9. – 12.05.2024 – Grenzwacht

9. – 12.05.2024 – Grenzwacht

Laaaplaap! Da das Heldenkind zum Geburtstag eingeladen war, und netterweise der Heldenmann statt den Großeltern aufpasste, war die Anreise diesmal trotz der Entfernung nach Westernohe gar nicht stressig. Am Mi noch einen Abstecher zur Heldenbase und von da aus ging es am Donnerstag morgen mit U und L zum Gelände, so dass wir viel Zeit zum quatschen (und Kleid fertig nähen) hatten und dann sogar noch rechtzeitig zum Aufbau da waren.

Die Grenzwacht ist ein ganz schön großes Turnier mit über 600 Teilnehmern, von dem ich aber irgendwie noch nie was gehört hatte. Zu Unrecht, denn es war sehr schön:) Wir waren diesmal 10 Leute in der Gruppe, sehr nette Neuzugänge und die anderen mag ich auch einfach gerne:)

Ungeordnete Highlights:

  • Die U hatte uns einen Mini-Plot organisiert, damit wir Spiel mit L haben können, obwohl der ein fieser Dieb ist und wir dich rechtschaffene Mägde. Dazu sollten wir eine Geschichte an Leute verteilen von denen wir eine IT Beschreibung hatten, und so waren wir den ganzen Freitag unterwegs um uns durchs Lager zu fragen. Witzigerweise war der, den wir eigentlich anspielen wollten, auch der, der am schwierigsten zu finden war. Auf jeden Fall verpassten wir uns ständig, trafen aber auch dauernd Leute, die uns mitteilten, dass er kurz vorher dagewesen sei. So wurde sowohl unsere Beschreibung von ihm, als auch seine Beschreibung von uns immer genauer – trotzdem fanden wir uns erst nach sehr viel Gesuche. Und konnten dann auf der Rückfahrt im Auto abgleichen wo wir uns überall ganz knapp verpasst hatten;)
  • Da wir zwei Ritter in unserer Gruppe hatten, wurden Emma und Klara als Ersatzteam zum Tjostpferdschieben verdonnert. Zitat Herr Richard als die beiden sich weigern wollten: Ihr habt zwei Hände, ihr habt zwei Füße also könnt ihr schieben 😀 Somit wurden die Röcke gerafft und wir schlugen uns eigentlich ganz wacker. Waren dann im eigentlichen Turnier aber doch nicht notwendig
  • Tanzen mit dem Reinhard (auch wenn Klara sich mit zwei Verabredungen zum Maitanz am Samstag ganz schön in die Bedrouille gebracht hat:D
  • Herrn Richard und Liesl beim Singen und Laute spielen zuhören
  • Herr Elias, der schlechtgelaunteste Ritter ever;)
  • Einladung beim Phönixreich und Wappenspiel (nicht dass ich auch nur eins noch wüsste…)
  • Teamwork beim Tjost

Klara soll ja eigentlich eine eher faule Magd sein, das Konzept funktioniert aber wenn Fräulein Mälzer und Sophia fehlen so gar nicht, denn dann würden OT alle verhungern… Da bin ich also nicht so zufrieden mit, aber sonst war es unglaublich entspannt und schön:)

Ein April im Zeichen des Gartens

Ein April im Zeichen des Gartens

Im April war ich tatsächlich alle Wochenenden in Potsdam – ein sehr ungewohnter aber insbesondere dank Garten auch sehr schöner Zustand:) Also war ich sehr oft mit dem Rad im Garten was ein sehr schöner, wenn auch bei Trockenheit etwas mollersandiger Weg durch den Wildpark ist. Außerdem wanderte ich mit dem Kinde von Golm durch den Wildpark zum Garten, vom Hbf am Wasser lang alleine zum Garten und vom Garten auf Erkundungstour durch Potsdam West. Da das Heldenkind sich momentan sehr viel zum Spielen verabredet (was mich so unfassbar riesig für ihn freut!) sieht der Garten jetzt schon sehr manierlich aus und ist bereit mit allerlei Gemüse bepflanzt zu werden.

