Geraltsfest 2022

Geraltsfest 2022

Dieses WE war Larp angesagt und zwar von Do bis So mit den Bardengauern. Am kompliziertesten war wie in letzter Zeit üblich die An- und Abreise. Diesmal im Programm: Eine unvorhergesehene Dienstreise des Heldenmannes, der dann genau Donnerstag erst um 19:00 zurück kam, während ich eigentlich um 13:00 los wollte…naaaja…. Also Do nur bis Hannover gekommen, eine offensichtlich sehr lustige Nacht verpasst, bei der alle erst um 6 wieder im Bett waren und dann aber immerhin Fr um 10:30 da gewesen.

Das Geraltsfest hat einen Zusammenhang mit dem Lager des Königs vom Epic Empires, und ist ein Volksfest das einem Helden gewidmet ist, der sich als Frau verkleidet in eine belagerte Stadt einschlich um das Tor für den legendären König zu öffnen.

Random Facts:

Neben vielerlei Volksspielen gab es also auch allerlei als Frau verkleidete Herren und der Herr Richald war natürlich die schönste, denn da hat die Emma den Busen genäht – natürlich auf Bestellung, so wie ihre Nestelbänder:)

Mit denen sie übrigens ein Vermögen verdiente – war aber auch mit Musterkatalog gewohnt akkurat vorbereitet

Die Radieschen (ratet wer das war :D) wurden nicht letzter!!11 Hurra. Klara und Lisel gewannen den einzigen eigenen Punkt in der Raubtierfütterung – allerdings war ich mir auch zwei Stunden später nicht einig, ob mir von dem ekeligen kalten Haferschleim,den ich im eigentlichschonsatten Zustand gefüttert bekam eigentlich schlecht war oder nicht (Bäh! Trotz Zimt und Zucker den wir noch reinkippten, damit es zumindest irgendeinen Geschmack hat… ) . Außerdem bekamen wir zum Glück noch einen Punkt geschenkt, denn bei den anderen Spielen waren wir ausnehmend sehr glücklos;) Und es war tatsächlich noch eine Gruppe schlechter als wir

Am Anfang des Spiels wurden gelbe Bändchen verteilt, und die Gruppe, die am Ende die meisten hatte gewann. Als es losging, warf der Herold einen Haufen Bänder in die Luft und da die als kompakter Klumpen wieder runter kamen und Emma und ich direkt daneben standen, sammelten wir die halt auf….Das war eine schlechte Idee, denn danach waren wir seeeehr lohneswerte Ziele, da die Bänder hemmungslos geklaut werden durften. Wasn Stress! Als dann Leute Knüppel rausholten, war es an der Zeit schnell alle Bändchen loszuwerden …. das war der Sieg nicht wert!

Ein Hoch auf die Pioniere deren Lagerfeuer wir schnorren durften und wo wir eigentlich dauernd im Lager saßen:) Auch wenn sie nur 3 Lieder können…

Mehr Lieder konnte die Barden im Hasenlager (dessen Namen ich vergaß – irgendwelche Bretonen?) 😉 Ich bin mir recht sicher, dass das die Sängerin von PurPur war:)

Es gab Tanz und da das ja ein Volksfest war konnten wir ganz viel tanzen, auch wenn natürlich mal wieder extrem viel Adel dabei war. Aber Emma hatte sich den Hauptmann Steinbrecher von den Pionieren gesammelt und ich musste auch nie aussetzen. Am liebsten habe ich aber mit der „Schwester“ des Schnapsverkäufers den vorher noch schnell beigebrachten Red House getanzt.

Der hatte einen Schnaps namens Knoblauch Zwiebel Nelke Zimt dabei. Bääh!

Ich kaufte 1 m Woll-Strickloden für 3 Kupfer….da brauchte offenbar jemand seeeehr dringend Platz im Keller. Das wird ein kuscheliger Larpmantel für das Heldenkind:)

Der Herr Richard und die Lisel haben so schöne Musik gemacht:) Ich hoffe wir machen mal was dreistimmiges!

