war das Heldenkind gut informiert). Gefühlt war hier jedes norwegische Kind schon oder kennt sich zumindest damit aus und so nun auch wir.

Da man seine Eingangszeit zugeteilt bekam, standen wir also um halb 7 auf um dann pünktlich um halb 11 am Eingang zu stehen. Am Anfang waren wir etwas geflasht, weil es groß und unübersichtlich war, man eine dämliche und schlecht funktionierende App für alles mögliche benutzen musste und wirklich vor allem was wir machen wollten laaange Schlangen waren.

Aber nachdem wir dann erstmal in Gang gekommen waren, war es super. Unter anderem pinkelte uns ein Eichhornäffchen auf den Rucksack (das Heldenkind war im höchsten Maße entzückt!), wir gruben nach Gold und das Heldenkind hat nun ein echtes (!) Kaptain Sabeltann Medaillon, wir schafften es Plätze für die Seeräubershow zu bekommen(und singen seitdem Ohrwurmlieder), waren im Geisterhaus (Ui, da war das Heldenkind sehr gegruselt) und sahen einen brüllenden, krallenwetzenden Löwen, Tiger, Geparden, einen Baby-Orang Utan, diverse Pythons und Geckos, spielende Otter und noch so allerlei.

Das waren sehr viele Menschen wenn man das nicht mehr gewöhnt ist, aber alles bis auf die Reptilien draußen und überall war alles mit weißen Kreisen vollgemalt in denen man sich dann kohortenweise aufhalten/warten musste. Selten so viel Håndsprit benutzt wie heute. Aerosole gibt es in Norwegen ja nicht;) Naja, wird schon geklappt haben.

Nun stehen wir, nachdem wir (wenn wir schon beim Kontaktoverload waren) auch noch essen waren auf einer Campingwiese bei Lillesand und hinter unserem Auto brüllt eine Frau in einer mir unverständlichen Sprache in ihr Telefon und die auf Lautsprecher geschaltete Gesprächspartnerin brüllt zurück. Ich hoffe die werden bald müde;)

01.08.2021 – Lomsesanden

01.08.2021 – Lomsesanden

Da wir spontan für Montag noch Tickets für den ständig ausgebuchten Dyreparken erobert hatten, blieben wir heute einfach noch auf dem Campingplatz, denn bis auf den Wind und die Wassertemperatur von 8° war es hier sehr schön. Das Heldenkind und ich legten einen sehr schönen, entspannten aber unspektakulären Strandtag ein und kämpften gegen Drachen, kochten eine Suppe für den König und halfen dem Dinosaurierforscher Flügel für seinen Kumpel, den Achaeopterix zu erfinden.

Der Heldenmann lief derweil heldenhaft zum Kiwi, so dass wir Abends noch grillen konnten. Ein schöner Tag:)

31.07.2021 – Lomsesanden

31.07.2021 – Lomsesanden

Bei Sonne war der Platz nur noch halb so gruselig und das Heldenkind hatte während wir packten einen tollen klaren Bach zum spielen. Dann hatten der Heldenmann und ich aber nicht so viel Lust zu fahren und so landeten wir schon Mittags bei Farsund auf einem Campingplatz am Meer. Hier gibt es Sand und Dünen, das Heldenkind und ich bauten also einen einen laaangen Kanal und eine große Burg. Ein Trampolin gab es auch (welches das Heldenkind dann in einem Wutanfall, weil es die anderen Kinder nicht mitmachen ließen am Abend noch auseinander nahm – ein unrühmliches Ende für einen schönen Tag). Und windig war es ganz fürchterlich.

Eben war ich noch ne Runde spazieren und das war sehr schön. So viel toller Sandstrand und dazwischen so kleine grüne felsige Halbinseln. Jetzt bin ich sehr durchgepustet:)

30.07.2021 – Creepy Lake

30.07.2021 – Creepy Lake

Oder so;)

Heute erwachten wir zum schönen Geräusch von Nieselregen auf dem Zeltdach. Schadeschade… Trotzdem beschlossen wir mal zum Eigerøya Leuchtturm zu laufen, was gut war, denn dort regnete es nicht – im Gegensatz zum Festland. Ansonsten war das weiter als gedacht, wir hatten dummerweise nix zu essen dabei und man kam leider nicht ganz an die Küste. Da war das Heldenkind sehr enttäuscht, es gab nämlich ordentlich Brandung und die hätten wir gerne angeschaut. Trotzdem unter den gegebenen Umständen eine gute Beschäftigung.

