12.6.2020

12.6.2020

Am 7.6. schrub ich einen Beitrag, aber schickte ihn nicht los. Was heißt das: Sammelbeitragswochen:)

Seit letztem Samstag haben wir neue Mitbewohner:) Von unserem Spaziergang im Arboret haben wir nämlich 5 (eigentlich wollten ich 1 – 2, aber die Männers offensichtlich nicht;)) sehr lebhafte und niedliche Kaulquappen mitgebracht. In den Teichen dort gibt es so unfassbar viele Kaulquappen! Allerdings auch wahre Horden von Kindern mit Keschern, die die einfangen, weshalb im untersten Teich (am leichtesten erreichbaren) schon merklich die Population dezimiert war. Deshalb hab ich nu ein voll schlechtes Gewissen, dass wir überhaupt welche mitgnommen haben, aber ich war überstimmt und wir bringen sie dann einfach als vollwertige Frösche wieder zurück. Die Kaulquappen sausen nun auf jeden Fall im Goldfischglas herum und werden nicht nur vom Heldenkind eifrig bestaunt. Beim Essen stehen sie jetzt immer in der Mitte des Tisches und entertainen uns besser als jedes Fernsehprogramm;)

Keine Suppe;)

Update: 12.7.: Das Pflegen von Kaulquappen ist gar nicht so einfach!!11 (Jaaa, das hätte man sich denken können …) Und verboten die mitzunehmen ist es sogar auch, uiui…das hab ich vorher gar nicht recherchiert und fühl mich gleich wie ein Verbrecher. Wir hatten hier nun also schon diverse Krisen (die Temperaturkrise war die schlimmste – viel zu warm hier im Wohnzimmer) und bei mir kommt mein akutes Guppytrauma wieder durch. Als mein Opa starb erbte ich nämlich (ich weiss gar nicht wie alt ich da war – irgendwas um die 10?) die Verantwortung für sein Aquarium und obwohl ich mir voll dolle Mühe gegeben hab, starben sogar die Guppies irgendwann! Und die sind echt Anfängerfische, stand in meinem schlauen Buch. Alles war voller Algen, nie stimmten die Werte und das Aquarium und ich waren einfach mal definitiv keine Freunde! Somit verbrachte ich hier nach Kaulquappentod nr.1 eine schlaflose Nacht (sehr zum Unverständnis des Heldenmannes), weiß jetzt mehr über Kaulquappen als ich je wissen wollte und unsere 3 verbliebenen Mitbewohner hausen jetzt in einer sehr geräumigen und kaulquappenfreundlich eingerichteten umgedrehten Tortenglocke im wohltemperierten Gästezimmer. Und ich gucke alle paar Stunden panisch nach ob es denen auch noch gut geht*hust* Ausgehend davon wieviel Output sie produzieren, fressen sie zumindest fleissig. Ich musste also auch schon aus Schlauch und Badetier zum Ansaugen einen „Staubsauger“ improvisieren und Wasser tauschen. Dann aber nächstes Problem: Wenn die zu wenig Licht bekommen wachsen die Beinchen nicht richtig. Aber da wo Licht is, is zu warm. Und wenn sie denn mal groß sind, muss man sie auch nicht irgendwo, sondern im Herkunftsgewässer (welches jetzt nicht gerade um die Ecke liegt) freilassen. Und auch früh genug, sonst können die das zum Laichen niemals wiederfinden. Und die wichtigste Frage: Warum genau kümmere ich mich nun eigentlich alleine um all diese Dinge? 😀 Und wie ist eigentlich aus all den Kaulquappen im Gurkenglas früher ein Frosch geworden?

Aber süß sind sie schon und das Heldenkind und alle Nachbarskinder lieben sie sehr.

Ausserdem:

Wir haben eine Quelle für Biofleisch aufgetan. Wir essen ja nur noch ziemlich wenig Fleisch, aber das war bisher immer normales, weil wir noch keine Bezugsquelle gefunden haben (ausser Huhn, das kostet zwar ein halbes Vermögen, aber ist immerhin in Bio erhältlich gewesen, also gabs das auch). Das wird jetzt zwar gefroren geliefert, dafür reicht es aber vermutlich ewig und kommt auch nur aus Kristiansand, das Lieferkonzept wirkt ressourcenschonend und das Fleisch war gar nicht schlimm verpackt. Ob das nun ökologisch sinnvoll ist? Keine Ahnung. Dafür aber ausschließlich von freilaufendem Viehzeug und ohne industrielle Schlachtung. Nach den ganzen schönen Berichten aus den Schlachthäusern is das ja auch schonmal was…(hoffe ich).

Kindergarten läuft jetzt innerhalb der Gruppen wieder normal. Und somit durfte hier das erste Mal seit März ein anderes Kind ins Haus;) Das Heldenkind war delighted! Überhaupt ist es gerade voll schön, er kann einfach rausgehen und findet immer irgendwen von seinen Kumpels (eine einsame Kumpelinin gibt es auch, die ist hier klar in der Unterzahl gegenüber den 4 Jungs) zum spielen und es ist voll schön! Hab ich je erwähnt wie froh ich bin, dass wir dieses Haus genommen haben? 😉

Nicht so schön: Das Heldenkind hat offensichtlich eine Allergie gegen Gräserpollen. Zwar nur wenn man ihn in eine Wiese tunkt, aber offensichtlich kann der KiGa nur gar nicht auf Tour gehen oder genau in so eine Wiese. Wir sind jeden Tag draußen und haben keinerlei Probleme, aber obwohl die das mit der vermutlichen Allergie wussten, sind sie genau in die Wiese zum spielen gegangen und ich musste ihn gestern Mittag wegen roter Triefaugen abholen. Heute musste er dann alleine drinne bleiben, als die anderen auf dem Außengelände waren – wie albern ist das denn! Wenn man normal draußen ist, ist gar nix! Naja, nu gehen wir Montag erstmal zum Arzt, aber ich will ihm nicht präventiv irgendein Zeug geben, nur damit die von 35678 möglichen Lokationen die eine aufsuchen können, die nicht geht. Grumpf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.