Das war ein sehr schönes und entspanntes Con, so wie eigentlich immer mit dieser Gruppe. Bin sehr froh mir den Stress angetan zu haben:)

16.09.2022

16.09.2022

Seit Mittwoch kann das Heldenkind offiziell sowohl alleine mit dem Bus zur Schule als auch zurück fahren, ole! Das war aufregend, ich habe die Nacht vorher echt schlecht geschlafen. Aber eigentlich mach ich mir hauptsächlich Sorgen um Straßenüberquerungen, denn wenn er es verpasst auszusteigen, kommt eine Haltestelle weiter die Endstation und den Weg haben wir geübt;) Aber als es das erste Mal geklappt hat waren wir beide stolz wie Bolle.

Irgendwann letzte Woche ist auch beim lesen ein Knoten geplatzt und plötzlich machte es Spaß:) Seither bekommen wir jeden Abend BeastQuest vorgelesen (jetzt habt ihr mir so lang vorgelesen, jetzt lese ich euch mal was vor…so süß:)) und wir füttern fleißig den Zettel für die Leseraupe in der Schule. Noch mehr stolz auf mein Heldenkind:)

Nun brauchen wir nur noch dringend Freunde zum spielen für ihn…

Ansonsten homeoffice ich wieder fleißig vor mich hin. Die erste Woche war ich noch megaunmotiviert, aber jetzt ist der Lieblingschef wieder da und ich arbeite nicht mehr in ein Vakuum. Ist schon gut wenn sich irgendwer für die Arbeitsergebnisse interessiert. Nach nur fast 2 Jahren haben wir jetzt fast die Genehmigung für unseren ersten Solarpark. Und dann ist noch nix gebaut…geht schon fix in Deutschland…

Ich habe es weiterhin geschafft zumindest einen der Saunagutscheine einzulösen, den ich zum Geburtstag bekam, bevor bestimmt bald alles energiekrisenbedingt zumacht… Das war schön,auch wenn die Haveltherme gefühlt eher so ein Eventdingens ist, mit mehreren Poolbars und viel Publikum das wohl eher nicht aus gesundheitlichen Gründen und zum Entspannen dort ist. Aber schön war es sehr!

4.9.2022

4.9.2022

In der letzten Woche war der Heldenmann dann doch nochmal zu Hause, denn die Termine für TÜV, Zoll, Anmeldung und wasnichtalles fürs Auto zogen sich gleichmäßig über mehrere Tage. Zum Glück war aber auch noch ein bisschen Zeit übrig, was uns zum Einen frisch gekärcherte Terrassendielen und Deko an den Wänden bescherte und zum Anderen auch noch für einen ausführlichen Spaziergang durch Babelsberg und den Park Babelsberg reichte. Das ist schon auch sehr schön da.

Die Babelsberger Steppe

Donnerstag ging es dann bei mir wieder los mit Arbeit, und 6 h Homeoffice ist schon nochmal was anderes als 4. Aber passt schon und es haben sich zumindest alle sehr gefreut, dass ich zurück war:)
Am WE war dann Fortbildungsreise für den Flo angesetzt, denn der war noch nie im Watt und das kann ja nicht so bleiben;) Somit traf sich die Familie zur gemeinsamen Reise nach Cuxhaven in der Heldenbase. Am Donnerstag hatte ich kurzzeitig überhaupt keine Lust hinzufahren, weil die Bahn-App behauptete, dass alle Züge komplett überfüllt sein sollten… Zu meinem grenzenlosen Erstaunen war es echt sehr leer und wir bekamen auf dem Hinweg sogar noch Sitzplätze nebeneinander!!111 Und nun sitzen wir gerade im Zug zurück und da sind wir, weil der ICE ewig verspätet war, in einen außerplanmäßig fahrenden IC gestiegen und haben da sogar ein komplettes Abteil für uns! Ich bin also sehr froh, dass mich das nicht von der Fahrt abgehalten hat, denn das WE war super schön!
Um 10 trafen wir uns in Sahlenburg und liefen dann erstmal zwei Stündchen durchs Watt und sammelten diverses Viehzeug, inklusive eines ziemlich benebelten Wattwurms, der sogar zu träge war sich einzubuddeln und somit uns allen mal einen Nahkontakt ermöglichte;) Da wir alle Panikschafe sind, zogen wir uns zu Niedrigwasser um 12 schon wieder aus dem Watt zurück – da hätten wir ja locker noch 2 h Zeit gehabt bis das Wasser auch nur annähernd in die Nähe gekommen wäre… aber egal, so mieteten wir uns ganz dekadent nen Strandkorb, das Heldenkind fand schnell Anschluss zum spielen und wir Erwachsenen konnten schön quatschen:)
Dann gingen wir irgendwann lecker essen in ein Restaurant mit sehr schöner Aussicht und danach wieder an den Strand. Irgendwann kam das Wasser, wir plantschten ein bisschen mit den Füßen drin rum, das Heldenkind rettete eine große Krabbe, die ihre Beine in Seetang verheddert hatte, gingen noch kurz spazieren und dann war der Tag auch schon vorbei:) Unspektakulär aber wirklich voll schön.