Danach gab es dann aber Kaffee/Kakao und Kuchen in Egersund, das war schön (wenn auch für das pandemiegeschädigte Drittel dieser Familie etwas gruselig, weil drinnen).

Noch einkaufen und Huch, irgendwie spät. Und noch nicht für einen Standplatz entschieden. Da die Strecke zwischen Egersund und Flekkefjord etwas abenteuerlich kurvig war, wir langsam vorankamen und die ersten paar Standplätze hässlich waren landeten wir am Ende auf einem Wanderparkplatz an einem kleinen See. Eigentlich voll schön, aber es standen reichlich alte kaputte Autos und Boote rum und der Heldenmann entdeckte noch ein Fass in dem seltsame Dinge gekocht wurden. Und eins mit toten Fischen. Komischer Platz!

29.07.2021 – Eigerøya

29.07.2021 – Eigerøya

So, Gewitter und Starkregen erfolgreich zu Hause abgewettert. Das war nicht so wirklich entspannt muss ich sagen, ich war da im letzten Jahr einfach viel zu viel. Aber vernünftig war es schon. Trotz Nachrichten- und Rechnerverbot aber einfach kein Urlaubsgefühl.

Heute Mittag machten wir uns dann aber wieder auf den Weg und waren erst in Brusand, denn das Heldenkind hatte sich Strand und Dünen gewünscht.

Jetzt stehen wir bei Egersund auf einer Campingwiese direkt am Meer, 500m weiter ist sogar noch ein kleiner Sandstrand und so langsam kehrt wieder Ruhe ein. Letzte Woche hab ich wirklich fast gar nicht an Corona gedacht. Das war sehr schön:)

26.07.2021 – Urlaubspause

26.07.2021 – Urlaubspause

Heute und morgen machen wir Urlaubspause, denn es war massig Regen und Gewitter angesagt und uns fehlten ja eh Zeltteile. Nun also zwei Nächte im eigenen Bett ohne Katapultkind;) Und dann schauen wir mal weiter.

25.07.2021 – Bjelland

25.07.2021 – Bjelland

Da ab Abends das Wetter schlechter werden sollte, hieß es heute Abschied von Ogge zu nehmen. Vorher aber noch Nacht 3 in der Hängematte für mich. Ich schlafe da wirklich gut drin, nur so eine aufblasbare rutschige Liegeunterlage ist dafür eher nicht so geeignet. Zumindest nicht bei weniger als warm nachts, da drauf zu bleiben ist nämlich nicht gänzlich trivial. Heute morgen haben das Heldenkind und ich dann noch ein paar tolle Xadi-Hütten gebaut und mittags gings dann bei auffrischendem Wind zurück zum Auto. Gut dass es nicht so weit war, der gestrige Tag steckte uns doch noch etwas in den Knochen. Alles ins Auto und dann in Vatnestrøm das ultimative Familienangebot genutzt: 3 Eis zum Preis von 2 😀

Der letzte Tag war etwas abschreckend wegen der Menschenmassen am See, aber sonst war es toll. Viel gebadet und im Sand gespielt. Wir haben eine schwimmende Ringelnatter gesehen. Das Heldenkind hat eine Libelle aus dem Wasser gerettet (nachdem wir die Tage davor sehr lange versuchten eine zu fangen) und die blieb dann ganz lange auf seinem Finger sitzen und putzte sich. Wir verfüttern massig tote Bremsen und Fischstückchen an Ameisen und guckten wie die weggetragen wurden. Es wurden 3 kleine Barsche und eine Forelle gefangen. Und auch wenn das Heldenkind ab und zu etwas gestresst vom packen war fand er es auch toll.

Jetzt stehen wir irgendwo im Nichts auf einem Naturcampingplatz und haben auf dem „Weg“ (optimistisch mal Strasse genannt) hierher sogar alle drei unseren ersten Elch gesehen, der da stand und vor sich hin graste. Das war ziemlich cool! Hier ist es sehr still und friedlich, man konnte duschen und es gibt kleine Katzen, Kaninchen (jetzt sehr satt, weil gut mit Löwenzahn versorgt) und Pferde. Und eine Kröte, die sich sehr gut in einer Ritze versteckt hat und die das Heldenkind unbedingt fangen will. Er hat es jetzt wirklich lange versucht. Vielleicht morgen:)

Aufenthaltsraum auf unserem Campingplatz

Auf jeden Fall gut, dass wir es nicht mit Meer versucht haben. Da war es so voll, dass manche Campingplätze mehrere 100 Wohnmobile weggeschickt haben (sagt NRK). Krass. Da waren die Menschenmassen auf dem See besser, besonders da wir die ersten 3 Tage fast alleine waren.