Außerdem brachte der April noch die erste Klassenfahrt des Heldenkindes mit sich. Da ich irgendwie einen Zettel übersehen hatte, verpassten wir noch fast den Bus (obwohl wir schon lange fertig waren) und die Klassenlehrerin rief ganz aufgeregt an, wo wir denn bleiben. Da waren wir zum Glück aber schon fast da. Trotz des holprigen Startes lief es aber gut, und auch wenn der beste Kumpel am ersten Abend abgeholt werden musste fand das Heldenkind es super. Und er ist wirklich schon mega selbstständig, alles selbst gepackt und nach der Fahrt auf jeden Fall noch in den Hort – nix mit Heimweh hier;)

Am 27. war dann noch ein großes Benefizkonzert bei dem wir mit dem Chor mitgemacht haben. Dabei waren außer uns noch 7 andere (teilweise ziemlich gute) Chöre, also viel geübt und das Ergebnis klang dann auch sehr schön. Das hat Spaß gemacht, auch wenn ich ja nicht so auf Auftritte stehe.

Das WE drauf war direkt wieder singen angesagt, denn da war Chorlager. Es wurde sehr viel und bis tief in die Nacht gesungen, gab eine sehr knoblauchenthusiastische Kochcrew, schwärmeweise Mücken, lustige Gesellschaftsspiele und nachdem wir beim letzten Mal ein paar historische Tänze als Auflockerung gemacht haben, durft ich diesmal gleich nen Haufen davon anleiten. Das war auch sehr lustig und chaotisch, man vergisst mit den Jahren sehr, wie absurd einem dieses ganze Gegockel und die Referencierei vorkommt, wenn man nie was mit solcherlei Dingen zu tun hat:) Freu mich schon sehr aufs nächste Chorwochenende, das ist auf jeden Fall ein Highlight.

7.4.2024 Summer in the city

7.4.2024 Summer in the city

Anfang April, 27°…na hurra? Aber irgendwie wars dann trotz aller Bauchschmerzen ein tolles WE, deeennn: Ich hab eine Gartenbeteiligung bei der lieben L vom Tanzen. Whoopwhoop! Und auch wenn ich mir ganz dolle einzureden versucht hab, dass ja ein Balkon fast genauso toll ist, irgendwie ist es doch nochmal was anderes. Also war ich Freitag und Sonntag voller Euphorie den Garten entunkrauten (sowas kann einer Person ja schnell über den Kopf wachsen, muahaha, Wortwitz :D). Von hier sind es so 20 min mit dem Rad oder mit Zug + Fußweg, aber da ich nur in Ausnahmefällen gießverantwortlich bin, geht das denk ich. Ich freu mich auf jeden Fall total!

Und ansonsten war es auch ein schönes WE. Am Samstag waren wir mit der L aus Berlin deren musealen Arbeitsplatz besichtigen und haben uns das Museum für Kommunikation angeschaut. Neben (wie ich fand) beeindruckend viel Sicherheitspersonal für so ein kleines Museum gabs auch ne Rallye für das Kind und viele interessante alte Telefonanlagen und Telegraphen für die Mutter. Das war sehr nett:)

Und am Sonntag waren wir mit der A samt ihrer Jungs eine Radtour nach Töplitz machen und die Kinder haben sogar schon angebadet. Soll heißen: Einmal kurz reingetunkt;)

Und so wunderschön sieht es bei uns gerade aus dem Wohnzimmerfenster aus und man kann ganz toll Hummeln und Bienen beobachten. Ich hoffe die schauen auch mal bei meiner Heidelbeere vorbei, die blüht nämlich auch schon…

29.03.2024 – Rügen Tag 7

29.03.2024 – Rügen Tag 7

Das Rumgehänge gestern hat uns allen gut gefallen, deshalb haben wir das heute ungefähr genauso gemacht. Als erste Amtshandlung waren das Heldenkind und ich einen schicken Dschungeltempel aka ein gelandetes Kolonistenraumschliff buddeln. Dann regnete es also spielten wir Zelda (und erreichten das Innere unseres ersten Titans !!111), dann gingen wir spazieren, spielten Zelda, gingen essen, spielten noch ein bisschen Zelda (*hust* war aber auch spannend;)), packten alles ein und dann war der Urlaub ja auch schon wieder fast vorbei.