Heute waren wir in der Kiesa schwimmen und haben noch gegrillt und nu gehts ab nach Hause:) Gut, dass wir doch gefahren sind!

Augustzusammenfassung

Augustzusammenfassung

Hmm…es fehlt mir so in etwa der gesamte August. Ich versuche mich also pflichtschuldig an einer Kurzzusammenfassung;)

Nach dem Erfurtbesuch verbrachten wir eine mehr oder minder vergnügliche Woche in Golm. Es war unfassbar heiß und meine Motivation reichte gerade mal um jeden Tag ein bisschen herumzuräumen, allerlei Pakete irgendwo einzusammeln (ein weiterer Held wohnt z.B. im baugleichen Haus der Parallelstraße und u.a. er wurde mit unseren Möbelstücken beehrt. Und eins landete aus unerfindlichen Gründen in Bornstedt, was mit dem Fahrrad nicht sooo optimal abzuholen war) und aufzubauen. Die Woche bescherte uns somit zwei Bücherregale, eine TV Bank und ein Schuhregal. Es wurden fast alle Kisten geleert und bei Versuch 57842 klappte auch endlich die Abholung selbiger Leerkisten durch das Umzugsunternehmen.
Das Heldenkind war voll im Andorfieber, und nachdem wir 2 x die Legende 2 gespielt hatten (weil wir mit den anderen auf den Heldenmann warten wollten) wurden erstmal eigene Ergeigniskarten und dann ein komplett eigenes Spielfeld entworfen. Das war aus Duplo mit coolen Legononstern als Gegner, der Monatsuhr als Zeit-tracker und höchst komplizierten Regeln die unfassbar viel Rechnen beinhalteten. Ich war angemessen gefordert 🙂

Ansonsten war das Heldenkind ein bisschen arm dran, so mit mangelnden Spielkameraden und durchhängender Mutter. Das war wirklich etwas doof für ihn glaub ich.
Zum Glück ging die Woche drauf zumindest schonmal mit 4h/Tag der Hort los. Das lief auch sehr gut und das Heldenkind war höchst empört, dass er immer schon so früh wieder nach Hause musste.
Am Dienstag kamen dann zum Glück auch noch die Heldengroßeltern und wir gingen mal ein bisschen Potsdam erkunden. U.a. testeten wir einen wirklich schönen Radweg in die Innenstadt. Da fährt man erst an der Bahn lang, dann die Lindenallee, dann ein Ministstück Kopfsteinpflaster ums neue Palais und dann durch den Park Sanssouci. Und am Ende kommt man durch so ein Portal und ist schwupps in der Innenstadt:)

Diese bemitleidenswerten Gesellen waren bei 37° Mittags im Park Sanssouci unterwegs …

