Preikestolen

Preikestolen

Nicht gedacht, dass ich das mal schreibe, denn eigentlich wollte ich den Preikestolen gepflegt ignorieren und den anderen 300 000 Touristen (Sommerhalbjahr 2019) überlassen. Letzten Juni waren es durchschnittlich 2000 am Tag… Aaber gestern war der Heldenmann oben und berichtete, dass es sehr leer und wirklich total schön sei und somit gab ich dem Ganzen heute doch mal eine Chance. Und was soll ich sagen:

Das ist schon recht beeindruckend da oben! Aber während der Heldenmann gestern noch Fotos vom leeren Felsen machte, war es mir heute gefühlt da oben eigentlich doch schon zu voll. Zum Glück kann man sich da einfach eine ruhige Ecke suchen, wo man Ruhe hat und die Aussicht genauso schön ist;)

Und die andere Richtung…

Der Weg hoch ist recht steil und gar nicht so ganz ohne. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie verzweifelte Guides da jeden Tag ihre beflippfloppten Kreuzfahrttouristen hochscheuchen und finde diese Berufsoption nun doch deutlich weniger ansprechend als vorher;) Sonst ist der Weg aber tatsächlich sehr schön, mit Wald und Moor und Seen und allerlei schönen Aussichten.

Auf dem Weg lag noch Schnee:)

Ich war aber froh, dass ich „schon“ um 12 oben war, denn auf dem Rückweg kamen mir gefühlt hunderte von Leuten entgegen. Dabei war von den beiden Parkplätzen der Kleinere noch nicht mal annähernd voll….

Unten am See gibt es eine kleine Hütte, die man zumindest letztes Jahr noch mieten konnte. Ich hab mich ein bisschen verliebt:

Mit eigenem Sandstrand, Bach und Ruderboot und dieser Aussicht aus dem Fenster:

Das Heldenkind würde es lieben dort! Einziger Nachteil: evtl. ist sie etwas zu dicht an den Tourimassen. Na, mal gucken ob man dieses Jahr überhaupt nochmal irgendwann irgendwas mieten kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.