Das war alles sehr schön und entspannt und es war wirklich nur sehr schade, dass die Heldengroßmutter nicht mit konnte 🙁

28.03.2024 – Rügen Tag 6

28.03.2024 – Rügen Tag 6

Heute war mal nicht so gutes Wetter angesagt, also hingen wir erstmal ein bisschen rum und spielten Zelda. Dann noch ein kurzer Einkaufs- und Eisspaziergang nach Baabe während dem tatsächlich die Sonne rauskam, also guckten das Heldenkind und ich erst Wellen und abends nochmal „Durch die Hecke“ und sonst passierte heute nicht viel. Das war sehr entspannt:)

27.03.2024 – Rügen Tag 5

27.03.2024 – Rügen Tag 5

Stress im Hause Held, denn dreisterweise ist gutes Wetter, also muss man ja was draußen machen, aber was, aber was;) Darf ja dann auch nicht zu weit sein, oder zu steil… Leider ist das eine Fahrrad das zur FeWo gehört auch etwas luftleer, aber es ließ sich auch in der Nachbarschaft keine Pumpe auftreiben…Fahrrad fahren als Gruppenaktivität fiel also ohne größeren Orgaaufwand eher aus. Am Ende einigten wir uns auf den Hochküstenweg nördlich von Sellin und da gab es reichlichst wundervolle Buschwindröschen und Sonne haben wir auch getankt:)

Und da ich noch Lust auf mehr draußen hatte, bin ich danach nochmal alleine mit dem Rad losgetüddelt. Das zweite Rad das zur FeWo gehört, hatte zwar genug Luft, allerdings offenbar auch schon eine belebte Geschichte (mit wenig Wartungsterminen) hinter sich. Zumindest hatte die Schaltung eher so symbolische Funktion 😀 Das stellte sich in Verbindung mit den zahlreichen Hügeln als leichter Bremsfaktor heraus, aber davon lässt sich eine echte Heldin ja nicht abhalten. Also erst die Ruderfähre in Moritzdorf besichtigt..

Und dann noch einen Abstecher zum Reddewitzer Höft gemacht. Die Radwege hier sind super ausgebaut und das Hinterland ist echt idyllisch mit vielen Reetdachhäusern und allen 100m einem besuchenswert aussehenden Imbiss oder Café. Und trotz unspektakulärem Foto war das da am Landspitzenende eine sehr schöne Stimmung.

Ich musste mich allerdings leider etwas sputen, denn das Rad hatte natürlich auch keinerlei Beleuchtung;) Aber 18:20 war ich zu Hause, 18:30 geht die Sonne unter – alles safe;)

26.03.2024 – Rügen Tag 4

26.03.2024 – Rügen Tag 4

Heute war der Grund dran weswegen wir eigentlich mal Rügen als Reiseziel ausgesucht hatten: Wir wollten mal ins Ozeaneum in Strahlsund:) Das ist dann tatsächlich von Baabe auch wieder ne Stunde entfernt (insofern hat sich das nicht so richtig dolle gelohnt;)), aber das Heldenkind freute sich schon riesig, also einen Tag mit wenig Reiseverkehr ausgesucht und los gings.

Das Ozeaneum ist auch einfach richtig toll. Die Ausstellung ist toll gemacht, die Aquarien sind schön und ich mochte auch den Raum mit den Walen. Highlights des Heldenkindes: Ein Krabbenkampf und ein Rochen, der am Boden einen toten Fisch ergattert hatte und daraufhin von diversen Katzenhaien belagert wurde, die immer versuchten unter ihn drunter zu kommen um ihm den Fisch abzuluchsen. Zweimal haben sie es dann geschafft – aber nicht gefressen, sondern den Fisch gleich wieder fallen gelassen. Auftritt Rochen und es ging wieder von vorne los. Das war sehr witzig zu beobachten.

Strahlsund fand ich auch sehr schick, aber die Begeisterung für Stadtbesichtigungen hielt sich bei den Mitreisenden sehr in Grenzen, deshalb zurück nach Hause, buddeln am Strand, Abendessen beim Griechen und nu ist ja auch schon wieder fast Schlafenszeit:)

Heute war sehr schön!

25.03.2024 – Rügen Tag 3

25.03.2024 – Rügen Tag 3

Ein bisschen braucht man ja immer zum eingewöhnen, aber heute war dann schon größtenteils sehr entspannt.