Am nächsten Tag waren wir dann eine Schlösserrundfahrt mit dem Boot machen und bis dahin war mir gar nicht klar wie viele Parks und Schlösser Potsdam tatsächlich hat. Und da kann man offensichtlich auch überall sehr gut Radfahren, zumindest sah man reichlich Räder:)

Schloss Babelsberg vom Wasser

Dann war am WE das Larp, wir quetschten sehr viel Gartenkram in das Autochen der Heldengroßeltern (hurra, mehr Platz!) und am Montag ging dann ja auch schon die Schule los.
Das war ziemlich aufregend für das Heldenkind und für mich auch. Wir haben in der Woche davor aber zum Glück schon die Lehrerin kennengelernt, die war ganz jung und nett und das war ihre erste eigene Klasse. Man merkte auf jeden Fall, dass sie das alles sehr genau durchdacht hatte und sie hatte ein sehr freundliches, bestimmtes Auftreten – ich glaube das passt sehr gut für das Heldenkind. Und er mochte sie auch gleich richtig gerne, da war es schon nicht mehr ganz so schlimm:)
Der erste Schultag war dann mit großer Coronatest-Vorzeigeversammlung auf dem Schulhof, aber mit Musik und einzelnem Aufruf jeder Klasse, die dann unter Applaus ins Schulgebäude einzog. Das war irgendwie witzig und ne schöne Athmosphäre. Das Heldenkind geht in die Fuchsklasse und wurde dann von Lehrerin samt Maskottchen eingesammelt und schwupps war er weg… Aber es lief gut und er war am ersten Schultag ganz begeistert.

Zur Schule kommen wir mit dem Bus. Es ist zwar nicht weit mit dem Rad, aber das erste Stück ist leider auf einer gut befahrenen Straße, das geht noch nicht.Aber der Bus fährt quasi vor der Tür und hält direkt vor der Schule, das geht also gut.
Ich hätte in der Woche dann natürlich voll viel unternehmen und/oder schaffen können, aber irgendwie war ich einfach fertig mit der Welt…deshalb wars dann nur so mittelviel und eine schöne Radtour um die Töplitzer Insel. Hier gibt es überall so kleine Stände, wo Leute Zeug aus ihrem Garten verkaufen, und man kann überall Zucchini, Tomaten, Eier und Zwetschgen kaufen. Auf der Tour kaufte ich wirklich extrem leckere Pflaumen – aber das ist mir doch etwas zu weit weg um nochmal hinzufahren;)

Letzten Samstag war dann spektakulär Feuerwehrfest in Golm. Ich dachte da gibts nur Bratwurst und Hüpfburg, aber es war dann echt richtig viel für Kinder und wir waren fast 3 Stunden da. Das war sehr schön. Und Abends kam dann der Heldenmann zurück, der hatte die Nase seeehr voll vom Camping in unserem Haus in Norwegen. Das war irgendwie auch so der Punkt, wo ich mich richtig angekommen fühlte: Umzug erledigt, hurra:)

20. – 21.08.2022 Teehauscon

20. – 21.08.2022 Teehauscon

Am WE war ein Eintages-Wandercon in Siebenhafen,und weil das letzte Seefahrercon so großartig war wollten wir da gerne hin. Kleines Hindernis: Es war am Ende der Welt bei Rostock und man sollte Samstag Vormittag anreisen, was mit einer Zuganreise nicht vereinbar war. Zudem musste U noch die Kinder nach Gifhorn bringen, was jetzt auch nicht gerade dichter dran war. Also schmiedeten wir einen komplizierten Plan, der beinhaltete sich Freitag Abend in Gifhorn zu treffen und dann gemeinsam ganz früh mit dem Auto dorthin zu fahren. Also zückte ich mein 9€-Ticket, durch dieses bedingt waren allerdings alle Züge unfassbar voll und mit fettem Rucksack, Laute und 2,1 m Kampfstab Zug zu fahren war die reinste Freude….nicht. Es fielen dann auch noch alle Züge von Braunschweig nach Gifhorn aus, aber nichtsdestotrotz war ich irgendwann da und wir packten noch bis Nachts um 1 unsere Kraxen vor, da wir erstens Händler spielen wollten und zweitens unter Ullis neuem Wolltarp draußen schlafen. Das Ergebnis sah dann ziemlich cool aus, war aber auch ziiiemlich schwer. Und damit dann 6 h Wandercon? Wir waren etwas skeptisch…

