27.12.2020

27.12.2020

Coronaweihnachten halbwegs über die Bühne bringen – check!

Tatsächlich hatten wir zwar letztes WE noch eine leichte Baumkrise (bzw ich – weil hier einfach außer mir keiner einen Baum für nötig hielt! Einerseits schnöselig, andererseits ja viel besser für die Umwelt und janeinvielleichtwollnwirjadochkeinenaberohneisteshässlich -> Krise!) die der Heldenmann dann dadurch löste, dass er (zu Recht) wutschnaubend ob der Unentschlossenheit losfuhr und einfach einen Baum kaufte. Tüdelü…

Heiligabend hatte ich dann nochmal ne leichten Anfall von Krise (ich wäre wirklich gern zu Hause), aber dann haben wir den Rest ganz ordentlich über die Bühne gebracht. Zum Glück schien Heiligabend und am 25. wenigstens die Sonne, und weil wir außer Suppe kochen eigentlich nix zu tun hatten, gabs dann zwar keinen Kartoffelsalat, aber immerhin Würstchen zum Mittag:)

Abends gabs dann Heldenschwester sei Dank die traditionelle Hochzeitssuppe (die gibt es seit Immerundewig bei den Helden an Weihnachten) und danach Geschenkewürfeln über Zoom. Team Flora hatte das ganze Wohnzimmer in der Heldenbase verkabelt und so konnten wir sogar mit zwei Kameras das Geschenke auspacken aus mehreren Perspektiven betrachten. Das war auch tatsächlich ziemlich gut, auch wenn man sich ganz schön konzentrieren musste um alles zu verstehen. Das Heldenkind durfte eigentlich schon vor dem Essen auspacken, aber hob sich mehrere Geschenke für später auf, weil er auch mitwürfeln wollte. Das fand ich ganz schön cool:)

Die restlichen Tage gab es dann hier zwar leckeres Essen und viel gemütliches Lego-bauen, aber trotzdem freue ich mich wenn wir nächstes Jahr wieder alle zusammen feiern können! So ist es einfach irgendwie langweilig.

Apropos Essen: Wir dachten uns, dass wir am 26. ja mal ein typisch norwegisches Weihnachtsessen kochen könnten. Der Inbegriff dessen ist (nach Umfrage zwischen Nachbarn und Bekannten) wohl Pinnekjøtt. Pinnekjøtt ist getrocknetes gesalzenes Schaffleisch. Aus meinem Norwegischbuch wusste ich schon, dass das nicht unbedingt Jedermanns Fall ist, aber wir ließen uns davon nicht abschrecken und heldenhaft kaufte der Heldenmann die kleinste verfügbare Packung vom empfohlenen Produzenten mit einem Gewicht von mickeligen 2 kg (es gibt hier offenbar nur Großfamilien….). Ich hätte ganz eventuell kurz gezögert mit dem Kauf…:D Aber gekauft ist gekauft, Probierportionen sind für Anfänger und is ja eh alles nur Fett und Knochen! Keine halben Sachen im Hause Exilheld!

Erster Schritt: um das Ganze wieder so weit zu entsalzen, dass es überhaupt genieẞbar ist, muss man es 24 h einweichen. Das sieht dann schon mal voll lecker aus (nicht!):

Danach wird es dann 3 h gedünstet. In dieser Zeit durchdrang hier ein so unfassbar intensiver Geruch nach Schaf das Haus, dass dann eigentlich auch schon nur noch der Heldenmann Appetit hatte 😀 Nichtsdestotrotz, 2 kg müssen ja irgendwie weg (leichtes deja vue mit unserem Fenelår vom letzten Jahr) und somit essen wir nun seit gestern zu jeder Mahlzeit Schaf. Es schmeckt auch nicht wirklich schlecht, aber es liegt irgendwie wie ein Fels im Bauch und wir haben nach zwei Tagen vielleicht die Hälfte geschafft 😀 Also esse ich bevor ich jetzt schlafen gehe noch ein Stückchen und dann krache ich ins Bett.

Morgen packen wir und Di geht es auf die Hütte. Aktueller Status: seeeehr viel Schnee! Problem wird es also da irgendwie hinzukommen:D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.