Morgens erstmal mit dem Heldenkind auf dem Gepäckträger ins 2 km entfernte Baabe geradelt, um da das Heldenkindleihrad sowie Brötchen zu holen. Danach Buddelsession am Strand (brrr!), die aber leider rüde durch einen Regenschauer unterbrochen wurde. Das war ein bisschen blöde und sorgte für allerlei Unmut, weil wir dann auch los wollten und deshalb nicht so viel Buddelzeit war wie versprochen. Heute liefen wir 4,5 km am Strand lang nach Sellin. Das war trotz wechselhaften Wetter sehr schön:)

Auf der Seebrücke ereilte uns dann aber der nächste richtige Schauer, also schnell die lange Treppe rauf in den Ort geflüchtet und das nächste Café ausgespäht.

Von den drei Seebädern (Sellin, Baabe, Göhren) find ich Baabe bisher tatsächlich am schönsten. Sellin ist recht groß und zumindest aktuell voller Baustellen. Aber im Café gabs dann heiße Schokolade und sehr leckeren (und sehr gehaltvollen) Kuchen. Danach konnten wir alle nur noch rollen. Also rollten wir zum Bus (kann man kostenlos mit der Kurkarte nutzen, das finde ich mal ne sinnvolle Sache), ich ging noch einkaufen und die anderen beiden Irren aßen noch ein Eis…hoioi.. Die waren dann auf jeden Fall richtigrichtig satt. Und dann noch bei jetzt strahlendem Sonnenschein die 2 km zum Ferienhaus, viel Zelda gespielt und schwupps, Tag vorbei;)

24.03.2024 – Rügen Tag 1 & 2

24.03.2024 – Rügen Tag 1 & 2

Huff, jetzt war ich aber auch etwas urlaubreif. Irgendwie lässt das RL gerade etwas an Entspanntheit mangeln… Nun also hoffentlich entspannter Urlaub auf Rügen. Da eine der beiden Bahngewerkschaften gerade mal wieder streikt (und das nun schon so lange, wenn die fertig ist, ist dann wieder die andere dran), haben wir diesmal mal die Direktverbindung von Berlin mit dem Flixbus getestet. Die Haltestelle war zwar 0 ausgeschildert, aber die Fahrt dann sehr entspannt und direkt bis nach Baabe. Das Heldenkind und ich guckten Trolljäger (leider den zweiten vor dem ersten Teil) und das Heldenkind muss immer so laut lachen, dass wir den ganzen Bus entertaint haben. In Baabe sammelte uns dann der Heldengroßvater ein (die Heldengroßmutter konnte leider krankheitsbedingt nicht mit) und dann den laaaangen Dünenweg bis zu unserem Haus lang. Da dann allerlei Verwirrung, denn irgendwie ging der Schlüsselsafe nicht auf…viel geprokel später stellten wir dann fest, dass es nicht an uns, sondern am falschen Code lag. Gut dass in der Verwaltung noch wer zu erreichen war, sonst wäre das ein unschöner Urlaubsanfang geworden. Haus schön (wenn auch hellhörig ohne Ende) aber sonst alles fein:)

An Tag 2 ging es dann erstmal auf Erkundungstour nach Göhren, dann wollte das Heldenkind unbedingt trotz 6° eine Kleckerburg bauen (brrrr!) und dann wanderten das Heldenkind und ich noch eine Runde um das Nordperd. Da gab es zwar Nieselregen und Wind (brrr!), aber auch sehr viele Frühlingsanemonen und die ersten Buschwindröschen:) Mit 7.5 km waren wir dann am Ende auch ganz schön unterwegs. Dann ne Runde Zelda, Abendessen im Wintergarten vom Italiener in Baabe (brrrr!) und nun sind wir alle gut durchgepustet und müde.

01.-03.03.2024 Geburtstags-WE in Kiel

01.-03.03.2024 Geburtstags-WE in Kiel

Die K. hatte zur Feier des halben Jahrhunderts geladen und somit nutzten das Heldenkind und ich die Gelegenheit zu einem Besuch in Kiel. Natürlich streikte genau dieses WE der ÖPNV, aber die U holte uns ab und dann war es alles sehr nett und mit viel gutem Essen:)

Am nächsten Tag war dann die wilde Horde zum Spielen verabredet (auch wenn die alle etwas müde waren) und Abends noch Nostalgiekonzert von Angli Clamant, das war auch sehr schön.

Nun sehr müde und ab nach Hause und dann ist ja nächstes WE schon wieder Mühle:)