Am nächsten Morgen kamen wir dann tatsächlich früh los, torpedierten allerdings unseren schönen Plan früh da zu sein erfolgreich durch akute Verplantheit. Selbige führte dazu, dass wir so viel redeten, dass wir das Navi ignorierten und prompt ne halbe Stunde in die falsche Richtung fuhren…tüdelü…

Also waren wir um 11 statt 10 da, bauten unser Tarp gaaanz schnell auf und waren dann Dank vorgepackter Kraxen trotzdem noch rechtzeitig klar zum Aufbruch;) Und alle (inklusive uns) waren schwer beeindruckt, dass wir das Zeug tatsächlich durch den Wald schleppen wollten…

Aber wir hatten noch einen genialen Plan, nämlich egal was passiert immer einfach in die Kraxe gucken und „Haben wir dabei“ zu sagen, und im Gegensatz zu den anderen genialen Plänen funktionierte dieser ausgezeichnet:) Und zum umpacken war ja eh keine Zeit mehr;) Es ging dann aber erstaunlich gut und wir verkauften zwar keine unserer Waren (außer der Pfeif-Viehzeug Abwehrpfeife), konnten dafür aber damit punkten, dass wir sowohl Socken als auch Nägel (aus Jankas Schuhen;)) anbieten konnten. Der Plot war nicht sehr spektakulär aber die Gesellschaft nett und interessant. Abends gab es dann Essen im Teehaus und dann ganz viel Musik und diesmal hatte ich die Laute nicht umsonst mitgeschleppt sondern traute mich sogar zur späteren Stunde noch ein bisschen Musik zu machen.

Es war dann nicht mehr sonderlich viel Nacht über, aber unter dem Tarp schlief es sich sehr gut. Das darf also definitiv wieder mit:)

6. – 9.8.2022 Erfurt

6. – 9.8.2022 Erfurt

Am Freitag machten das Heldenkind und ich uns auf das Team Flora in Erfurt zu besuchen (der Heldenmann muss ja leider nochmal 3 Wochen nach Norwegen). Trotz schlechter Vorzeichen (2 von 3 Zügen fielen aus) reichte es etwas früher loszufahren und dann waren wir trotzdem nur mit 10 min Verspätung da – ich vermutete schon das schlimmste;)

Da gingen wir dann erstmal Kleingarten besichtigen und machten zur enormen Freude des Heldenkindes einen ebenso enormen Strudel im Pool;)

Am Samstag waren wir dann auf einem Ursaurierpfad im Thüringer Wald und dann noch in rohem sehr schönen Freibad. Da es aber nur arktische 23° und Wind waren, waren wir deutlich weniger im Wasser als eigentlich vorgesehen. Brr!!

Da wir noch an Werbung für einen Spielmann vorbeikamen der Spaß für Jung und Alt bieten sollte, beschloss ich Abends mal alle zu nem kostenlosen Konzert zu schleppen. Nun ja… Wir waren natürlich zu spät, so dass wir uns als erstes Hindernis an einem etwas grimmigen Türsteher vorbeimogeln mussten. Dann war das entgegen der Ankündigung in der Kirche statt draußen, was aufgrund der akustischen Eigenschaften so einer Kirche mit einem eher lauten Kind ein gewisses Katastrophenpotenzial hatte. Und dann war der Spaß auch ganz deutlich nur für Alt und nicht für Jung gemacht, außer jemand hat ein Kind mit brennendem Interesse an der Theorie mittelalterlicher Blasinstrumente;) Aufgrund logistischer Probleme mit einer unauffälligen Flucht von dieser grausigen Veranstaltung (Team Flora saß woanders und es gab da ja noch den gruseligen Türsteher) blieben wir recht lange, bevor uns eine Gesangseinlage dann endgültig vertrieb…aber hier mal ein ausdrückliches Lob ans Heldenkind, welches wirklich extrem brav und leise war. Voll gut!