24.07.2021 – Ogge Tag 4

24.07.2021 – Ogge Tag 4

Das Wasser war alle und da der See kein Trinkwasser hat, war der Plan für heute einmal aufzufüllen und dann nochmal auf die Blaubeerinsel vom letzten Jahr zu fahren. Einpacken geht ja immer schneller als packen und so waren wir vor dem Mittag auf dem Weg zurück durch den Kanal, heute aber mit leichter Gegenströhmung und leichtem Gegenwind. Aufgrund der Zuladung nicht so ganz entspanntes paddeln, aber um 12 waren wir am Auto, fix eingekauft und dann zum Mittagessen die nächste Insel angesteuert. Als wir so auf dem Hauptteil des Sees unterwegs waren, gingen uns einige Probleme in unserem Plan auf. 1. Wochenende, 2. Sonne und 24°, 3. Fellesferie und 4. hatte der örtliche Kanuverleih im Gegensatz zum letzten Jahr auf. Man ist das voll hier. Alle Plätze belegt, massig Motorboote unterwegs und auf unserer Blaubeerinsel waren auch schon 5 Familien (zu schließen aus der Anzahl der Kanus, Zelte und Hängematten). Große Enttäuschung (nicht nur beim Heldenkind). Aber zurück war auch doof. Letztendlich haben wir dann noch einen guten Platz gefunden, wenn auch ohne Blaubeeren. Was für ein Glück wir mit dem anderen Seeteil hatten! Ich war ja erst nicht so begeistert, aber da war es so wundervoll ruhig im Vergleich!

Dann fingen wir aber einen (für unsere Verhältnisse) riesigen Fisch und das hob die Laune beträchtlich! Baden kann man hier auch gut und jetzt ist es doch noch alles sehr schön geworden:)

Gute-Laune-Forelle:)
23.07.2021 – Ogge Tag 3

23.07.2021 – Ogge Tag 3

Heute gab es viele erste Male (ok, eigentlich 2;)). Das Heldenkind antwortete gestern auf die Frage ob es gerne mit Anti-Mückenzeug eingecremt werden wolle mit einem wütenden Nein. Der Heldenmann beschloss ihm seinen Willen zu lassen. Nun hat das Heldenkind ca. 30 Mückenstiche und gestern Abend ging dann das Drama los, denn alles juckte und wenn so ein Kind sich bei 140 cm Zeltbreite ständig kratzt und zwischendurch aufwacht und jammert, dann schläft in diesem Zelt keiner. Somit zog ich in die Hängematte um, die ich mir vor Jahren mal zum Geburtstag wünschte, aber in der ich noch nie geschlafen hatte, damit wenigstens nicht jede Bewegung eine Kollision auslöste. Nachdem ich irgendwann meine widerspenstige Isomatte gebändigt hatte schlief ich dann tatsächlich verhältnismäßig gut, sah eine wundervolle Morgendämmerung bei Windstille und schlief dann mit Handtuch überm Kopf einfach nochmal weiter bis ich morgens dann von richtig viel Wind und Wolken geweckt wurde. Hängematte und viel Wind stellte sich als mäßig gute Kombi heraus;) Zum Glück kam nach dem Frühstück aber die Sonne wieder raus.

Obwohl eigentlich alle müde waren, erkundeten wir dann sehr harmonisch mit dem Boot unseren Seeteil und machten einfach viele Pausen zum gucken. Es gab hier noch einige Lagerplätze, aber unsere Insel war tatsächlich am bremsenfreisten. Gute Wahl! Auch die Ameisen interessierten sich für unser Zelt eher wenig, also alles gut:)

Und Nachmittags dann Premiere 2, denn ich fing meinen ersten eigenen Fisch, Muahaha! Zu viel Lars Monsen geguckt:D Allerdings war mein Fisch keine riesige Forelle sondern nur ein niedlicher Barsch. Fisch ausnehmen wird jetzt nicht so meine Lieblingsbeschäftigung, trotzdem war das natürlich der leckerste Fisch ever!

„Mein“ Fisch

Baden waren wir natürlich auch und nach dem Abendbrot bauten das Heldenkind und ich ein riesiges Kunstwerk aus Gras und Treibgut. Das war ein sehr schöner Tag.

Jetzt fordere ich mein Glück heraus und schlafe nochmal in der Hängematte. Regnen soll es erst Montag und Wind geht gerade. Na mal gucken:)