Drachenfest 2022

Drachenfest 2022

Heute bin ich zwar komplett erschlagen, weil wir den ganzen Tag bei 30° Potsdam besichtigt haben, trotzdem hier ein kurzer Drachenfestbericht, bevor es ganz untergeht.

Kurzzusammenfassung: Wir hatten einen richtig tollen Familienausflug mit interessantem Rahmenprogramm. Rollenspiel hat jetzt von meiner Seite aus eher seeehr begrenzt stattgefunden. Das lag allerdings weniger am Heldenkind, sondern eher daran, dass wir aufgrund der Hitze viel im Lager rumgehangen haben und dort alle konsequent OT waren. Da ich die Gruppe aber schon kannte, hatte ich nichts anderes erwartet und es waren wirklich sehr nette Leute mit denen das sehr viel Spaß gemacht hat. Und das Heldenkind hat sich mit dem gleichaltrigen Mädchen richtig super verstanden und die beiden haben toll gespielt.

Wahllos angesammelte Highlights:

Das Anfangsritual. Das Heldenkind war vollkommen geflasht von Musik und Licht und Feuershow. Danach hatten die Orks einen Angriff auf das weiße Lager angekündigt, d.h. die Kinder durften im Schutz der Avatarin im Dunkeln durch eine Gasse von fackeltragenden Orks zurück ins Lager, bevor der Kampf losging. Das Heldenkind war wirklich komplett begeistert und ich glaub das war wirklich eins der einddrucksvollsten Erlebnisse auf dem DF. Gut, dass mein Heldenkind sich bei sowas nicht gruselt;)

Auch sonst haben wir und mit Elan als Schlachtentouristen betätigt. Große Begeisterung! Sonst bevorzugter Aufenthaltsort war die Kita “ Die kleinen Herolde“. Die Eltern der kleineren Kinder hatten ein extra Zelt mit einer Menge (OT-) Spielzeug eingerichtet und auch wenn es etwas stumpf war, da beaufsichtigenderweise davor zu sitzen, herrschte so auch im Mittagsloch nie Langeweile.

Die Mutter der Spielkameradin war außerdem deutlich besser vorbereitet als wir und hatte reichlich Süßigkeiten und Blitzschutzamulette (mit Geld zurück Garantie, falls man doch mal vom Blitz getroffen wurde – das Heldenkind erläuterte diesen Punkt immer mit besonders großem Enthusiasmus;)) dabei, die die Kinder verkaufen konnten. Die Kinder sind also mit Feuereifer durch die Lager gezogen und haben wirklich ein Vermögen in Kupfer verdient. Davon wurde dann ein süßer Häkelgekko und eine Menge Schmuck gekauft. Außerdem wurde ein nicht unerheblicher Teil des Gewinns sofort im Lagercafe „Zum hinkenden Einhorn“ in alkoholfreie Cocktails und Apfelpfannkuchen angelegt. Ich glaub die drei Kinder waren da die besten Kunden und den Kampfplatz hatte man auch gut im Blick:)

Am Mittwoch war ein weiter Tag Festfrieden und ich nach einem ausführlichen Stadtbummel hatte ich kinderfrei und verbrachte den ganzen restlichen Abend damit auf verschiedenen Bällen zu tanzen. Hach, das hat wirklich sehrsehrsehr viel Spaß gemacht nach der langen Zeit!

In der Stadt gab es sowohl Slush als auch Softeis. Wir aßen seeehr viel Eis:)

In der Nacht gibt es auf dem Quast einfach einen unfassbar schönen Sternenhimmel!

Es gab sowohl einen Golem, als auch so ein seltsames Käfervieh, das dem Wandellager gehörte. Das Heldenkind war total begeistert.

Nachts über die Wiese zum roten Lager gehen und bei jedem Tor auf dem Weg Zuflucht vor den Orks suchen. Und dann war die Person die ich besuchen wollte nicht mal da.

Der Chor der Drachen hatte zwar schöne Lieder, aber war mir mit 1.5h Probe am Tag doch etwas zu zeitaufwändig. Und auf Auftritt mit halbgeprobten Liedern hatte ich auch keine Lust.

Thyra und ich bekamen von der Avatarin die Aufgabe die Geschichte des weißen Herolds in kindertauglicher Form darzustellen. Ich war ja schon drei mal in Weiß/Trumvirat, aber ich hatte wirklich immer überhaupt keine Ahnung worum es da geht. Beim rumfragen fiel uns auf, dass es erstaunlich vielen anderen Leuten genauso geht 😀 Aber wir fanden schließlich wen der uns aufklären konnte, und auch wenn ich am Anfang etwas genervt von der Aufgabe war, ist das Endergebnis sehr schön geworden und ich bin definitiv nicht dümmer dabei geworden. Und sogar noch nen Kristall verdient (4 Kristalle = 1 Drachenei).

Wir waren weiterhin gemeinsam mit der Avatarin im roten Lager zum Stockbrotessen eingeladen. Nachmittags um 4, in der prallen Hitze…nunja. Wir schlurften also über die komplette Wiese da hin. Avatarin wegen besagter Hitze ohne Schultern. Da sie dieses Jahr das erste Mal die Rolle hatte, haben die Wachen in Rot sie erstmal nicht erkannt. Und uns dann nicht geglaubt, wer das ist (die Sendbotin hätte an dieser Stelle schon das Tor weggesprengt – die war etwas weniger mild als die jetzige Inkarnation;)). Und dann waren sie auch noch unfähig ihr Tor zu öffnen. Und dann war das wirklich mies vorbereitet und die Avatarin bekam zwar immerhin einen Klappstuhl angeboten (öhm?), aber sonst gabs weder Stöcke noch Schatten, noch Getränke… also das wäre bei uns definitiv besser gewesen. Lustig war dann noch der Rückweg, da das rote Lager gerade belagert wurde und unsere Avatarin ja aufgrund von Schultermangel nicht so leicht zu erkennen war. Also wollte uns der Rote erkortieren (der sieht immer sehr imposant aus), stellte sich ins Lager, brüllte „Schultern“, wurde eingekleidet und wir gingen dann mitten durch die Schlachtreihen (die allüberall entsetzt zu kämpfen aufhörten und niederknieten) zurück zu unserem Lager. Hihi.

Die Szene wo unsere Avatarin beim Endritual mit einer Armbrust in den Kreis trat und mit selbiger dann den Avatar des Wandels bedrohte. Gänsehaut!

Und noch ganz viel anderes.

Ich weiß noch nicht ob ich nächstes Jahr die Urlaubstage für „Kein-Rollenspiel“ aufwenden will, aber es ist ein großartiges Con um es mit Kindern zu besuchen und das Heldenkind will unbedingt wieder hin. Und ich hätte eigentlich auch Lust. Wenn ich nicht so fertig vom Umzug und der Hitze gewesen wäre, hätte ich auch definitiv mehr Spiel generieren können. Aber so war es halt viel bequemer im OT-Strom mitzuschwimmen. Mit den Philosophie des weißen Lagers hadere ich immer noch sehr, aber es ist definitiv eins der Lager mit der coolsten Hintergrundgeschichte (wie ich jetzt weiß) und es sind einfach sehr viele großartige, nette Leute da. Na mal gucken, es eilt ja nicht mit der Entscheidung:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.