Am Sonntag machten wir uns dann auf den Weg ins Maislabyrinth. Selbiges hatte für geübte Abenteurer einen etwas zu niedrigen Schwierigkeitsgrad, was aber bei der Hitze die da herrschte nicht schlimm war;) Dafür gab es dort aber einen sehr lauschigen Sitzbereich, mit vielen Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder, so dass wir dann dort viel mehr Zeit verbrachten als im Labyrinth selbst;) Abends dann sehr leckerer vegetarischer Burger, da braucht man echt kein Fleisch mehr.

Montag dann ein sehr schöner Zoobesuch und Abends Ramen, und heute sind wir nochmal ein paar Stunden auf dem Wasserspielplatz im Egapark, welcher einfach immer noch der beste ist auf dem ich bisher war. Und dann gehts gleich zurück nach Potsdam und unser Kurzurlaub ist schon wieder beendet:)

5.8.2022

5.8.2022

Nachdem wir im Gegensatz zu den Kielern (die erst um 22 Uhr zu Hause waren) schon um 5 da waren, schafften wir sämtliche DF Aufräumarbeiten tatsächlich im Laufe des Montags. Das Heldenkind war sehr traurig über den Verlust der Spielkameradin und ich hatte dann Dienstag nen kompletten Post-DF, Post-Umzug Durchhänger, aber wir schafften es trotzdem im Verlauf der Woche alle noch akut fehlenden Möbel, Lampen usw zu bestellen.

Am Mittwoch gingen wir wie gesagt dann auch mal Potsdam besichtigen, hatten da allerdings ein leichtes Kommunikationsproblem. Während ich bei 32 ° davon ausging da so 2-3 Stunden zu verbringen und hauptsächlich in die Bücherei wollte, hatte der Heldenmann einen ganztägigen Besuch mit multiplen Restaurant und Cafebesuchen geplant. Das war dann tendenziell anstrengend, aber Potsdam ist wirklich sehr schön und von Cafés und Restaurants gibt es ne Menge:) Nur zum Baden reichte die Energie nicht mehr.

Da wir (nach der großen Begeisterung für die Kindervariante) am Mittwoch die Legenden von Andor gekauft hatten, musste das dann in der donnerstäglichen Mittagshitze probegespielt werden. Da man da zusammenspielt, kann das Heldenkind schon super mitmachen und so hatten wir vier spannende Spielstunden und eine tolle Familienbeschäftigung entdeckt, die allen Spaß macht:) Donnerstag Abend gingen wir dafür nochmal ausgiebig paddeln, umrundeten einmal die Insel in Werder und gingen da ein Eis kaufen, dass wir dann im Boot treibend verspeisten. Außerdem fanden wir noch eine schöne Badestelle in Wildpark West (toller Name für ein Dorf), die wir dann an Montagen nutzen können. Das war auch ein sehr geglückter Ausflug:)

Drachenfest 2022

Drachenfest 2022

Heute bin ich zwar komplett erschlagen, weil wir den ganzen Tag bei 30° Potsdam besichtigt haben, trotzdem hier ein kurzer Drachenfestbericht, bevor es ganz untergeht.

Kurzzusammenfassung: Wir hatten einen richtig tollen Familienausflug mit interessantem Rahmenprogramm. Rollenspiel hat jetzt von meiner Seite aus eher seeehr begrenzt stattgefunden. Das lag allerdings weniger am Heldenkind, sondern eher daran, dass wir aufgrund der Hitze viel im Lager rumgehangen haben und dort alle konsequent OT waren. Da ich die Gruppe aber schon kannte, hatte ich nichts anderes erwartet und es waren wirklich sehr nette Leute mit denen das sehr viel Spaß gemacht hat. Und das Heldenkind hat sich mit dem gleichaltrigen Mädchen richtig super verstanden und die beiden haben toll gespielt.

Wahllos angesammelte Highlights:

Das Anfangsritual. Das Heldenkind war vollkommen geflasht von Musik und Licht und Feuershow. Danach hatten die Orks einen Angriff auf das weiße Lager angekündigt, d.h. die Kinder durften im Schutz der Avatarin im Dunkeln durch eine Gasse von fackeltragenden Orks zurück ins Lager, bevor der Kampf losging. Das Heldenkind war wirklich komplett begeistert und ich glaub das war wirklich eins der einddrucksvollsten Erlebnisse auf dem DF. Gut, dass mein Heldenkind sich bei sowas nicht gruselt;)

Auch sonst haben wir und mit Elan als Schlachtentouristen betätigt. Große Begeisterung! Sonst bevorzugter Aufenthaltsort war die Kita “ Die kleinen Herolde“. Die Eltern der kleineren Kinder hatten ein extra Zelt mit einer Menge (OT-) Spielzeug eingerichtet und auch wenn es etwas stumpf war, da beaufsichtigenderweise davor zu sitzen, herrschte so auch im Mittagsloch nie Langeweile.

Die Mutter der Spielkameradin war außerdem deutlich besser vorbereitet als wir und hatte reichlich Süßigkeiten und Blitzschutzamulette (mit Geld zurück Garantie, falls man doch mal vom Blitz getroffen wurde – das Heldenkind erläuterte diesen Punkt immer mit besonders großem Enthusiasmus;)) dabei, die die Kinder verkaufen konnten. Die Kinder sind also mit Feuereifer durch die Lager gezogen und haben wirklich ein Vermögen in Kupfer verdient. Davon wurde dann ein süßer Häkelgekko und eine Menge Schmuck gekauft. Außerdem wurde ein nicht unerheblicher Teil des Gewinns sofort im Lagercafe „Zum hinkenden Einhorn“ in alkoholfreie Cocktails und Apfelpfannkuchen angelegt. Ich glaub die drei Kinder waren da die besten Kunden und den Kampfplatz hatte man auch gut im Blick:)

Am Mittwoch war ein weiter Tag Festfrieden und ich nach einem ausführlichen Stadtbummel hatte ich kinderfrei und verbrachte den ganzen restlichen Abend damit auf verschiedenen Bällen zu tanzen. Hach, das hat wirklich sehrsehrsehr viel Spaß gemacht nach der langen Zeit!

In der Stadt gab es sowohl Slush als auch Softeis. Wir aßen seeehr viel Eis:)

In der Nacht gibt es auf dem Quast einfach einen unfassbar schönen Sternenhimmel!

Es gab sowohl einen Golem, als auch so ein seltsames Käfervieh, das dem Wandellager gehörte. Das Heldenkind war total begeistert.

Nachts über die Wiese zum roten Lager gehen und bei jedem Tor auf dem Weg Zuflucht vor den Orks suchen. Und dann war die Person die ich besuchen wollte nicht mal da.

Der Chor der Drachen hatte zwar schöne Lieder, aber war mir mit 1.5h Probe am Tag doch etwas zu zeitaufwändig. Und auf Auftritt mit halbgeprobten Liedern hatte ich auch keine Lust.

Thyra und ich bekamen von der Avatarin die Aufgabe die Geschichte des weißen Herolds in kindertauglicher Form darzustellen. Ich war ja schon drei mal in Weiß/Trumvirat, aber ich hatte wirklich immer überhaupt keine Ahnung worum es da geht. Beim rumfragen fiel uns auf, dass es erstaunlich vielen anderen Leuten genauso geht 😀 Aber wir fanden schließlich wen der uns aufklären konnte, und auch wenn ich am Anfang etwas genervt von der Aufgabe war, ist das Endergebnis sehr schön geworden und ich bin definitiv nicht dümmer dabei geworden. Und sogar noch nen Kristall verdient (4 Kristalle = 1 Drachenei).

Wir waren weiterhin gemeinsam mit der Avatarin im roten Lager zum Stockbrotessen eingeladen. Nachmittags um 4, in der prallen Hitze…nunja. Wir schlurften also über die komplette Wiese da hin. Avatarin wegen besagter Hitze ohne Schultern. Da sie dieses Jahr das erste Mal die Rolle hatte, haben die Wachen in Rot sie erstmal nicht erkannt. Und uns dann nicht geglaubt, wer das ist (die Sendbotin hätte an dieser Stelle schon das Tor weggesprengt – die war etwas weniger mild als die jetzige Inkarnation;)). Und dann waren sie auch noch unfähig ihr Tor zu öffnen. Und dann war das wirklich mies vorbereitet und die Avatarin bekam zwar immerhin einen Klappstuhl angeboten (öhm?), aber sonst gabs weder Stöcke noch Schatten, noch Getränke… also das wäre bei uns definitiv besser gewesen. Lustig war dann noch der Rückweg, da das rote Lager gerade belagert wurde und unsere Avatarin ja aufgrund von Schultermangel nicht so leicht zu erkennen war. Also wollte uns der Rote erkortieren (der sieht immer sehr imposant aus), stellte sich ins Lager, brüllte „Schultern“, wurde eingekleidet und wir gingen dann mitten durch die Schlachtreihen (die allüberall entsetzt zu kämpfen aufhörten und niederknieten) zurück zu unserem Lager. Hihi.

Die Szene wo unsere Avatarin beim Endritual mit einer Armbrust in den Kreis trat und mit selbiger dann den Avatar des Wandels bedrohte. Gänsehaut!

Und noch ganz viel anderes.

Ich weiß noch nicht ob ich nächstes Jahr die Urlaubstage für „Kein-Rollenspiel“ aufwenden will, aber es ist ein großartiges Con um es mit Kindern zu besuchen und das Heldenkind will unbedingt wieder hin. Und ich hätte eigentlich auch Lust. Wenn ich nicht so fertig vom Umzug und der Hitze gewesen wäre, hätte ich auch definitiv mehr Spiel generieren können. Aber so war es halt viel bequemer im OT-Strom mitzuschwimmen. Mit den Philosophie des weißen Lagers hadere ich immer noch sehr, aber es ist definitiv eins der Lager mit der coolsten Hintergrundgeschichte (wie ich jetzt weiß) und es sind einfach sehr viele großartige, nette Leute da. Na mal gucken, es eilt ja nicht mit der Entscheidung:)

21.07.2022

21.07.2022

Wir schlugen dem Wetter ein Schnippchen und verbrachten den Mittwoch einfach im klimatisierten Ikea – hah! Nachteil daran: wir generierten weitere Arbeit in Form von aufzubauenden Dingen…naja. Bis man sich wirklich hier aufhalten kann ohne die ganze Zeit zu denken, dass man noch 1000 Dinge tun müsste wird wohl noch dauern… Aber Abends war ich dann noch mit dem Heldenkind baden, das war super:)

Heute dümpelte irgendwie so mit aufbauen, bisschen spielen und so dahin. Meine Laute hat neue Saiten und ist Drachenfestklar. Wir schruben eine lange Packliste und haben beide voll keinen Bock auf packen, aber sehr viel Bock aufs DF. Das Heldenkind ist sich noch uneinig, aber wird schon! Und dann hat es heute tatsächlich geregnet und es sind unfassbar angenehme 20°. Das war sehr großartig:)

19.07.2022

19.07.2022

So. Es sind nunmehr offiziell alle Kartons die möglich sind ausgepackt. Fehlen noch zwei Bücherregale und eins für den Keller und dann ist das alles schon ganz schick. Seit heute haben wir auch eine funktionierende Waschmaschine, das Heldenkind eine Einschulungsuntersuchung und wir waren heut Nachmittag zum ersten Mal paddeln. Das war super:) Der See ist teilweise recht flach und voller Wasserpflanzen und es fahren natürlich so einige Motorboote, aber sonst ist es sehr schön:)

Aber für an 14° gewöhnte Norweger sind 34° einfach zu viel. Und morgen sollen es sogar 38 werden…Puh!